Meinung?

Thumbnail Zoom

Hallo,
habe ein paar Fragen und hoffe auf eine hilfreiche Antwort.

Ich habe die Nackentransparenzmessung mit Bluttest machen lassen und es kam raus das ich für Trisomie 21 ein Risiko von 1:121 habe ,daraufhin habe ich den Praenatest gemacht und die Auswertung hat ergeben das ein Hinweis auf fetale Trisomie 21 besteht.

Und im Ultraschall hat man festgestellt das beim Kind das Nasenbein nicht darstellbar ist und es einen Herzfehler hat. Wie sicher ist die Diagnose für Trisomie 21 ?

Mache mir dazu viele Gedanken und hoffe auf eine Antwort.

Anbei das US-Bild von der Pränatal Diagnostik wo anscheinend das Nasenbein nicht darstellbar ist,kann jemand dazu was sagen ?

1

Hallo,
fühl dich erstmal gedrückt. 💗
Wollt ihr denn weitere invasive Untersuchungen machen lassen?
Wenn ihr das Kind so oder so bekommen wollt, dann würde ich wegen dem Fehlgeburtsrisiko davon abraten. Es ist eine schwere Entscheidung, schlaft ein paar Nächte drüber und sprecht offen und ehrlich über eure Ängste, lasst euch beraten.
Ich arbeite in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung und kann daher sagen, dass Trisomie 21 nicht gleich Trisomie 21 ist. Es gibt so viele verschiedene Ausprägungen und von daher kann dir niemand zum jetzigen Zeitpunkt eine wirkliche Prognose abgeben.
Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe und Gute 🍀

2

Hey,
ich verstehe deine Angst und deine Suche nach Antworten.
ABER alles was die Ärzte dir sagen wird seine Richtigkeit haben. Haben sie dir nicht gesagt wie hoch das Risiko ist?
Keiner hier aus dem Forum kann dir eine 100%ige Antwort geben.
Vereinbare ein Termin beim Frauenarzt und lass dich aufklären, schreibe dir vorher alle Fragen auf um nichts zu vergessen.
Ich wünsche Euch nur das Beste und hoffentlich bald Aufklärung.
Alles Liebe

3

Bei dem praenatest hat mir keiner gesagt wie hoch das Risiko ist nur halt das auf dem Bericht steht "Hinweis auf fetale Trisomie 21"

5

Finde ich sehr schade, denn du hast sicher dafür gezahlt.
Also wir mussten zumindest Beratung und Test beim FA zahlen und das ist nicht wenig. Aber auch deine Ärztin kann dir mit Hilfe des Berichtes genaueres sagen.

4

Hallo
Sowas ist immer schwierig... Wie sicher das jetzt ist kann dir natürlich hier keiner beantworten.
Viel wichtiger ist: was bedeutet eine eventuelle Diagnose für euch?
Wollt ihr das Kind? Oder bedeutet eine sichere Diagnose für euch einen Abbruch?
Wenn ihr sagt, wir wollen das Kind so oder so, dann würde ich mich informieren, hilfestellen aufsuchen und mich auf den Fall der Fälle vorbereiten.

Wenn eine sichere Diagnose für euch einen Abbruch bedeutet, dann steht wohl als nächstes die fruchtwasseruntersuchung an, die Klarheit in das ganze bringen wird. Sie ist viel sicherer/ eindeutiger, aber eben auch mit einem Risiko verbunden.

Sprecht über das Thema, informiert euch.... Jeder Gedanke sollte ausgesprochen und abgewogen werden.

Als patentante eines Trisomie 21 Kindes (mit weiteren Behinderungen) kann ich nur sagen: Es gibt nicht die Trisomie 21. Jedes Kind ist individuell und unterschiedlich. Auch die Ausprägung der "Krankheit" (oder des Bonus? Immerhin haben diese Kinder ein extrachromosom ;-)) ist nicht immer gleich und manche Kinder brauchen mehr oder weniger Hilfe.
Aber ausnahmslos alle Kinder und Erwachsene, die ich kenne sind sehr glückliche Menschen :-)

6

Hallo,

das ist wirklich eine schwierige Situation, ich fühle mit dir mit. Ich war Anfang des Jahres in einer ähnlichen Situation, allerdings mit Trisomie 18.
Leider ist es so, dass wenn sowohl der Präna-Test als auch der Ultraschall Hinweise auf eine Trisomie geben, die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass tatsächlich auch eine Trisomie vorliegt. Aber: Es gibt Ausnahmen. Wenn ihr euch also ganz sicher sein wollt, müsstet ihr noch eine invasive Untersuchungs-Methode anwenden, z.B. Chorionzottenbiopsie oder Amniozentese, wobei es bei ersterem in seltenen Ausnahmefällen auch zu falschen Ergebnissen kommen kann.
Es bleiben also im Prinzip zwei Möglichkeiten: 1.) Entweder ihr entscheidet euch für euer Kind und bereitet euch auf eine mögliche Trisomie 21 vor und verzichtet auf invasive Untersuchungen oder aber 2.) ihr wählt eine der invasiven Methoden und entscheidet dann, wie es weitergeht.
Egal wie ihr entscheidet, lasst euch zu nichts drängen.

Liebe Grüße

7

die heutigen Bluttests sind schon sehr genau... das Herz und das Nasenbein passt zu den Blutbefunden.... wir in der Praxis bestätigen jeweils solch einen Befund mit einer Amiocentese.
alles gute und viel Kraft euch!

8

Tut mir sehr Leid, wir waren letztes Jahr in einer ähnlichen Situation...es hat sehr viel Kraft gekostet aber wir haben uns nach allen weiteren Tests für einen Abbruch entschieden. Man muss mit der Entschwidung leben, so oder so.
Wünsche euch ganz viel Kraft!

9

Naja wir sind ja alle keine Ärzte...aber: allein der Wert bei der Nackenfaltenmessung Plus Bluttest ist ja , wie du sagst, nur eine Risikoeinschätzung. Da würde ich auch noch hoffen. Aber der Praenatest ist ja schon zu 99,9 Prozent sicher . Leider :-( Fühl dich erstmal gedrückt. Was hast du jetzt vor? Wirst du zur absoluten Sicherheit noch eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen?