Baby zu groß und zu schwer

Hallo ihr Lieben,

hatte heute in der 32 Ssw wieder einen FA Termin. Bin mit dem zweiten Kind schwanger. Mein Baby wird schon seit Wochen immer ein bisschen schwerer und größer gemessen als es sein soll. Nun wurde heute der ET zwei Wochen früher geschätzt als der tatsächliche ET. Meine FA hat mich nun für Freitag nochmal einbestellt um den großen Zuckertest zu machen. Der reguläre große Zuckertest war aber gut.
Gibt es hier jemanden bei dem der erste zuckertest gut war, ein weiterer dann doch Schwangerschaftsdiabetes angezeigt hatte?
Oder gibt es vielleicht auch jemand dessen Kind auch immer zu groß und zu schwer war und mag berichten ob das Kind dann früher gekommen ist oder zeitnah am ET aber total schwer oder ob alles ganz normal verlaufen ist?

Würde mich über Antwort freuen

1

Guten Abend,
In beiden Schwangerschaften war das der Fall, zusätzlich hatte ich auch beide Male zu viel Fruchtwasser. Alle Zuckertests waren unauffällig. Bei meiner ersten musste ich den großen Test auch zweimal machen. Immer unauffällig.
Die Mäuse kamen
ET + 2 mit 51cm und 3600 g (4300g 2 Tage zuvor geschätzt )
39 + 0 mit 54cm und 3750g

Alles Gute für dich

2

Vielen Dank für deine Antwort.

Na das sind ja alles total normale Maße :) hoffe dass es bei mir genauso wird.

Danke

3

Bei meiner ersten Schwangerschaft war das der ähnlich. Baby wurde immer sehr groß gemessen. Bei einer Messung (glaube um die 30. Ssw) waren wir auch fast 2 Wochen weiter als ET (der sehr genau bestimmt werden konnte, da ich einen Zyklus wie ein Uhrwerk hatte)
Musste den großen Zuckertest dann auch noch machen obwohl der kleine negativ war. War der große dann aber auch....
FA und Hebamme meinten dann nur, wir sollten alles dafür tun dass ich nicht über den ET gehe. Ananas, Tropfen, Tee usw....
Hat zum Glück auch geklappt. Baby kam bei 39+1 und war ganz einfach ein dicker Brummer mit 4.300g, aber kerngesund...
Mir ist zuhause ohne Vorzeichen die Fruchtblase geplatzt und 3,5 Std später war er da. Spontane Geburt mit minimaler Geburtsverletzung.
Lass dich nicht verunsichern, die Babys sind so unterschiedlich und auch mit großen Kindern ist eine tolle und schnelle Geburt möglich...

7

Danke für deine Antwort,

das war dann bei dir eine viel schöne Geburt als bei mir und mein erstes Kind hatte nur 3110g :)
Danke das macht Mut

4

Guten Abend, ich kann deine Sorgen total nachvollziehen. Ich war heute bei meiner FÄ, bin in der 35 ssw und die Werte die sie gemessen hat haben alle denen der 39. Woche geglichen. Also ein „fertiges“ Baby. Mein Zuckertest war unauffällig
Mein erstes Kind war auch sehr groß und schwer bei der Geburt, aber die Werte jetzt topen das..
Habe zuhause erstmal geweint und mich gefragt wie ich die nächsten Wochen und die Geburt überstehen soll. Ich habe dann einfach mal im Kreissaal angerufen und die Hebamme dort meinte, dass ich ganz normal zum Planungsgespräch kommen soll und wir uns alles in Ruhe ansehen und ich daran denken soll dass alle Menschen nunmal unterschiedlich sind. Die einen sind groß, die anderen klein. Das hat mich heute sehr beruhigt

Vielleicht hilft es dir auch 😊

9

Danke für deine Antwort,

ja das stimmt. Alle Menschen sind unterschiedlich 🙈 bin nur total verwirrt weil mein Sohn eigentlich ganz zart bei der Geburt war. Aber das beruhigt schon mal und ich hoffe einfach dass es auch einfach kleine Messfehler sind :)
Schönen Abend dir noch und alles Gute für die Geburt

5

Mein Sohn war immer 2-5 Wochen voraus. Geboren wurde er am ET mit 59cm und 4200g. Wieso sollte ein großes Baby was schlechtes sein? Ich lese hier von Tränen.. kann ich absolut nicht nach Empfinden.

8

Ich glaube nicht dass jmd weint weil ein großes Baby schlecht ist. Sondern aus Sorge ob etwas nicht stimmt oder aus Angst vor einer erschwerten Geburt.
Wenn man alle paar Wochen gesagt bekommt dass das Kind zu groß oder sehr groß oder deutlich größer als die Norm ist, dann macht man sich Gedanken. Oder zumindest viele von uns. Habe ich auch gemacht, und das obwohl ich auch wusste dass es große und kleine Neugeborne gibt...

