Ich werde die Angst nicht los - habt ihr Tipps?

Guten Morgen ihr Lieben,

der Geburtstermin (06.09.2020) rückt immer näher und meine Angst vor der Geburt wird immer größer. Jeden Tag habe ich im Kopf wie schmerzvoll das wohl werden wird... Es scheint erträglich zu sein, sonst würde es nur Einzelkinder geben, aber in dem Moment zerreißt einen der Schmerz oder?

Mir wurde eine PDA empfohlen, aber selbst die Nadel und das Vorgehen machen mir Angst. Außerdem möchte ich gerne in der Wanne entbinden. Ist da eine PDA überhaupt möglich? Gibt es alternative Schmerzmittel die ähnlich gut sind?

Auch die Vorstellung einer Einleitung ist der Horror für mich. Sollte es dazu kommen... Welche Einleitung würdet ihr wählen?

Habt ihr aufbauende aber ehrliche Worte für mich bezüglich Geburt und Schmerz? 🙏🏻🍀

11

Alles super tolle Tipps hier, denen kann ich mir nur anschließen.

Was noch nicht gesagt wurde: während der Wehe auf irgendwas festes Abstützen (Bank, Stuhl, Bett) oder an etwas dranhängen (ein Seil, die Schulter deines Mannes...), damit du dein Becker locker hängen bzw. kreisen lassen kannst. Das nimmt die Spitze des Schmerzes und hilft dem Muttermund sich zu öffnen. Außerdem unbedingt den Mund locker lassen, leicht öffnen und ggf. Tönen, wenn du eigentlich schreien willst: wenn der Mund locker ist, ist der Muttermund auch locker. Das stimmt wirklich, habe ich bei meiner zweiten Geburt (übrigens in der Wanne, ein Traum!) selbst ausprobiert. Und die klassische Wehenatmung, wie sie überall von Hebamme empfohlen wird, hilft auch total. Die kannst du auch jetzt schon üben, wenn du dich aufregst oder auch einfach nur entspannen willst.

Eine Wannengeburt geht nur ohne Schmerzmittel, das tut mir leid. Aber es lohnt sich wirklich, ich will mein drittes Kind genauso gebören (also in der Wanne mit Seil zum Dranhängen drüber). Achso: zum Schluss tat mir Druck auf das Steißbein total gut, dadurch waren die Wehen echt gut auszuhalten. Ich habe mich mit den Füßen einfach gegen den Badewannenrand gedrückt, so konnte ich den Druck gut selbst „dosieren“. Nur der Austritt des Kopfes war dann nochmal sehr unangenehm, aber das war ja nur echt kurz. Letztens Endes war meine zweite Geburt so friedlich, dass mein Mann zwischendurch neben mir eingeschlafen ist 🤣

Mein letzter Rat: versuch die Wehen anzunehmen, keine Angst zu haben. Das verändert auch ganz viel im Schmerzempfinden. Habe ich bei der ersten Entbindung total falsch gemacht.

Alles Gute! Gib nach der Geburt mal ein Update, wenn du dran denkst 😊

20

Sehr hilfreich. Ich danke dir! 🥰🙏🏻🍀

9

ich verstehe deine Angst...
hatte bei der ersten Geburt auch bisschen Bammel, als die wehen losgingen (so richtig) wollte ich mich auch am liebsten davon machen (hätte aber nichts gebracht 🥴🤣).. hatte dann auch eine PDA und ehrlich davon habe ich nichts gemerkt (vom nadelstich) - ich glaube die machen das während den Wehen, dann merkst du das nicht so feste...

Jetzt bei der zweiten Geburt, habe ich auch wieder (sogar ein bisschen mehr) Angst, einfach weil es nicht nur um meinen Schmerz geht, sondern ich auch Angst habe das mein Kind gesund und unbeschädigt durch die Geburt kommt. Natürlich habe jch auch angst vor einem Dammriss, Notkaiserschnitt etc.. Aber wie die Vorrednerin schon sagte,
Wir frauen sind gemacht dafür, und dieses Geschenk welches wir nachher in den Armen spüren dürfen; dafür lohnt es sich wirklich diese strapazen auf sich zu nehmen. Ganz vergessen sind die Schmerzen nicht bei allen nach der Geburt, aber sie rücken weeeiiiit in den Hintergrund, denn diese Liebe die du dann für dein Kind spüren darfst ist unbeschreiblich. Das glaubt man erst wenn man selber Kinder hat.

Ich bin übrigens ET+5, mein Kimd liegt in BEL und ich weis das ich nicht weis wie diese Geburt wird. Aber wir schaffen das und wenns kritisch wird hat es genügen Fachpersonal welches helfen muss/ hilft!

