Schwanger - Angst es Chef zu sagen

Hallo Ihr Lieben, mir brennt etwas auf der Seele.😓 Ich befinde mich momentan in der sechsten Schwangerschaftswoche.
Ich hatte die vergangenen zwei Wochen Urlaub. Und bin direkt vom Urlaub in eine ArbeitsunfĂ€higkeitsbescheinigung gerutscht. Ich habe im Urlaub nĂ€mlich festgestellt dass ich schwanger bin und litt auch schon im Urlaub unter starker Übelkeit mit Erbrechen.

Ich hatte leider im Sommer diesen Jahres eine Fehlgeburt weshalb ich auch fĂŒr ein paar Tage krankgeschrieben worden bin.
Da mein Arbeitgeber mich stĂ€ndig fragte weshalb ich denn krank war habe ich es ihm irgendwann unter vier Augen mitgeteilt. (Ich arbeite in einer großen Rechtsanwaltskanzlei. Unter anderem ist mein Chef Arbeitsrechtler. Der sollte eigentlich wissen, dass er nicht nach zu fragen hat weshalb ich denn krank war).

Ich habe jetzt am Freitag meinen ersten Frauenarztbesuch. Da ich sehr wahrscheinlich davon ausgehen werde, dass mein Frauenarzt mich direkt ins Berufsverbot schickt habe ich natĂŒrlich große Angst es nĂ€chste Woche meinem Arbeitgeber mitzuteilen. Er weiß von meiner meinem Wunsch, schwanger zu werden. Das es dann natĂŒrlich so schnell wieder geklappt hat, damit hĂ€tten wir beide wohl nicht gerechnet.

Ich muss dazu sagen ich bin großem Stress auf Arbeit ausgesetzt, bekomme stĂ€ndig Zigarettengeruch an meinem Arbeitsplatz ab, weil meine Kollegen auf Balkonien mit TĂŒr auf rauchen mĂŒssen und unter anderem mein Chef ein riesen Choleriker ist. Dem stört schon der kleinste Fleck an der Wand und er brĂŒllt mich an, ihm ist egal wer in dem Moment mit am Empfang steht. Ob Mandantschaft oder Mandantschaft sitzt in dem Wartebereich oder ein anderer Rechtsanwalt steht vor mir, oder aber ich bin am telefonieren da brĂŒllt er trotzdem los. đŸ„Žich bin schon in der Vergangenheit oft zu Hause weinend von meinem Freund zusammengesackt , weil ich mit solch einem Stress einfach nicht umgehen kann.
Ich habe große Angst davor eventuell nĂ€chste Woche mit ihm darĂŒber reden zu mĂŒssen. 😓Gerade weil ich mir ausmalen kann wie er reagieren wird. Er denkt ja jetzt scheinbar auch ich sitze zu Hause und entspanne mich vor dem Fernseher. Er hat nĂ€mlich solche Äußerung von sich gegeben (vor meinen Kolleginnen) wie „zwei Wochen Urlaub und plötzlich krank ? Ahhaaa.“

Was soll ich jetzt nur tun.đŸ˜„đŸ˜„đŸ˜„

1

Ein Grund wieso der Beruf Jurist und die Anwaltskanzlei so unglaublich abschreckend sind!

Ich wĂŒrde es ihm einfach in der 12. Woche sagen. So wie es klingt möchtest du auch sicher nicht wieder zurĂŒck.
Er wird ganz sicher stinkig sein und dich vielleicht auch abfĂ€llig behandeln (ich kenne ihn nicht und es ist nur eine Vermutung), aber vielleicht kannst du versuchen es dir nicht zu Herzen zu nehmen und einfach irgendwann in den Mutterschutz mit anschließender Elternzeit zu verabschieden und keinen einzigen Gedanken mehr daran zu verschwenden.

In der Elternzeit wĂŒrde ich mir dann etwas neues suchen :).

2

Ich leide momentan aber unter starker Übelkeit mit Erbrechen. FĂŒhle mich antriebslos und habe zu nichts Lust. đŸ„Ž
Wie soll ich mich da zur Arbeit aufraffen? Wie gesagt ich sitze am Empfang da kann ich nicht mit einer KotztĂŒte sitzen und nebenbei telefonieren und Diktate schreiben. Das Erscheinungsbild ist dort auch sehr viel wert. Aber momentan kann man mich so wie ich aussehe in das Archiv stecken. 😅 Deswegen kann ich momentan nicht bis zur zwölften Woche seelenruhig weiter arbeiten gehen. Eigentlich wĂŒrde ich schon gerne zurĂŒck. Von meinen Kollegen her ist alles super đŸ‘đŸ» aber mein Chef ist halt wie das Wetter... es gibt solche und solche Tage. Aber wenn ihn die Nachricht erreicht das ich Schwanger bin wird er nicht erfreut sein, ich sehe ihn schon förmlich vor mir sitzen.🙄

4

Dann sag es ihm doch vorher?
Es ist immer leichter gesagt als getan, aber "so what?". Ab einem gewissen Punkt muss man glaub etwas nĂŒchterner und sachlicher werden und auch irgendwie klarstellen, dass man nicht unbedingt von ihm abhĂ€ngig ist.

