Vorsorgetermin, aber erkältet...wie gehts weiter?

Huhu, vielleicht hatte ja jemand in den letzten Tagen ein ähnliches Problem.

Gleich vorab - ich Klär das morgen natürlich mit der Praxis, mich würds trotzdem interessieren.

Hätte morgen nach 2 Wochen wieder Vorsorge mit CTG. Bin dann 38+5, hab Insulinpflichtigen GDM und muss täglich cortison nehmen, also Risikoschwangerschaft.
Jetzt lieg ich seit Freitag mit einer nebenhöhlenentzündung flach, so kann ich natürlich nicht in die Praxis marschieren Dank corona. Allerdings kann es ja auch nicht sein, dass dann niemand mehr Vorsorge macht bei einer Risikoschwangerschaft, oder? (Wegen 2 Wochen Quarantäne, etc...?) Wohne halt direkt im Hotspot und hier drehen eh alle total ab deswegen...

1

Da hast du natürlich vollkommen Recht. Egal ob Corona oder nicht, aber die Vorsorge muss gemacht werden. Für sowas hat die Praxis aber bestimmt einen Notfallplan. Dann ist der Termin eventuell nicht mehr morgens, sondern du bist dann eben die letzte. Aber wie die Praxis das handhabt, keine Ahnung. Da gibt es ja auch gravierende Unterschiede von Praxis zu Praxis. Könnte auch sein, dass die dich in die Klinik zur Vorsorge schicken, wenn ein Verdacht besteht. Es gibt ja auch Schnelltests, die dann eventuell gemacht werden können.
Aber wie gesagt, das würde ich mal mit der Praxis besprechen, wie deren Vorgehensweise bei diesem Szenario ist.
Wir machen zb in der Praxis die Behandlung von potentiellen Coronapatienten nur, wenn sie ein absoluter Notfall sind (Neurochirurgie), da wir direkt im Krankenhaus angebunden sind. Aber wenn jetzt jemand mit ein paar Verspannungen kommt und Corona oder den Verdacht darauf hätte, müsste er in die Klinik. Dort haben wir ein separates Abteil, nur für Verdachtsfälle oder gar bestätigte Fälle