Vorsorge Hebamme - Arzt , Jammerpost ­čśů

Guten Morgen ihr Lieben,

Eigentlich habe ich keinen Grund zu jammern. Ich habe das Gl├╝ck eins Hebamme gefunden zu haben und ich habe einen sehr netten FA.
Heute habe ich allerdings anklingen lassen, meine n├Ąchste Vorsorgeuntersuchung bei meiner Hebamme machen zu wollen. Die Sprechstundenhilfe war nicht begeistert und hat regelrecht versucht mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Es fielen Aussagen wie ÔÇťwir ├╝bernehmen keine Verantwortung wenn dann was passiertÔÇŁ etc..
Ich ├Ąrgere mich ein wenig, denn was soll schon gro├čartig passieren? Klar m├Âchte jeder sein Geld verdienen aber ich denke, eine gute Beziehung zur Hebamme ist enorm wichtig um sich auch nach der Geburt wohl zu f├╝hlen ...

Hat jemand ├Ąhnliche Erfahrungen gemacht?

Liebe Gr├╝├če,
Jasmin

8

Der Arzt kriegt genauso viel Geld, wie wenn du die komplette Vorsorge bei ihm machen w├╝rdest (Quartalspauschale).
Und eine gute Hebamme arbeitet genauso gr├╝ndlich und sicher wie ein guter Frauenarzt.
Lass dir nichts einreden, die gute Dame hat offensichtlich wenig Ahnung ­čśë

Hier auch nochmal ein hilfreicher Link:
https://www.mother-hood.de/sichere-geburt/allgemeine-informationen/bundesregierung-stellt-klar-vorsorge-bei-arzt-und-hebamme-auch-im-selben-quartal-rechtens.html

Ich habe die Vorsorge in meiner ersten Schwangerschaft im Wechsel Arzt / Hebamme gemacht, in dieser Schwangerschaft war ich sogar nur zu den drei gro├čen US bei meiner Gyn.
Meine zweite gesunde Tochter ist jetzt Sonntag wieder in einer unkomplizierten Spontangeburt ohne jegliche Interventionen zur Welt gekommen ­čśŐ

Alles Gute dir

9

Vielen Dank!
Herzlichen Gl├╝ckwunsch zur Geburt eurer Tochter ­čÄë

Ich denke, dass meine Hebamme eine sehr kompetente Frau ist:) und ansonsten vertraue ich stark auf mein eigenes K├Ârpergef├╝hl.
Jetzt muss ich es nur noch schaffen, mich nicht immer durch solche Aussagen runter ziehen zu lassen ­čśů

1

Ohje, das tut mir leid zu h├Âren ­čśą
Gerade in der aktuellen Situation sollten die doch froh sein, den Kreis der Patienten pro Tag sch├Ân klein zu halten, so sieht es zumindest meine FA. Ich hab von Anfang an die Vorsorge bei beiden gemacht und finde es nach wie vor gut so, weil gerade jetzt im Endspurt die Gespr├Ąche bei der Hebamme einfach auch gut tun - und das obwohl ich ein super Verh├Ąltnis mit meiner FA habe.

Liebe Gr├╝├če
Sina 39+4

3

P. S.

Da w├╝rde ich mir von der Sprechstundenhilfe auch nicht rein reden lassen... Es gibt Frauen die nur f├╝r die drei grossen US zum Frauenarzt gehen und die komplette Vorsorge sonst von der Hebamme machen lassen.