Viel Glück, versuch dich nicht zu sehr zu verspannen, aus dem Yoga habe ich mitgenommen dass durch Verspanntheit auch dein Becken verspannmt, damit erschwerst du deinem Kind den durchgang. das ist ja nicht das Ziel ;).. Versuche auch dein Kiefer zu entspannen, der hat irgendwie Einfluss auf deinen Beckenboden.
Atme, tief und langsam und bewusst- ich denke immer wieder daran dass aucg mein Kind genügend Sauerstoff braucht und das bekommt es nur (oder besser) wenn ich ganz tief und bewusst atme💕🍀

Ihr schafft das und bald erzählst du stolz im Babyforum von deinem Wunder, welches DU geschafft hast auf die Welt zu bringen🥰😃

19

Danke für die tolle und hilfreiche Antwort. 🥰🙏🏻
Ich werde auf jeden Fall etwas davon mitnehmen. ❤

1

Hy mach dir keine Sorgen. Habe schon 2 Kinder. Jede Geburt ist anders und es kommt meinst ganz anders als man möchte. Klar ist es nicht schmerzfrei das bestreite ich ich aber wir Frauen wurden dafür gemacht es zu schaffen und wenn du dein Baby im Arm hälst hast du es vergessen und weist das es sich gelohnt hat. Mach dir keine sorgen denk an dein wunder und freu dich auf dein baby😊
Liebe grüße

12

Danke! 🙏🏻

2

Es kommt eh anders als du denkst
Lass es einfach auf dich zukommen
Auch eine PDA ist nicht schlimm. Im Kreißsaal bist du so unter Adrenalin dass es nicht so schlimm ist wie du dir das jetzt vorstellst
Am Schlimmsten fand ich den obligatorischen Corona Test 😂
PS: hatte ein Kaiserschnitt also kann ich eh nur wenig mitreden. Der war aber nicht geplant

3

Huhu, ich habe bisher zwei Kinder spontan ohne jegliche Schmerzmittel entbunden und fand es gut auszuhalten. Es musste aber auch bei beiden nicht eingeleitet werden, sie kamen 7 bzw 8 Tage vor ET. Deswegen kann ich dazu nichts sagen.

Ich würde versuchen einfach ganz unvoreingenommen an die Sache heran zu gehen, was bleibt einem auch anderes über, iwie muss es da ja raus kommen. 🤷🏻‍♀️😅 und jede Wehe bringt dich deinem Kind näher, der Gedanke hat mit geholfen die Wehen „anzunehmen“ anstatt zu denken „nicht schon wieder“.

8

Sehr schöne Antwort! Danke für den Tipp!

13

Ich werde dann wohl versuchen die Wehen anzunehmen, statt schlecht darüber zu denken. Danke für den Tipp! 🙈

4

Ich kann dir den Podcast "die friedliche Geburt" auf Youtube wärmstens empfehlen!
Meine erste Geburt war der Horror, bei der Geburt hatte ich total viel Angst. Die zweite Geburt wunderschön! Vor der zweiten Geburt habe ich mir den Podcast angehört, ganz besonders diese Traumreise (Folge 5, ein Geschenk für dich)

14

Bis Folge 5 habe ich ihn tatsächlich schon gehört. Werde ihn aber denke ich vorher nochmal anhören. ☺️

5

Also ich muss sagen das die Schmerzen zwar echt heftig sind... ich sie mir aber damals vor meinen Kindern immer irgendwie schlimmer vorgestellt habe.
Es heißt ja immer das es die schlimmsten Schmerzen, die möglich sein sollen,sind. Ich kann das aber nach 2 Geburten, wovon der eine mit 4060 Gramm geboren wurde und das ohne Schmerzmittel, nicht bestätigen.
Ich finde richtig schlimme Zahnschmerzen, von der Schmerz ART, irgendwie schlimmer 😆😅
Aber das ist halt auch nur meine Erfahrung.

Eine Einleitung hatte ich bissher nicht. Kann dazu also nichts sagen.

Wünsche dir ein schönes kennenlernen :)

15

Dass du Zahnschmerzen schlimmer findest beruhigt mich etwas. 😅🙏🏻

6

Hey Liebes 🤗
Ja, die Wehen sind nicht ohne, aber, du bist so im Adrenalinrausch. Du machst da einfach mit. 🤪😄
Ich hab mich immer, wenn eine Wehe kam und ich noch nicht pressen durfte, auf einen festen Punkt im Raum,fixiert und geatmet. Das hat mir sehr geholfen. Und spätestens, wenn das Köpfchen draußen ist, ist alles vergessen 🥰

Klar, selbst ich hab bissel Bammel wieder vor den Schmerzen, kann mich noch zu gut daran erinnern 🥵😂

Aber wie gesagt, du reitest da einfach auf den Wellen mit. Loslassen. Nicht verkrampfen.

Eine PDA geht, soviel wie ich weiß nicht, wenn du es n die Wanne möchtest.