10

Ich bin nicht sicher wo du bei mir was von Tränen liest?!
Natürlich wäre ein großes schweres Baby nicht schlimm.
Aber wenn selbst meine FA sich so langsam bisschen „sorgen“ macht warum die kleine Maus so groß ist, finde ich, ist es als werdende Mama auch erlaubt sich sorgen zu machen. Zumal ja auch Schwangerschaftsdiabetes zwar kein Weltuntergang wäre, es aber trotzdem ohne schöner wäre.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo, meine Jüngste wurde zum Ende hin auch immer sehr groß und schwer geschätzt. Den großen Zuckertest habe ich sicherheitshalber auch nochmal machen lassen, da war aber alles i.O..
Geboren wurde sie bei 34+3 mit 3110 g auf 51 cm. Sie wäre also am ET sicherlich mehr als 4 Kilo schwer gewesen. Wenn dein Kind einfach nur so groß und schwer ist, ist das völlig in Ordnung. Du solltest dich dann beim Geburtsplanungsgespräch nur darüber aufklären lassen, worin sich die Geburt eines besonders großem und schweren Kind von einem Durchschnittsbaby unterscheiden kann, damit du auf alles vorbereitet bist . Alles Gute!

11

Danke für deine Antwort,

ja werde es auf jeden Fall beim geburtsplanungsgespräch ansprechen :) danke für den Tipp :) schönen Abend

12

Guten Abend,
mir geht es ganz ähnlich..
Das Ergebnis vom Zuckertest erhalte ich aber erst Ende nächster Woche.
Mein Baby wurde (zuletzt) bei 28+1 auf 1800 gr und 41 cm geschätzt. Würdest du verraten wie es bei dir aussieht?
Liebe Grüße

14

Hallo :)

Mein Kind war in der Schwangerschaft auch immer zu groß und zu schwer. Je nach Organ, was vermessen wurde, mindestens eine Woche. Am Ende war sie in der Größe und im Gewicht auch über 2 Wochen voraus. Deswegen wurde mir eine Einleitung angeboten. Bei 39+5 kam sie nach Einleitung zur Welt und das Gewicht war über der 99. Perzentile, die Körperlänge bei der 94. Perzentile und Kopfumfang auf er 95. Perzentile. Dies setzt sich bei der U2 und der U3 fort. Nun ist sie im Gewicht immer noch über der 99. Perzentile, die Körperlänge ist auf der 98. Perzentile und der Kopfumfang unverändert auf der 95. Die Entwicklung ist also gleichbleibend und wird weder von uns Eltern, noch der Hebamme und auch nicht von den Kinderärzten als problematisch gewertet.
Während der Schwangerschaft habe ich den großen und den kleinen Zuckertest gemacht. Der große war unauffällig, der kleine war mit wenigen Punkten über der Norm. Aufgrund des Geburtsgewichts wurde nach der Entbindung noch ein Langzeitzuckertest durchgeführt, um auszuschließen, dass eine nicht erkannte SS-Diabetes vorlag. Der Test war unauffällig.

Kurz gesagt: Ich habe einfach ein gesundes aber großes Kind bekommen. Es ist nicht speckig und sieht insgesamt sogar schlank aus - nur eben insgesamt etwas größer.
Vor der Einleitung hatte ich keinerlei Geburtsanzeichen und ich denke, dass sie auch noch länger drin geblieben wäre. Dies war mir aber zu riskant, da ich gerne spontan entbinden wollte. Das hat geklappt. :-)

Falls dich die genaueren Werte interessieren, schreib mir ruhig. Mein FA hat bei jedem Besuch die Größe bestimmt und das Gewicht. Seine Schätzungen haben letztendlich auch gestimmt, sodass ich davon ausgehe, dass die Schätzungen aus den Wochen davor auch richtig waren. :-)

15

Hey 👋🏻 Mein Kind wurde damals ab der 30.ssw auch zu groß geschätzt, zudem hatte ich zu viel Fruchtwasser.
Er kam nach einem überraschenden Blasensprung an 37+2 mit 3600g,55cm und 38cm KU zur Welt.
Allerdings hatte er Anpassungsstörungen. Denke, die Fruchtblase ist wegen des vielen Fruchtwassers vorzeitig geplatzt.
Aber jetzt ist alles gut und er ist immernoch groß :)
Lg und alles Gute.
Juju

16

Meine erste Tochter kam an 38+5 mit 50cm, 3360g und 34cm KU, völliger Durchschnitt also.
Meine zweite Tochter wurde in der Schwangerschaft auch immer größer geschätzt, wieviel genau weiß ich nicht. Meine FÄ hat da nie großen Wind drum gemacht und meinte, dass die Messungen eh oft ungenau sind. Der kleine Zuckertest war unauffällig, für den großen sah sie nie einen Anlass.
Das Baby kam dann letztendlich vor 1,5 Wochen an 40+2 mit 55cm, 4135g und 36cm KU 😂. Zwei Tage vorher hat die Vertretungs-FÄ sie noch auf 3740g geschätzt 🤷‍♀️😅

Die zweite Geburt ging insgesamt ein paar Stunden schneller und war wie die erste auch völlig unkompliziert und ohne Interventionen (beide Geburten ohne Schmerzmittel, da Geburtshaus). Geburtsverletzungen waren ebenfalls gleich (DR 2. Grades) und überhaupt nicht schlimm. Insgesamt bin ich nach dieser Geburt viel schneller wieder fit als nach der ersten.
Also nur Mut und lass dir keine Panik machen!