Hilfe ?!

Hallo zusammen ,

Ich hab Ende letzten Monats einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen gehalten und mich sehr darüber gefreut . Beim Frauenarzt habe ich Knapp zwei Wochen später erst einen Termin bekommen . Im Ultraschall konnte meine FA leider nichts gesehen . Ich bekam dann am Dienstag und Donnerstag Blut abgenommen um den hcg wert zu vergleichen . Der Wert hätte sich verdoppelt müssen aber der Wert ist nur von 918 auf 968 gestiegen . Schwanger bin ich , nur die Schwangerschaft entwickelt sich wohl nicht richtig . Am Montag muss ich nochmal Blut abnehmen lassen um den Wert nochmal zu überprüfen . Wenn er sich nicht vervierfacht muss es wohl ausgescharbt werden meinte meine FA . Auf einen natürlichen Abgang brauch ich nicht zu warten , weil sie sagt , dass der Wert steigt ja für einen natürlichen Abgang müsste er schon sinken . Ich bin so traurig und enttäuscht und ich hab Angst 😔

1

Hallo,

leider kann ich dir nicht wirklich Hoffnung machen und es tut mir sehr leid das es nicht so läuft wie erhofft. Aber man muss nicht sofort ausschaben. Der Körper merkt irgendwann das es nicht so läuft. Das kann ein bisschen dauern und man muss den HCG-Wert und den entzündungswert im Blick behalten. Ich würde wenn möglich immer auf eine Ausschabung verzichten. Ich mache meine erste immer noch dafür verantwortlich dass sich wegen einer vernarbung nach jeder Geburt die Plazenta nicht richtig löst und ich nach jeder geburt nochmal ausgeschabt werden muss. Es gibt aber auch Frauen die es möglichst schnell hinter sich haben wollen. Hör auf dein bauchgefühl. Und lass dich nicht ohne Grund unter Druck setzen. Ich wünsch dir alles Gute.

2

Ich möchte auch keine Ausschabung haben . Ich hab Angst davor 😔

3

Hallo,
Es tut mir leid, dass du das erleben musst.
Was mir bei dem wert-verlauf mit der Tatsache, dass in der Gebärmutter nichts zu sehen ist, eingefallen ist: hat der Arzt die Eileiter auf Auffälligkeiten geprüft? Mein hcg hatte sich im Januar auch nicht so entwickelt wie es sein soll & da in der Gebärmutter nichts zu sehen war wurde die Vermutung einer eileiter-ss in den Raum gestellt. Meistens erkennt man hier aber im Ultraschall entsprechende Auffälligkeiten.
Bei mir waren diese aber nicht gegeben und die Stelle wo es sich eingenistet hat wurde schlussendlich erst während des op's gefunden.
Ich wünsche dir aber das es sich natürlich regelt. Höre & vertraue auf deinen Körper/Gefühl.
Gruß nicono

4

Eigentlich hat der Ultraschall vielleicht 1 Minute gedauert und es wurde nichts abgetastet . Hattest du denn schmerzen im eileiter?

5

Nein, zunächst gar keine Schmerzen. (Erster termin war bei 4+6.)Aber bei 6+3 bin ich außerplanmäßig zum fa weil ich leichte helle Blutungen und unterleibsschmerzen hatte. Sie hat mich dann direkt ins kh geschickt, grad weil im US immer noch nix zu sehen war. Wurde zunächst stationär aufgenommen nachdem die Untersuchung im kh auch recht ergebnislos war. Operiert wurde ich dann bei 6+5. Aber kein Arzt hat zuvor im Ultraschall irgendwas gesehen und die haben zum Teil ewig geschnallt. Glaube das längste waren gute 15 Minuten.
Schade das dein Arzt nur so kurz geschaut hat. Aber solltest du ins kh gehen, wirst du in der regel so oder so vor einem Eingriff entsprechend untersucht. Versteckt hatte es sich bei mir dann übrigens am Eierstock.

weitere Kommentare laden