Wer von euch hatte ein Haushaltshilfe?

Hallo ihr Lieben,
ich erwarte unser 4. Kind und leide jetzt schon in der 7. Woche heftig unter Übelkeit. Wir freuen uns trotzdem auf das Kind, aber Haushalt, Arbeit und die drei Kinder (5, 3 und 2 Jahre) schaffe ich gerade nicht. Mein Mann hat sich ein paar Tage frei genommen, aber so geht das ja auch nicht die nächsten Wochen und es wird ja noch länger dauern bis es wirklich besser wird.

Hattet ihr eine Haushaltshilfe? Was waren bei euch die Gründe? Habt ihr danach gefragt oder wurde euch einfach so eine verschrieben?
Ich fühl mich gerade so furchtbar schlecht und es wird noch schlimmer, weil mein lieber Mann sich gerade so aufopfern muss und uns die Ideen für die nächsten Wochen ausgehen.
Ganz liebe Grüße,
Dachskind

3

Stellt doch einfach eine Haushaltshilfe ein für ein paar Stunden in der Woche! Ihr könntet ja zum Beispiel das Kindergeld dafür nutzen.

Warum die Krankenkasse das bezahlen soll verstehe ich nicht. Ihr habt euch ja selbst für ein 4. Kind entschieden und das in dem kurzen Abstand (finde ich übrigens toll! :)). Schwangerschaftsübelkeit ist ja auch absehbar beim 4. Kind (ich nehme an du hattest das vorher auch schon). Wenn ihr euch ein 4. Kind leisten könnt ist sicherlich auch die Haushaltshilfe drin für das nötigste.

9

Super Logik 😡 Demnach sollten viele Unfallopfer nicht behandelt werden, da sie ja besser hätten aufpassen sollen (nach dem Motto man ist ja ins Auto / auf die Leiter / usw. gestiegen) ... Jede SS ist anders und wieso das Kind unterwegs ist geht dich nichts an.

Zudem zahlt man ja nicht umsonst Beiträge in die KK ein.

10

Sorry, aber du verstehst die Gesamzusammenhänge nicht und bildest völlig untaugliche Vergleiche.

Wir zahlen unsere Kassenbeiträge zum Wohle der Solidargemeinschaft nicht für den - das ist jetzt bewusst überspitzt! - Comfort einer werdenden Mutter. Es geht immer um Krankheitszustände. Jede Leistung muss indiziert sein. Ein verletztes Unfallopfer muss behandelt und rehabilitiert werden. Eine werdende Mutter muss dann behandelt oder unterstützt werden, wenn der Gesundheitszustand es erfordert. Sonst nicht.

Warum du dich also so aufregst, ist mir unklar 🤷🏼‍♀️

weitere Kommentare laden
1

Hallo,

meinst du eine Haushaltshilfe, die du einstellst oder eine von der Krankenkasse?

LG, Anna

2

Wir werden uns leider keine Leisten können. Deshalb wäre ich schon auf die Krankenkasse angewiesen. Da muss man ja auch einen Eigenanteil mit bezahlen.

4

Der Arzt kann dir eine verordnen, wenn du kürzer treten musst oder sogar Bettruhe einhalten musst. Wenn dein Mann beruflich nicht kann oder niemand von der Familie, bekommst du eine verschrieben. Da rede am besten mit deiner Krankenkasse und dem Arzt. Und dann kommt es ja auch darauf an, in welchem Umfang die Hilfe benötigt wird. Alles Gute.

5

Eine Freundin von mir hat eine Haushaltshilfe über die KK, weil sie nur liegen darf und mit Kleinkind liegend wenig bis gar nichts im Haushalt bewältigen kann.

Aber "nur" wegen Übelkeit wirst du bestimmt keine Hilfe erstattet bekommen. Ihr habt euch ja selbst entschieden, noch ein viertes Kind zu bekommen und das auch mit drei so kleinen Kindern im Haushalt zu schaffen. Übliche Schwangerschaftsbeschwerden werden da sicherlich nicht für einen Leistungsanspruch genügen 🤷🏼‍♀️

Ruf doch mal deine KK an und frag nach, was die Voraussetzungen für einen Anspruch sind. Würde aber wie gesagt vermuten, dass deine Belastung nicht genügt.

Alles Gute 🍀

6

Hallo,
wenn ich das richtig verstanden habe, gehst du arbeiten. Dann wäre es eigentlich der perfekte Moment den Gynäkologen um eine Krankschreibung zu bitten. Kein Mensch muss bei extremer Schwangerschaftsübelkeit auch noch arbeiten.
Da ihr Beide arbeitet, gehe ich davon aus, dass eure Kinder in der Zeit fremdbetreut werden.
Du hättest also die komplette Arbeitszeit dann Ruhe. Vielleicht würde dir das ja schon ausreichen....

