Harmony Test

Hallo zusammen,

mein Mann und ich sind am Überlegen ob wir einen Harmony-Test durchführen lassen sollen. Vorerkrankungen haben wir keine in der Familie und sind beide 25 Jahre alt.
Unsere Frauenärztin rät von der Nackenfaltenmessung ab, da dies laut ihr nur Prozentuale Abschätzungen sind und wenn wir eine Diagnostik durchführen wollen der Harmony Test der empfehlenswertere Test wäre.
Ich meine, für uns würde sich bei einer eventuellen Erkrankung nichts ändern, dass einzige was positiv bei so einem Ergebnis wäre, wär das wir uns vorbereiten könnten.
(zB bei der Wahl der Entbindungsklinik etc..)

Was meint ihr? wie sind euere Erfahrungen?
Noch dazu meinte die FÄ sie kann zwar keine 100% aussage treffen geht aber laut den US von einem gesunden Kind aus..

LG 🤍🌸🤍

1

Hallo, also wir haben den harmony test machen lassen einfach um uns besser zu fühlen. Haben auch keine vorerkrankungen in der Familie aber wir wollten eben auch für den Fall der Fälle vorbereitet sein. Finde es auch gut vorher bescheid zu wissen was auf einen zukommt. LG und eine schöne ss 🙂

2

Also ich kann nur sagen das wir den Test auch durchführen lassen. Auch wir haben keinerlei Vorerkrankungen oder sonstiges. Ich würde mich diesbezüglich auch bei keinen rechtfertigen, die Meinungen gehen da ja deutsch auseinander.

Wir haben es einfach für uns so entschieden und finden das es für uns die richtige Entscheidung ist :) wie wir mit dem Ergebnis umgehen werden wir dann sehen wenn es soweit ist :)

3

Deutlich*

10

Man sollte es wirklich für sich entscheiden und muss auch nicht darüber sprechen wie die Entscheidung ausgehen wird... richtig.

4

Wir haben uns gegen alle dieser Tests entschieden . Wir sind 30 und 36 beide gesund keine Vorerkankungen in der Familie und ist unser erstes kind . Wir haben uns bewusst dagegen entschieden denn wir würden niemals abtreiben bei einer negativen Diagnose . Wir könnten uns auch dann nicht wirklich vorbereiten weil auf was genau soll man sich den Rest der SS vorbereiten? Es ist dennoch ein kleiner lebenswerter Mensch , und alle Hilfen kriegt man ab Geburt so oder so und kann diese in Anspruch nehmen und kriegt Infos . Und bei einer negativen Diagnose wäre der Test der SS nur traurig denke ich . Denn niemand kann sich wirklich auf sowas vorbereiten . Das ist meine persönliche Meinung .

5

So habe ich auch ganz lange gedacht. Abtreiben? Unmöglich.
Bis ich bei unserem dritten Kind in der 14.SSW durch einen US eine infauste Prognose erhielt. Plötzlich stehst Du vor einer Entscheidung, die Du nicht imstande bist zu fällen, doch gleichzeitig möchtest Du Dein Kind nicht leiden lassen. Sag also niemals nie. Wir haben einen langen Weg der Entscheidung beschritten und die SS dann in der 18.SSW abgebrochen. Unsere Maus hat noch 30min in unseren Händen gelebt. Seitdem sehe ich sämtliche vorgeburtlichen Untersuchungen ganz anders.

LG Strahleface

9

🙏

weitere Kommentare laden
6

Ich denke zur Vorbereitung würde ich ihn nicht machen. Da würden mir die Wahrscheinlichkeiten reichen, auch wenn man es alles dann vielleicht etwas später sieht. Also mir persönlich wäre es zu teuer dafür.

7

Zur Wahl der Klinik:
Die typischen Trisomien, die getestet werden können sind ja 13, 18 - was dann mit großer Wahrscheinlichkeit keine Überlebenschancen bedeutet - oder 21, wo man glaube ich nicht wirklich eine besondere Klinik benötigt, außer bei Herzfehlern, aber die sieht man auch im Ultraschall.

Sollte etwas auffällig sein, wird sowieso weitere Diagnostik empfohlen, wie die noch treffsicherere Fruchtwasseruntersuchung. Bezüglich Trisomien gibt es bei den Bluttests nämlich teilweise 5 % falsch positive Ergebnisse.

8

Genau so erging es uns und er 1. Ss auch. Wir haben für uns entschieden dad wir es abklären wollen um dann die nötigen Entscheidungen und Vorbereitungen zu treffen. Alles war gesund , ich würde es so immer wieder entscheiden.