Ich habe das Spiel gerade mit meiner Elternzeit und durfte mir schon anhören:
"wie, sie kommen nicht nach einem halben Jahr mit 100% zurĂŒck" oder "Also sie mĂŒssen die Elternzeit ja auch nicht sofort nehmen, das geht ja auch ein Jahr spĂ€ter"", wo ich mich frage so "hey, 1. will ich schon nur ein halbes Jahr weg und 2. habe ich keine Familie vor Ort. Soll ich das Kind dann einfach mit ins BĂŒro nehmen, damit jeder mal auf das Kind aufpassen kann"?

Also es kommen noch ein paar andere unangenehme Dinge auf dich zu. Aber du packst das schon und sobald das Kind da ist, ist dir die Arbeit vermutlich gar nicht mehr so wichtig :).

weiteren Kommentar laden
3

Hi, mir tut es wirklich leid, ich hatte eine Ă€hnliche Situation. Mein Chef fragte mich jahrelang, ob ich vorhabe Ss zu werden (Frauen sind in der Firma ja eh nur eine Last) und war auch sehr (!) cholerisch veranlagt. Ich war quasi nie krank, immer da, zuverlĂ€ssig und pĂŒnktlich und sobald man Urlaub hatte, wurde gesagt, man sei faul 😀 naja, ich bin also jeden Tag in der SS arbeiten gegangen, wollte mich dem "Klischee" der faulen, schwangeren Frau nicht anpassen und sogar als mein Vater unverhofft starb bin ich einen Tag spĂ€ter wieder zur Arbeit. Bis zur 32 Woche..ab da ging es aufgrund von Schmerzen wirklich nicht mehr und trotzdem bin ich trotz Krankmeldung noch ein paar mal hin um einen sauberen Übergang zu schaffen. Soweit so gut. Ich wĂŒrde es NIE MEHR so machen. Der ganze Stress, all das hat sich Null gelohnt, weil keinerlei WertschĂ€tzung da war. Als ich trotz Krankmeldung vorbei kam, schrie er meinen Kollegen an "was die da hier noch zu suchen hĂ€tte" (damit war ich gemeint). Bin kommentarlos aufgestanden und gegangen. Seitdem gibt es Mailverkehr und auch von meiner neuen Ss wissen sie noch nicht Bescheid (21 Woche). Ich wĂŒrde dir wirklich raten auf dich zu achten und zu schauen, was DIR gut tut und zumutbar ist. Ich bin an meine Grenzen gekommen und wĂŒrde es so nicht nochmal machen. Wenn dein Arbeitgeber dir Gutes tut und dich wertschĂ€tzt, ist das eine andere Sache. Aber es klingt Ă€hnlich wie bei mir und da lohnt der ganze Aufwand nicht.

Liebe GrĂŒĂŸe und alles Gute

5

Hallo,

mal abgesehen von der Schwangerschaft: Willst du da auf Dauer bleiben? Wenn man schon Angst vor dem Chef hat...sieh dich nach der Elternzeit nach einem anderen Job um.
Alles Gute.

LG, Hasipupsi

6

Ich hatte auch Angst und habe es ganz feige per E-Mail mitgeteilt mit Bescheinigungen im Anhang 🙈
Mach das doch auch und auf Wunsch schickst du die Originale dann per Post, wahrscheinlich musst du dann nicht mal mehr direkt mit deinem Chef Kontakt haben weil die Kollegen bei BV ja gleich eingeweiht werden dĂŒrften, dann geht der Rest ĂŒber die Personalabteilung.

9

Wieso sollte sie aber denn ins BV?

11

Sie schreibt, dass sie davon ausgeht, dass ihr Arzt sie ins BV schickt.
Ich bin ĂŒbrigens nicht im BV, musste also nach meiner "feigen Aktion" wieder zur Arbeit kommen, mein Chef hat das aber natĂŒrlich einfach hingenommen, sogar bedankt, dass ich zeitnah Bescheid gebe, fĂŒr einen selbst sind solche Sachen ja immer viel schlimmer und die anderen merken letztendlich gar nicht, wie aufgeregt man ist.

weitere Kommentare laden
8

Gibt es vielleicht einen anderen Partner in deiner Kanzlei, dem du dich erstmal anvertrauen könntest? Vllt könnte er/sie sich dann in das GesprÀch mit deinem Chef mit reinsetzen und etwas die Stimmung retten, wenn dein Chef - vollkommen unberechtigt!!! - ticken sollte?