Eine Haushaltshilfe von der Kasse würde ich als letzte Option sehen, wenn alle anderen Dinge schon ausgeschöpft sind. Selbst weiter voll arbeiten widerspricht dem System der Haushaltshilfe irgendwie.

7

Solange du nicht offiziell liegen musst und keine Risiko Schwangere bist gibt es bei der KK eher keine Haushaltshilfe auf deren Kosten. Dann müssten sie 70% der Schwangeren eine zur Verfügung stellen! Ich verstehe dass es dir schlecht geht. Leide selbst auch an extremer Übelkeit.
Wenn ihr euch ein viertes Kind leisten könnt,was ich übrigens toll finde,dann könnt ihr auch eine Hilfe bezahlen,die jede Woche vielleicht 5 Std kommt. Wenn du ab und zu was machst und dein Mann dann sollte das stundenmässig mit der Ordnung hin hauen. Vielleicht machst du jeden Tag leichte Tätigkeiten im Haus und dein Mann und eine Hilfe die Dinge die dir schwer fallen! Es wird dir irgendwann wieder besser gehen.
Eine Hilfe zu beantragen wäre ich vorsichtig mit. Nachher hält man dir vor überfordert zu sein oder so... das geht schneller als man denkt. Alles gute dir und deiner Familie. Halte durch! 💜

8

Ich arbeite bei einer Krankenkasse und kann dir sagen, dass eine Haushaltshilfe nur bei einer medizinischen Indikation oder einem Krankenhaus-Aufenhalt vorgesehen ist. Solange du in der Lage bist weiterzuarbeiten, darf dir keine Kasse die Hilfe genehmigen. Du bräuchtest auch ein Attest vom Arzt, das die Haushaltshilfe medizinisch notwendig ist.

12

Hier! Ich!
Ich hatte in meiner 2. Schwangerschaft eine Haushaltshilfe für 3 Tage die Woche a` 3 Stunden.
Aber mir ging es auch wirklich sehr schlecht. Durch mein dauerndes Übergeben hatte ich keine Kraft mehr. Mein Kreislauf war am Boden und ich konnte nichts mehr. Dann bin ich eines Tages ins KH aäeingeliefeet worden. Dort haben sie mir den Tipp gegeben. Ich habe es nicht mal mehr geschafft meinen 2,5 jährigen Sohn zur Kita zu bringen und abzuholen.

Ich habe dann also eine Hilfe für 6 Wochen verschrieben bekommen. Aber nicht, um neuen Haushalt zu schmeißen!!!
Sie hat meinen Sohn nach der Kita abgeholt. Morgens hat mein Mann ih hingebracht. Sie hat was kleines für mich zum Essen vorbereitet, hat sich mit dem Kind beschäftigt. Manchmal sind sie auch kurz zum Einkaufen zu Fuß, damit ich was zum Essen habe. Sauber gemacht hat sie nicht. Wenn ihr langweilig war, hat sich ein bisschen gebügelt und ein paar Sachen weggepackt.

Es war aber super schwer jemanden für so eine kurze Zeit und dann nur 3 Stunden an 3 Tagen die Woche zu bekommen.
Und du zahlst auch selbst es dazu.
Vorher und nachher hab ich mich selbst um alles gekümmert. Zur Not mal meine Mama mit einbezogen. Aber zum sauber machen, musst du wahrscheinlich selbst in die Tasche greifen.

15

Hallo. Ich hatte damals eine Haushaltshilfe gewilligt bekommen. Da meine Kleine dann aber etwas zu früh kam, hatte sich das denn mit der Haushaltshilfe eh erledigt. Ich habe eine Haushaltshilfe gewilligt bekommen, obwohl eigentlich kein wirklicher medizinischer Grund gegeben war. Hatte starke Schmerzen und konnte vor Schmerzen nichts mehr machen, aber für die Schmerzen gab es keinen medizinischen Grund. Es kommt aber auch auf die Ärztin und der Krsnkenkasse an, ib sowas gewilligt wird oder nicht. Zwecks zuzahlen habe ich keine Ahnung. Kommt vielleicht auch auf das Einkommen an. Übelkeit und Erbrechen kann ein Grund für eine Haushsltshilfe sein, muss es aber nicht. Ansonsten kann der Haushalt auch mal liegen bleiben und man muss den Kindern auch nicht jeden Tag ein Programm anbieten, sondern auch mal ein ruhigen Tag mit den Kindern verbringen.

Alles Liebe und ich hoffe dir geht es bald besser.