Wie sieht es denn bei dir aus? Tut sich was? 😁

16

Hallo meine Liebe.
Danke für deine Tipps! Ich versuche sie bestens umzusetzen. ☺️
Du hast wenigstens schon Erfahrung, bist aber das beste Beispiel dafür dass es erträglich ist. 🙏🏻🍀
Bei mir tut sich leider noch gar nichts außer Unterleibsschmerzen. Weiß noch immer nicht wie sich eine Wehe anfühlt. 😅 Die Maus sitzt aber soweit fest im Becken.
Geht's dir sonst gut?

17

Nicht wirklich. Bin grad total gefrustet 🥴😭und hab grad einen Post erstellt.

Sowas habe ich auch noch nicht erlebt 😂🙈

7

Hi Du,
fühl dich erstmal gedrückt. Wie Du schon sagtest, wenn es nicht zu überstehen wäre würde es nur noch Einzelkinder geben.

Ich kann dir nur raten ganz stark auf Dein Gefühl und deine Intuition zu hören. Eigentlich wissen wir Frauen intuitiv was jetzt richtig ist. Wir vertrauen meist nur zu wenig drauf.
Solange es für dich oder dein Baby keine medizinische Notwendigkeit gibt würde ich so wenig eingreifen lassen wie möglich.

Meine erste Geburt war wirklich auch nicht gerade schön, aber ich habe jetzt vor der 2.trotzdem keine Angst.

Meine "Rettung" war tatsächlich eine pda, da ich (nach unnötiger Einleitung) viele Stunden heftigste Wehen hatte und ich mich so verkrampfte, dass der Muttermund nicht weiter als 2cm aufging.
Ich habe dann nach einigen Std. so Terror gemacht, dass ich eine pda will, die mir innerhalb einer Stunde einen komplett geöffneten Muttermund und eine erholsame Entspannungsphase brachte. Das war die beste Entscheidung :)
Nach der Stunde ließ die pda nach und ich verspürte sofort den Drang zu pressen.
Mein Sohn war dann nach 3 (gar nicht so schlimmen) Presswehen da.

Ich denke eine Wassergeburt geht mit pda nicht, da du ja ab Bauch abwärts nichts mehr spürst, stelle ich mir zumindest schwierig vor. Weiß es aber nicht genau.
Wenn du gut im Wasser entspannen kannst probiere es doch einfach aus, raus kannst du sonst immer noch und danach eine pda verlangen. Die Nadel habe ich gar nicht gemerkt. Meine Schwägerin sagte im Wasser fand sie die wehen weniger heftig.

Bist Du allgemein ein sehr schmerzempfindlicher Mensch? Ich bin das auf jeden Fall und habe es dennoch geschafft.
Sag immer ganz klar, was du möchtest bzw was nicht, evtl auch einfach nur deinem Partner, damit du dich auf euch beide konzentrieren kannst und nicht so viel von "Fremden" abgelenkt und angesprochen wirst, er kann dann mit dem Geburtsteam deine Wünsche besprechen.

Ach ja, cytotec würde ich nie wieder nehmen zur Einleitung, andere haben damit durchaus gute Erfahrungen gemacht und starr auf dem Rücken bzw gynstuhl fand ich auch nicht gerade angenehm und soll fürs Baby das "durchrutschen" erschweren.

Ich höre mir gerade jeden Abend vorm Einschlafen eine Meditation und so Affirmationen an, die Mut machen und angenehm zum einschlafen sind.

DU schaffst das! Denke dir immer, das haben schon so viele und sicher noch empfindlichere Frauen vor dir geschafft, dann kannst Du das auch.

Alles Gute <3
Piccolastella ET 5.9.

18

Hallo du.
Danke für deine Tipps und deine Geschichte! 🙏🏻
Über Cytotec habe ich auch nur schlechtes gelesen. Diese Methode würde ich auf jeden Fall vermeiden.

Ja, ich bin tatsächlich ein sehr schmerzempfindlicher Mensch und irgendwie auch ein Jammerlappen, gerade deswegen habe ich solche Angst. 🙁 Aber du hast es ja auch geschafft und viele Frauen vor mir genauso... Ich muss mich einfach zusammenreißen. 🙈

25

Mach dich nicht verrückt, such dir etwas, was dich entspannt, mir hilft es total diese Meditationsmusik zu hören, da werde ich gleich ruhiger und tiefenentspannt.

Denke es ist total wichtig positiv die Geburt anzugehen. Wie jemand geschrieben hat, jede wehe bringt dein Baby näher zu dir und sobald du dieses kleine wunderbare Wesen in deinen Armen hältst ist alles andere egal.

Es gibt genug was gegen die Schmerzen gemacht werden kann und man muss sich dafür auch nicht schämen.
Ich bin echt so froh gewesen um die pda, das hat mir in der heftigen Phase so geholfen.
Alles Liebe!