An die Schwangeren mit Bürojob - Rat und Austausch

Guten Abend, ich hoffe irgendwer hat einen Rat oder ein bisschen Input für mich :-)

Und zwar bin ich gerade nach meiner 1 Elternzeit wieder angefangen zu arbeiten als ich den positiven Sst hatte :-) Eigentlich stand fest, mein chef erfährt es erst nach der 12 Woche.

Leider musste ich bei Rückkehr ins Büro feststellen (wir sind ca 60 mann) dass es bei uns keinerlei corona Maßnahmen gibt. Wir sitzen zu viert im kleinen Büro, alle kommen zu einem in die kleinen Küchen, normal Meetings mit externen und publikumsverkehr auf den schmalen Gängen.

Jetzt bin ich doch ein wenig unsicher ob ich meinem chef doch anspreche. Ich weiß wir sind keine Risikogruppe, für den unwahrscheinlichen fall einer Ansteckung im büro würde ich mir dennoch vorwürfe machen dass ich nicht wenigstens mal nachgehackt habe.

Andererseits, was würde es ändern wenn ich meinen chef sage das ich mich unwohl fühle? Homeoffice ist zwar machbar aber nicht erwünscht und wenn ich als einzige eine maske trage mmh. Da sagt man ja masken schützen eher die mitmenschen. Klar achte ich auf abstand und wasche öfters die hände aber ich muss ja meinen job machen, im büro sitzen an meetings teilnehmen...

Übertreibe ich? Ich weiß das es unwahrscheinlich ist dass etwas gehört aber wie gesagt bin ich falls doch selbst schuld weil ich nichts gesagt habe??

Hat bei euch bei der Risikobewertung des Arbeitsplatzes laut Mutterschutz Corona eine Rolle gespielt?

Vielen Dank für eure Erfahrungen!!

1
Thumbnail Zoom

Bei meinem Beschäftigungsverbot hat Corona definitiv den Ausschlag gegeben. Ich denke, das handhabt aber auch jedes Bundesland anders. Ich lebe und arbeite in Thüringen und mein Chef hat sich direkt mit dem Amt für Verbraucherschutz (die kontrollieren die Einhaltung der Mutterschutz Richtlinien) in Verbindung gesetzt und mich ins Beschäftigungsverbot geschickt. Ich bin übrigens Tourismuskauffrau und wir hätten im Büro einen "Spuckschutz" in Form einer Plexiglasscheibe und dank Corona recht wenig Publikumsverkehr.

Ich habe dir auch mal einen Teil des Merkblattes für Thüringen angehängt. Ich würde zumindest mit deinem Chef quatschen. Früher oder später musst du es ja sowieso erzählen. Liebe Grüße 🙂

2

Meine FÄ schreibt allen ein Beschäftigungsverbot aus, die vor Ort gehen müssen. Wegen Corona.
Finde nicht, dass du übertreibst.

3

Hey,
Ich finde absolut nicht das du übertreibst. Bei uns ist es das selbe, nur das wir sogar zu 8 in einem kleinem Büro sitzen. Und im Endeffekt kann uns ja niemand versichern, dass den Babys nix passiert, wenn wir corona bekommen.

Ich würde an deiner Stelle mit deinem Chef reden. Ich werde das demnächst auch in Angriff nehmen und fragen, ob ich in ein kleineres Büro darf. Sicher ist sicher.

Wünsche dir alles gute 🍀😊

4

Wenn HO machbar und nur grds. nicht erwünscht ist, würde ich es deinem Chef vorzeitig sagen. Er muss sich ja an die Mutterschutzrichtlinien halten, auch unabhängig von Corona und dir einen sicheren Arbeitsplatz zur Verfügung stellen.
Wenn du also möchtest, dass er das macht, muss er auch von der Schwangerschaft erfahren.
Ich denke nicht, dass du dir Sorgen machen musst, aber wie du schon sagst, wenn dann doch was ist, will man es sich auch nicht vorwerfen müssen....

5

Bei uns ist es ähnlich.
Allerdings müssen Besucher eine Maske tragen, Kollegen außerhalb der Öffnungszeiten und auf der Toilette natürlich nicht. Man ist immer auf engerem Raum mit jemanden. Ich finde das auch nicht wirklich „sicher“. Ins BV wird man jedenfalls in Sachsen bei meiner Arbeitsstelle nicht geschickt. Habe mit meinen Vorgesetzten gesprochen und 3 Tage die Woche Homeoffice bekommen. Ich hatte auch immer viele Gespräche mit den unterschiedlichsten Leuten, hier wurde ich von einer Teilnahme auch freigestellt.
Rede also wirklich mit deinem Chef. Es findet sich immer ein Weg.
Ganz viel Erfolg 🍀🍀

6

Ich danke euch allen vielmals fürs lesen und eure Erfahrungen. Ich denke ich werde das Gespräch nächste Woche suchen.
Alles gute euch! Bleibt gesund

7

Hallo,

ich schreibe trotzdem noch kurz, da ich den gleichen beruflichen Hintergrund habe.

BV bekommst Du dafür nicht, aber HO gibt es. Sobald Du es dem Chef sagst, muß er die Gefährdungsbeurteilung machen und da sollte HO als Antwort rauskommen.

LG,
Cahdi

8

Huhu

Also bei uns in der CH sind wir Risiko. Sie konnten beweisen, dass sich die Plazenta infiziert. D.h. dass es auch dem Baby schaden kann.
Vor kurzem wurde sogar nachgewiesen, dass es Hirnschäden geben kann.
Abgesehen davon, ist das Risiko für Schwangere 5 mal höher einen schweren Verlauf des Covids zu haben.

Hier gibt es kein Beschäftigungsverbot. Ich kann zum Glück im Homeoffice arbeiten. Ansonsten müssen Schutzmassnahmen erhöht werden oder man wird krank geschrieben.

Deine Sorgen sind nicht umsonst. Sprich mit deinem Arzt.

Viel Glück. 🍀