Köpfchen wieder aus Becken gerutscht?? Großes Kind 38. Ssw...

Hallo zusammen!

War letzte Woche bei 36+1 beim FA und er meinte: "Köpfchen fest im Becken, kein Problem bei Blasensprung". Muss dazu sagen, er hat nur kurz vaginal getastet und von "oben" (Gebärmutterrand) am Kind geruckelt.

Nun komme ich gerade von meiner Hebamme zwecks Akupunktur und sie hat auch nach dem Baby geschaut (ausführlich getastet). Ihre Diagnose: NICHT fest im Becken. Der Kleine hängt mir auch mit dem Po noch komplett am Rippenbogen, Bauch ist nicht gesenkt, was auch meinem Gefühl entspricht. Also sind die bisherigen "Wehen" (mittlerweile jeden Abend, aber nicht sehr schmerzhaft) doch wohl nur zur Übung. 😑

Nun also die Frage: War die Diagnose meines FA "falsch" oder kann es sein dass das Köpfchen wieder rausgerutscht ist? 😮
Habe kommenden Montag wieder Termin und spreche ihn irgendwie darauf an, ohne die Hebamme zu erwähnen...🙈

Außerdem schätzte meine Hebamme den Kleinen auf über 3500g. 🙊 Zitat: "Das ist ein großes Kindchen".
Meine 1. Tochter kam bei 41+3 mit 51cm und 3670g, meine 2. Tochter bei 41+2 mit 48cm und 4120g. 🙈
Nun sind es ja noch gut 2,5 Wochen bis Termin und wenn ich wieder drüber gehe ist es gut möglich dass er noch schwerer wird, oder? Hilfe!!

Danke schonmal für eure Einschätzungen..

Lg

1

Also ich war letzte Woche im KH wegen Geburtsgespräch und BEL. Der Arzt hat mach Ultraschall getastet und versucht den Steiß aus dem Becken zu schieben. Resultat: völlig unbeweglich, das dreht sich nicht mehr und es sitzt fest mit dem Popo im Becken.
Mein Gefühl war: es dreht sich immer noch permanent! 3 Stunden nach dem Termin meinte ich zu merken, dass es anders herum liegt. Bestätigt wurde dies durch meine Hebamme. Schluckauf, Herztöne sehr weit unten rechts. Und: es dreht es sich wie ein Brummkreisel und ist noch sehr beweglich!
Gewicht ähnlich: Die Maus wurde im KH auf über 3000 g geschätzt. Dafür hätte es gewichtstechnisch innerhalb von 2 Wochen einen Riesensprung machen müssen. Mein Hebamme schätzt es auf wesentlich leichter, weil es eben auch noch so viel Platz hat.

Also zwei völlig unterschiedliche Aussagen bezüglich Lage und Gewicht. Ich bin gespannt auf den Termin morgen, da kommt dann die dritte Meinung dazu. Momentan habe ich im Gefühl, dass sie richtig liegt, aber auf eine Aussage wie: liegt fest im Becken, werde ich mich jetzt nicht mehr verlassen. Mein Kind sieht das nämlich völlig anders.

Inzwischen steigt der Druck im Becken und irgendwas tut sich da...(hoffentlich ist es nicht der Popo, der sich da reinbohrt 🤣)

Bin jetzt 37+4. Chancen stehen für BEL oder SL also 50:50 🙈. Katastrophe wäre QL.

Bin gespannt, wie es ausgeht. 🤣

2

Mein Sohn ist ein paar Tage vor der Geburt aus dem Becken „gesprungen“. So hat es sich definitiv angefühlt. Und dann hat er richtig damit gekämpft sich gut einzudrehen. Hab das sehr deutlich gespürt. So gut hat er es dann auch nicht mehr hingekriegt, weil er ein Sterngucker war und den Kopf auch noch schief gehalten hat... was für die Geburt nicht so optimal war. Die Ärztin hat ihn auf 3.300 geschätzt. Die Hebamme auf 3.600. er kam an 40+0 mit 4.120g auf die Welt. Ich geb irgendwie nix mehr auf solche Infos 😅 Die Schwangerschaft ist eine Black Box und eigentlich weiß keiner so 100% was da abgeht 😅