Ist ein Kaiserschnitt sehr schlimm?

Hallo

Ist ein Kaiserschnitt sehr schlimm? Wie läuft der ab? Und ab wann wird einer gemacht? Bisher hab ich gehört wenn das Baby falsch liegt oder eben irgendwelche Sachen nicht passen. Aber fehlt beim Kaiserschnitt nciht dann die Bindung zum Kind?
Ab welcher Woche sieht man dann ob das Baby richtig liegt und auch so bleibt?
Sorry für die Fragen aber eine Freundin meinte man soll sich mit normale Geburt und Kaiserschnitt auseinander setzen.

Danke für eure Antworten

1

ich arbeite beim Gyni und kann dir vielleicht etwas helfen. es gibt Frauen, die benötigen einen KS, andere wiederum wünschen sich ein KS. die OP an sich geht ca. 30 min und ist normalerweise recht unkompliziert. Sprich mit deinem Arzt darüber. der kann dir gut alle Vor- und Nachteile erklären.
🍀

2

;) Dann hätten ziemlich viele Frauen keine Bindung zu ihren Kindern.
Ich hatte noch keinen Kaiserschintt, aber bin auf die Erfahrungsberichte gespannt.

3

Ich hatte einen medizinisch notwendigen KS und dann nochmal eilig vor Termin weil die Maus eher kommen wollte und es dann auf einmal super super schnell gehen musste.
Ich hatte keine Zeit mir vorher groß Gedanken zu machen weil es auf einmal los ging und alle iwie an mir rimfummelten. War aber auch sehr beängstigend. Normal wäre das sicher anders gelaufen.
Ich fand die schmerzen furchtbar aber das liegt an dem Grund fur den Ks an erster Stelle.
DAs mit der fehlenden Bindung ist Humbug. Und ich war die erste Woche getrennt von meiner Maus weil sie auf der Kinder Station beobachtet werden musste.
Dennoch wurde ich nie einen KS freiwillig Wahlen. Es ist halt ne Riesen Bauch OP mit Risiken und Nachwirkungen

4

Ich kann dir nichts zum KS sagen, aber zur Bindung :)
Ich bin ein Kaiserschnitt Kind und habe eine sehr sehr gute Bindung zu meiner Mama. Eine Frau trägt ihr Kind 9 Monate im Bauch, ich glaube nicht, dass ein KS das Gefühl ändern/zerstören kann.

5

Hallo, ich habe 3 Kinder spontan entbunden.
Kind 4 musste aus medizinischen Gründen im Juni per Kaiserschnitt geholt.
Ich hatte 4 völlig verschiede Geburten- mit Saugglocke- per Einleitung- und eine Blitz Geburt von 42min- aber der Ks war für mich am schlimmsten! Es ist jetzt meine ganz persönlichen Meinung, mich muss jetzt niemand anfeinden, aber ein Kaiserschnitt hat für mich nichts mit einer schönen Geburt zutun, ich bin so unfassbar dankbar, dass es 3 mal auf natürlichem Weg geklappt hat , obwohl meine erste Geburt auch wirklich heftig war.

Wir können dankbar sein das es den Kaiserschnitt gibt, meine Tochter und ich wären sonst unter der Geburt gestorben.
Aber ich würde niemals einen Wunsch Kaiserschnitt machen.

Schöne Grüße Mamavonbald4 mit 👦🏼👦🏼👧🏼 an der Hand und mini Elfe 2 Monate alt auf dem Arm🤱🏼💕

6

Acchso und NEIN meine Tochter und ich haben keine Bindungsprobleme, ganz im Gegenteil sie braucht deswegen noch ganz viel mehr Mama❤
Anpassungsschwierigkeiten hatte sie auch nicht.
Nur das stillen klappte erst so richtig gut 3 Tage nach dem Ks.

7

Ein Kaiserschnitt ist nicht schlimm. Ich wollte nie einen, aber die erste Geburt ging nicht voran und nach 24 Stunden war unser Kind in Gefahr, daher Notkaiserschnitt. Schmerzen waren erträglich, viel schlimmer waren die wehen vorher ohne gerburtsfortschritt. Zweites Kind lag quer, daher wieder Kaiserschnitt. Geplant, verlief top. Extrem enge Bindung zu beiden Kindern. Auch das dritte muss nun geholt werden, spontane Geburten gehen bei mir einfach nicht. Außerdem habe ich eine Plazenta praevia totalis. Ich finde, am Ende zählt nur, dass die Kinder gesund sind und man selbst mit der Art der Geburt seinen Frieden macht. Ich hatte nie eine spontane Geburt, aber zwei, bald drei gesunde Kinder. Was kann ich mehr verlangen?

