Sorgen und Ängste keinen Hebamme

Hallo zusammen,

Ich bin seit ca 4 Monaten auf der Suche nach einer Hebamme.
Ohne Erfolg.
Ich hatte eine gefunden, diese hat mich im Stich gelassen.

Ich habe eine Notfall Lösung parat das ich mit dem zwerg 1-2 mal die woche in eine notbetreung kommen kann.
( Fahrzeit ca 30 min eine Strecke)
Wenigstens etwas.
Jedoch hab ich natürlich total Angst was passiert bei der Geburt.
Wie ich mit den Geburtsverletzungen umgehe, das sich die gebärmutter ordentlich zurück bildet und Und und... Da hält nicht jeden oder jeden 2. Tag eine hebamme drauf schauen Kann.
Auch das der Zwerg normal zunimmt und hoffentlich die Brust annimmt.
Das ist im Moment total schwer für mich auf sich überhaupt mal zu freuen.
ET ist im. Dezember.

1

Hallo
Ich glaube durch Corona sind viele Schwanger geworden😁😂Mir wurde geraten schnell zu suchen sonst könnte es zu spät sein, Mein Arzt sagt auch das ist der Wahnsinn das es jetzt so viele Schwanger geworden sind😁
LG

2

Gibt die Suche nicht auf, manchmal findet man später noch eine. Ansonsten gibt es fast überall eine Stillberatung, wo man kostenlos anrufen kann und hin kann.
Die wenigsten Hebammen kommen mit in den Kreißsaal, so eine Rufbereitschaft ist teuer und die wenigsten Hebammen machen sowas noch. Ein KH hat seine eigenen Hebammen und dort wird dir nach der Geburt auch vieles gezeigt. Zur Nachsorge kannst du ganz normal zum FA und hier im Forum bekommt man ja auch Hilfe. Wie man ein Baby badet, dazu gibt es mindestens 100 Videos auf YouTube und sonst findest du auch im Internet viele Hinweise. Versuche vorher ein Kinderarzt zu finden und alles wird gut. Du wirst ja auch Freunde oder Eltern haben oder ? Melde dich zum Rückbildungskurs an, da hast du auch Austausch . Ich habe auch keine Hebamme und bin ganz entspannt :)

3

Hallo,hast du schon im Geburtshaus nachgefragt? Oder bei der Hebamme die den Geburtsvorbereitungskurs macht? Meist kennen die jemanden. Nicht aufgeben! Ansonsten ist es nicht ideal aber die Notlösung ist doch schonmal ein Anfang. Ich hatte in der ersten Schwangerschaft immer 1h Fahrt und habe dementsprechend auch nicht so oft die Hebamme sehen können. Trotz ordentlicher Geburtsverletzungen und anfänglichen Stillproblemen hat es aber ausgereicht, um alles gut in den Griff zu bekommen.

Lg

4

Hallo,
viele Kliniken bieten die Nachbetreuung durch eigene Hebammen an. Schon mal dort probiert, wer dann letztendlich abrechnet ist doch egal.

Gruß

5

Ja habe ich auch schon.
Dort gibt es auch eine Notfall Hebamme wo man hin könnte wenn etwas sein sollte.

6

Zu deinen Ängsten:

- "Jedoch hab ich natürlich total Angst was passiert bei der Geburt": In den KH sind bei der Geburten die Hebammen dabei, die in der Klinik fest angestellt sind. Es ist für die Geburt an sich also egal ob du eine eigene hast.

-"Wie ich mit den Geburtsverletzungen umgehe.": Falls du überhaupt welche bekommst, wird dir das ebenfalls im KH erklärt. Bei sehr starken Verletzungen muss da sowie ein Arzt drauf gucken, da eine Hebamme auch nur in einem eingeschränkten med. Rahmen handeln darf. Bei Komplikationen musst du also eh zum Arzt.

- "Das sich die Gebärmutter ordentlich zurück bildet": Besuch am besten einen Rückbildungskurs. Wie bei vielen anderen Sachen auch, kann die Hebamme dich da nur begleiten, bei Komplikationen musst du eh zum Arzt.

- "Da hält nicht jeden oder jeden 2. Tag eine hebamme drauf schauen kann.": Auch wenn du eine Hebamme hättest, wird die nur die ersten 1-2 Wochen öfter da sein, danach wird es immer weniger, da du ja nur ins. 10-12 Termine mit ihr hast, die von der KV gezahlt werden. (Oder hält weitere Termine privat zahlen musst.)

- "Auch das der Zwerg normal zunimmt und hoffentlich die Brust annimmt.": Ob er die Brust annimmt könnte die Hebamme auch nicht beeinflussen, sie gibt nur Tipps, die du aber auch online nachlesen kannst. Da kannst du zur another auch eine Still Beratung in Anspruch nehmen. Und das Gewicht kannst du einfach selber wiegen.

- "Das ist im Moment total schwer für mich auf sich überhaupt mal zu freuen.": Weil du dir Gedanken über Dinge machst, die eh keiner beeinflussen kann.

Eine Hebamme dient in erster Linie dazu, der Mutter ein bisschen die Hand zu halten, sie zu begleiten, ihr die 'Grundlagen der Babypflege" zu erklären und mit Tipps zur Seite zu stehen. Evtl noch Akupunktur, Massagen etc zu machen, falls sie dafür ausgebildet ist. Bei allen ernsthaften med. Problemen musst du sowieso zu einem Arzt. Viele Frauen haben auch gar keine Hebamme, weil die keine gefunden haben oder keine wollten. Meiner hab ich nach drei Terminen gebeten, nicht mehr zu kommen, da wir nie etwas zu besprechen hatten (Hatte keine Verletzungen, hab selber mein Kind gewogen, Wickeln/Baden/Babypflege ist ja nun auch keine Wissenschaft, die meisten Informationen lann dir auch ein YouTube-Video/das Internet liefern etc.).