Kopf hoch ­čą░

4

Danke f├╝r deine aufbaueneden Worte! Das ist gerade Balsam f├╝r meine Seele:)

weiteren Kommentar laden
2

Lass dir da blo├č kein schlechtes Gewissen einreden. Die Sprechstundenhilfe wei├č einfach nicht, wovon sie spricht. Sie wei├č eben nicht, dass eine Hebamme mehr Zeit hat, Fragen zu beantworten, einf├╝hlsamer zu sein, als der Arzt. Mir war es auch wichtig wieder eine Hebamme f├╝r die Vorsorge zu haben, im Wechsel mit meiner Gyn. Obwohl ich auch sehr zufrieden mit ihr bin, ist es doch etwas anderes zu Hause bleiben zu k├Ânnen. Das CTG sp├Ąter gem├╝tlich auf der Couch schreiben zu lassen, entspannt Urin abgeben zu k├Ânnen etc ­čśë
Alles Gute, finde deine Entscheidung super. Allerdings bringen solche Aussagen, von unqualifizierten Personen, schwangere Frauen dazu, ihre Entscheidung zu ├╝berdenken, und glauben, dass die Hebammen nicht wissen was sie tun.

5

Danke :) mir liegt das tats├Ąchlich noch schwer im Magen. Es vermittelt den Eindruck als w├╝rde ich die Praxis um irgendwas betr├╝gen. Dennoch glaube ich, richtig entschieden zu haben:)

6

Meinst du wirklich die Praxis f├╝hlt sich betrogen. Ich finde die Aussage klingt eher, als w├╝rde sie an der Kopentenz deiner Hebamme zweifeln. Was ich ziemlich schlimm finde.

7

Na wenn du so ├╝berzeugt von der Kompetenz deiner Hebamme bist, muss dich doch auch die Bemerkung der Arzthelferin nicht st├Âren oder?
Ich lege mein Wohl und das meines Kindes lieber in die Hand von Jemand der Medizin studiert hat, aber das darf jeder selbst entscheiden.

Ich kann es aber total verstehen das die Praxis nicht die Verantwortung ├╝bernehmen m├Âchte, wenn die Hebamme etwas ├╝bersieht - w├╝rde die Hebamme umgedreht sicher auch nicht machen!

10

Na wenn du von der Kompetenz eines "studierten Mediziners" bist, dann entbinden du doch auch einfach ohne unkompetete Hebamme... Ach, Upsi, das ist in Deutschland gar nicht m├Âglich, weil auch einer, der Medizin studiert hat, zwingend zur Geburt eine Hebamme rufen muss!

Jedem das seine, und jeder kann es halten wie man will, aber deine Antwort ist hier etwas unpassend!

Bitte schau mal in den Richtlinien zur Mutterschaftsvorsorge, alles (au├čer die 3 Ultraschall Untersuchungen) kann und darf von einer Hebamme, die ├╝brigens auch eine fundierte medizinische Ausbildung genossen hat, durchgef├╝hrt werden. Sollten Probleme auftauchen, sind diese aber auch verpflichtet, einen Arzt einzuschalten.

Wie bereits gesagt, jedem das seine, ob nun nur Arzt, nur Hebamme oder eine gesunde Mischung aus beidem, aber rede der TE bitte nicht so ├╝berheblich auch ein schlechtes Gewissen ein.

11

Danke. ­čÖĆ

weitere Kommentare laden
13

Oh mein Gott ... diese Dramen hab ich leider auch schon mehrmals hinter mir und mich nervt es extrem, dass dieser Kleinkrieg an uns Schwangeren ausgetragen wird.
Nimm das nicht pers├Ânlich. Das ist ein Kompetenzgehabe zwischen Hebammen und ├ärzte und hat nichts mit dir zu tun.

Meine Erfahrung ist da leider auch, dass die Arzthelferinnen am zickigsten waren. Ich bin eigentlich ein netter und freundlicher Mensch, aber ich hab einer Arzthelferin auch schon mal h├Âflich/direkt gesagt, dass ich sie gar nicht nach ihrer Meinung gefragt habe.

Wir sind gestandene Frauen und ich erwarte, dass man unsere verantwortungsbewusst getroffenen Entscheidungen bez├╝glich unseren K├Ârpern und unseren Kindern akzeptiert.

20

­čÖĆ­čĆ╝ ja da hast du recht! Ich danke dir!!