Schwangerschaftscholestase

Hallo,

Nachdem ich am Sonntag mal wieder eine Gallenkolik erleiden musste, bin ich gestern mit starken Juckreiz am ganzen Körper aufgewacht. Ich habe dann meinen Gynäkologen angerufen und dieser hat mich direkt ins Krankenhaus geschickt „Verdacht auf Schwangerschaftscholestase“. Ich war leider nicht nüchtern, deshalb wurden „nur“ die anderen Blutwerte bis auf die Gallensäure gemacht. Die Leberwerte waren erhöht, zum Glück aber nur leicht. Die Ärztin war leider eher unerfahren und hat gesagt, ich kann stationär bleiben, oder morgen früh nochmal zur Gallensäurebestimmung kommen. Meine Ängste konnte sie mir gar nicht nehmen.
Jetzt muss ich um 8 Uhr zur Gallensäurebestimmung und um 13 Uhr wieder hin mir die Ergebnisse abholen.
Ich bin heute 36+4 und lese überall das bei einer Cholestase ab der 35. SSW eingeleitet wird, spätestens in der 38.
Hat jemand Erfahrung und weiß ab welchen Werten ich auf eine Einleitung bestehen soll? Und wie oft jetzt Blut abgenommen werden sollte?
Ich würde es gerne noch bis Samstag schaffen (ohne mein Baby zu gefährden), denn ab Samstag bin ich 37+0, also wäre die kleine kein Frühchen mehr.

1

Eine cholestase die zeitig entdeckt wird und mit Ursofalk (so heißt es in Deutschland glaub ich) behandelt wird birgt eigentlich keine größeren Risiken für das baby. Die Versorgung wird mit CTG und Ultraschall hoffentlich regelmäßig untersucht? Bei mir waren es alle 1-2 Wochen.
Meine gallensäurewerte waren immer nur sehr leicht erhöht, die leberwerte schon ein wenig mehr, aber mit den Tabletten ist es immer gut unter Kontrolle gewesen. Nur der Juckreiz hat mir zu schaffen gemacht. Bis 40+0 hätte man mich gehen lassen, aber an 38+5 habe ich um Einleitung gebeten weil ich nicht mehr geschlafen hab und einfach das ständige Jucken nicht ausgehalten hab.
Wovor genau hast du denn Angst? Vielleicht kann ich dir die Ängste ein bisschen nehmen. Bei mir fing es übrigens in der 31. Woche an. :)