weitere Kommentare laden
8

Hey,
ich habe 2 Kinder, beide mit Kaiserschnitt entbunden. Beim ersten Mal ist die Geburt nicht voran gegangen, da musste dann ein KS gemacht werden. Klar, natürlich entbinden wäre toll gewesen. Aber ich fand den KS dann überhaupt nicht schlimm. Es ging sehr schnell, dann wurde mir das Kind auf die Brust gelegt, das war sofort wunderschön und da blieb sie auch liegen bis ich genäht war. Am Abend des selben Tages konnte ich schon aufstehen.
Das 2. Kind war dann ein geplanter Kaiserschnitt (verschiedene medizinische Gründe). Es war eine sehr nette und warme Atmosphäre im OP, alle haben sich gefreut, einen kleinen Menschen zu begrüßen. Auch hier wurde sie mir gleich wieder auf die Brust gelegt und auch erst eine Stunde später zur U1 kurz geholt. Ich konnte sie auch gleich anlegen.

Die Schmerzen waren beide Male nicht schlimm, man darf Schmerzmittel nehmen und das ist auch gut :)
Man ist von den Bewegungen sicherlich etwas länger eingeschränkt als bei einer natürlichen Geburt. Aber das geht auch vorbei und es zählt das gesunde Kind im Arm.

Bindung ist übrigens hier kein Problem 😊

Alles Gute!
Lena

9

Hallo,
Ich hatte vor 6 Monaten einen medizinisch notwendigen Kaiserschnitt, weil man Sohn sich nicht gedreht hat (wie sich später herausstellte, war die Nabelschnur sehr kurz und er konnte sich nicht drehen). Einen Tag vor dem geplanten Termin hatte ich einen Blasensprung und bin mit dem RTW ins KH gekommen. Wehen hatte ich auch sehr stark, weshalb alles recht schnell ging und er 3 Stunden später dann schon da war. Ich hatte keine Angst vor der OP, war aber doch sehr aufgeregt. Da aber alles so schnell ging, hatte ich auch gar keine Zeit mir groß Gedanken darüber zu machen. Die OP an sich war überhaupt nicht schlimm. Die Spinalanästhesie war etwas schmerzhaft, aber ok. Es hat etwas geruckelt und dann war es auch schon vorbei. Das OP Team war sehr nett und wir haben viel gelacht. Von der Vorbereitung bis zum Zunähen hat es ca. 1 Stunde gedauert. Die Schmerzen am ersten Tag waren schlimm, besonders die Nachwehen haben es in sich, aber man bekommt Schmerzmittel und am nächsten Tag musste ich aufstehen, habe den Katheter entfernt bekommen und musste mich viel bewegen. Das ist zu Anfang sehr schmerzhaft, aber je mehr man sich bewegt, desto besser wird es. Nach 3 Tagen habe ich keine Schmerzmittel mehr gebraucht und am 5. Tag durften wir nach Hause. Zuhause darf man es nicht übertreiben aber alles in allem war ich nach 2 Wochen wieder fit.

Das mit der Bindung ist quatsch. Auch Anpassungsschwierigkeiten hatte mein Sohn keine. Ich habe ihn kurz gesehen im OP, mein Mann durfte ihn direkt halten. Während ich zugenäht wurde, konnte er im Kreißsaal schon direkt mit ihm kuscheln. Danach kam er dann zu mir.

Bei uns lief alles gut und ich habe keine Probleme mit der Narbe.

10

Ich hatte zwei Kaiserschnitte, einmal einen Not-KS vor fast 11 Jahren, einmal einen geplanten vor fast 2 Jahren. Der erste in der 34. Woche aufgrund von Problemen mit der Plazenta und das zweite Mal in der 40. Woche weil ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht natürlich entbinden konnte.
Beide Male fand ich, dass es ein wunderbares Erlebnis war und die Bindung zu meinen Kindern war vom ersten Moment intensiv und voller Liebe.

12

Ich weiß nicht ob es das Selbe ist, aber ich hatte leider eine Notsecio und würde, wenn es nicht medizinisch notwendig ist, eine normale Geburt absolut vorziehen. Die Schmerzen nach der Op waren groß und es hat gedauert bis man wieder „gut“ zu Fuß ist. Aber alles ist individuell und jede Frau muss das selbst für sich entscheiden.