10

Sind wir Kolleginnen? Oder sind unsere Chefs verwandt? 😂

Ich arbeite auch fĂŒr ein riesen Choleriker. Habe schon gesagt das ich schwanger bin. Die ersten zwei Wochen hat man richtig gemerkt das er sich mir gegenĂŒber zusammenreißt. Das ist jetzt vorbei...fĂŒr mich ist klar dass ich hier auf keinen Fall wieder anfange nach der Elternzeit. Also gehe ich jetzt einfach aus dem Raum wenn er mich anbrĂŒllt oder nicke recht freundlich. Das kostet MEGA Überwindung aber bis jetzt fahre ich gut damit. Und wenn es mir zu blöd wird lasse ich mich krank schreiben. Bin wirklich nicht der Typ dafĂŒr. Aber mein Wohl und damit auch das Wohl meines Babys steht an erster Stelle. Fahre ich mit Bauchschmerzen zur Arbeit sieht der mich nie wieder!

Denk an dich, rede mit ihm. Ist er blöd, beiß die ZĂ€hne zusammen und geh zum Arzt! Alles Gute 🍀

12

Ganz ehrlich das kann dir sowas von egal sein. Wenn du nach der Geburt bzw. nach dem Mutterschutz dort nicht mehr arbeiten willst bzw. nicht zurĂŒckkehren willst zu dieser Arbeit, dann kann es dir sowas von am Arsch vorbeigehen. Schau auf dich und auf mein kleines Wesen in dir! Es wird dir niemand Danke sagen, wenn du dann eines Tages die Arbeit dort verlĂ€sst. Nach einer Woche haben die dich bereits vergessen, die können dich dort leicht austauschen. Ich arbeite im Einzelhandel und da wechseln die Mitarbeiter wie manche Socken und UnterwĂ€sche 😂 Jeden Monat jemand neues da, jemand anders weg. Ich bin aktuell 18. Ssw und war bereits wegen Übelkeit 2 Wochen krank. Jetzt aufgrund eines HĂ€matoms bin ich wieder krankgeschrieben. Meine Chefin findet es sicher auch nicht so toll, dass ich gerade jetzt mein Team im Stich gelassen hab, aber mir ist das sowas von egal. Wenn es mir nicht gut geht und vor allem wenn es noch ein Arbeitsplatz ist wo ich mich nicht wohl fĂŒhle, bin ich lieber Zuhause im Bv oder krankgeschrieben.

13

Dann kannst du ja die Schwangerschaft als super Grund nehmen, nach der Geburt niiiiie mehr da zu arbeiten. Vom Chef anschreien lassen wegen nix... Dem geht's wohl zu gut.

Und wenn du ein BV bekommst bist du ihn noch schneller los. Geh kurz hin, Knall ihm das vor den Latz und der Rest nur noch per Post.

14

Was du da so schreibst, beschreibt 1 zu 1 meine Situation in der 1. Ss. Bin Rfa in einer kleinen Kanzlei. Chef Alkoholiker und Choleriker, der andere Chef raucht im BĂŒro, niemand hat RĂŒcksicht auf mich genommen, hatte psychisch (auch vor der Ss) echt zu kĂ€mpfen dort. Meine Fa hat mich dann zu einer Psychologin geschickt, die mir ein Bv ausgestellt hat.

Als ich meinem Chef sagte dass ich schwanger bin hat er mich erstmal als blöde Kuh beschimpft. Das hat das Fass zum ĂŒberlaufen gebracht und ich hab gemeinsam mit meiner Fa fĂŒr das Bv gekĂ€mpft.

Mittlerweile bin ich zum dritten Mal schwanger und seit 2015 arbeite ich nicht mehr in der Kanzlei, bin aber noch dort angestellt. Ich trÀume heute noch von den Schikanen.

Denk nur an dich und dein Kleines, so muss man sich nicht behandeln lassen!

16

Und das von einem Rechtsanwalt..................
Der mĂŒsste doch wissen, dass sowas rechtliche Folgen fĂŒr ihn haben kann und er seine Kanzlei dicht machen kann, wenn das alles rauskommt?!
Man sollte meinen, dass gerade so jemand sich sehr korrekt verhÀlt... Tja, dachte ich zumindest...
Aber als kleinen Trost. In der Klinik siehts nicht besser aus. Da beginnen die StierkĂ€mpfe schon zwischen den OberĂ€rzten und gehen dann weiter nach unten. Da gönnt dir auch niemand das StĂŒck KĂ€se auf deinem Brot.