12 Tage vor ET - Schlapp, Halsschmerzen...

Huhu,

irgendwie muss ich mich doch mal etwas auskotzen. Bis auf Sodbrennen/Aufstoßen geht es mir eigentlich ganz gut...

Seit gestern fühle ich mich total schlapp, habe Halsschmerzen und leichte Ohrenschmerzen und das Gefühl, dass ich was ausbrüte. Übel ist mir auch.
Zudem schmerzt mein linkes Schulterblatt und ich kann den Arm kaum bewegen...die Nächte und das Drehen sind echt anstrengend. Da habe ich mich wohl verlegen oder mir irgendwas eingeklemmt.

Irgendwie habe ich gemischte Gefühle: Mir geht's nicht gut, ich mache mir Sorgen dass ich vllt eine richtige Erkältung bekomme und dann ist da ja immer noch der blöde Gedanke an Corona :-( Natürlich denke ich immer an die Entbindung und was wäre, wenn ich fett erkältet wäre. Alles Mist.

Weiß auch nicht, was ich nun hören will...irgendwie ist heute alles blöd.

Danke :-)

1

Hei
Du bist nicht allein
Meine Tochter ist aktuell auch krank, kaum war sie ne Woche im Kindergarten.
Und ich selbst (39ssw) bin auch total kaputt. Denke das ist aber auch das Wetter. Dieser ständige Wechsel.
Man macht sich natürlich Gedanken, wegen Corona
Wie ist es, wenn man dann selbst erkältet ist oder vielleicht der Partner...

2

Ohje hoffentlich geht es dir bald besser!

Ich selbst war auch richtig erkältet, mein Sohn hat das von der Kita mitgebracht. Halsweh, Kopfweh, husten, Schnupfen, erhöhte Temperatur, eben alles was dazu gehört.
Ausgerechnet da setzten die Wehen ein 🤦🏻‍♀️ und da trat das Phänomen auf, von dem mir meine Hebamme erzählt hatte: während der Geburt, sowie mindestens eine Woche danach hatte ich überhaupt keine Anzeichen mehr. Die Nase lief nicht, ich musste nicht husten während der Wehen, und sonst hab ich mich fit gefühlt. Die Symptome kamen erst wieder, als ich mich soweit von der Geburt erholt hatte. Sowas gibt's also wirklich, dass der Körper das für die Geburt "unterdrücken" kann 😊

Alles Gute dir!