Ambulante Geburt?

Hallo ihr Lieben
Ich denke über eine ambulante Geburt nach.
Ich würde mich zu Hause wohler fühlen generell, aber auch wegen Corona. Die Vorstellung, dass mein Mann gar nicht oder maximal 1 h pro Tag kommen darf, macht mich kirre, zumal bei der ersten Geburt ging es mir danach echt grottig, ohne meinen Mann hätte ich das nieeee geschafft.
Ich frage mich aber, wer macht dann die U2? Meine Kiä hier und in der Nähe leider nicht .
Hat jdn Erfahrungen? Tipps?
Ich werde in Hamburg entbinden. Danke euch!!!

1

Wo willst Du denn entbinden? Du brauchst eine Nachsorgehebamme und einen Kinderarzt für die U. Wieso macht Deiner das nicht?
LG Strahleface

3

Nachsorgehebamme habe ich. Tja, das wüsste ich auch gern. Macht sie nicht:/

12

Macht sie nicht dass sie nach Hause kommt oder macht sie auch nicht in der Praxis. Hier entlässt das kreisklinikum nach der u2 und die Kinderärzte kamen zu den wenigen Babys die zu Hause oder ambulant entbunden werden sehr gerne nach Hause. Wie das aktuell ist weiß ich nicht. In der nächsten Uniklinik werden alle Frauen ohne besondere Ereignisse ohne u2 ca 2 Tage nach der Geburt entlassen. Die dort ansässigen Kinderärzte machen keinen Hausbesuch zu u2. Sondern sie findet in der Praxis statt. Macht eure Kinderärztin wirklich keine u2 oder kommt sie nur nicht nach Hause und du musst dann bis zum 10. Lebenstagen in die Praxis kommen? Hat deine Hebamme noch Tipps?

2

Wenn dein mann dir eine große hilfe sein wird, würde ich darüber anchdenken. ich bin gerade deswegen immer die 4 tage im KH geblieben, weil ich da definitiv nirgends hinterher rennen muss und mich NUR um ich und das baby kümmern muss.

U2 war auch so ein thema... da hätte ich dann gleich 15km fahren müssen.... sooo schlimm finde ich krankenhaus nicht.
auf grund der entfernung hatte ich nie mehr als eine stunde am tag besuch, und papa kam nur am ersten vormittag mitoma und ggf geschwistern.

wenn dein KiA keine U2 macht (warum eigentlich nicht?! wegen der hüftsono?) würde ich fragen ob du dazu ins Krankenhaus kommen annst, da ist das ja Routine...

ich bleibe auch dieses mal im KH, gerade wegen Corona, da bekommt man ja nirgends nen termin wenn es dann doch zwickt. ich war schon ganz froh da täglich jemanden da zu haben der mal auf mich oder das kind guckt und mir sagt dass alles ok ist, bzw helfen kann wenn eben nicht. zuhause wüsste ich nicht wie ich das bewerkstelligen sollte.

mir ging es letztlich bei 3 von 4 grburten so gut, dass ich auch eher hätte gehen können, aber das weiß man ja vorher nicht.

und gehen kann man immernoch. wenn die mir allzublöde werden mit ihrem corona kann ich ja heimgehen ,wenn es mir gut geht. und wenns mir scheiße ist, brauch ich auch keinen besuch... daher bin ich da relativ entspannt.

4

Haste auch wieder Recht.

5

Huhu! Ich habe im August ambulant entbunden und kann es nur empfehlen! Bei mir war es allerdings schon die zweite Geburt und so wusste ich ein Bisschen, was auf mich zukommen wird. Bei der ersten Geburt hatte ich auch mit dem Gedanken gespielt, war dann aber doch froh, erst nach der U2 gegangen zu sein.
Mein Kinderarzt hat die U2 gemacht und die Fersenblutentnahme hat die Hebamme durchgeführt. Das Hörscreening war beim HNO. Alles völlig entspannt. Warum macht dein Kinderarzt die u2 nicht? Kannst du dafür ggf zurück ins Krankenhaus?
LG und alles Gute für euch!

6

Es wäre auch meine zweite Geburt:)
Danke für deinen Erfahrungsbericht. Keine Ahnung, warum sie die nicht macht. Würde dann wohl mal fragen, wer die U2 machen würde sowie die anderen Untersuchungen. Danke!

11

Ups, steht doch such oben drin, dass es schon die zweite ist 🙈 Wenn du noch mehr Fragen hast, dann frag gerne.
Vielleicht denkt die Ärztin auch, dass du einen Hausbesuch erwartest? Kannst ja mal fragen, warum. Vielleicht ist es ein Missverständnis. Ansonsten würde ich nachfragen, ob sie wissen, wer es denn machen würde. Oder im Krankenhaus/bei der Hebamme nachfragen. Oder im Zweifel alle anderen Kinderärzte abklappern ☺️

7

Bei uns bietet das Krankenhaus an, dass man zur u2 wieder kommen kann, wenn man ambulant entbunden hat. Frag doch einfach mal bei deinem Krankenhaus nach, ob das möglich ist.

8

Juhu..

Hab es auch erst überlegt (wird die 3. Geburt)

Aber im Ernst?
Wir haben 2 weitere Kinder zuhause... Die jüngste wird da 18 monate sein, wir haben ein hund der versorgt werden will und bei uns muss man die Anmeldung vom kind selbst machen... Wenn mein mann es dann schafft, eine stunde am tag vorbei zu kommen, dann ist das gut 🙈🤣

Ich glaube, ich werd mir das mit der hin und her fahrerei mit Baby und den Untersuchungen nicht antun 🙈

Habe letzte mal am 22. Mittags entbunden und war am 24. Mittag raus.

Kann auch ganz angenehm sein, wenn nicht zig Besucher auf der Station rum laufen 🙈😊

9

Ja, das stimmt auch alles. Würde es auch nur tun, wenn mein Kleiner (2 Jahre) bei Oma und Opa wäre. Dann würde ich von meinem Mann "alles machen lassen", sonst macht es tatsächlich wenig Sinn.

14

Aber gerade fürs Geschwisterkind ist dass doch auch total entspannt wenn du zu Hause bist. Mein Großer kam, lag neben mir im Bett wir haben gekuschelt und wenn er damit fertig war konnte er in sein Zimmer und spielen. Er war nicht zu den Großeltern abgeschoben und wusste nicht was bei Mama und Papa läuft. Gemacht habe ich trotzdem nichts in den ersten Tagen. Mein Mann hat gekocht, gewaschen, geputzt und sich um den Großen gekümmert. Vielleicht ist dein Kind mit 2 noch jung um sich wirklich Gedanken zu machen. Meiner war 3. und es war die beste Entscheidung bei Nr. 2 ambulant zu entbinden. Am dritten Tag nach der Geburt fand der Große dass so langweilig zu Hause dass er ab Tag 4 wieder in den Kindergarten ging.

weitere Kommentare laden
10

Guten Morgen,
Ich habe Ende April mein 2. Kind zur Welt gebracht, zwar per KS , sprich ich musste im KH bleiben. Kann dir aber nur sagen, dass es für mich echt angenehm war. Ich hatte auch so eine Angst, dass ich das ohne meinen Mann nicht schaffe, weil ich die Schmerzen vom 1. Ks schon kannte. Das kein Besuch kommen durfte ( wo ich anfangs etwas traurig drüber war) war eig genau das richtige zur Genesung. Ich konnte mich voll und ganz auf mich und meine kleine Tochter konzentrieren. Mein Mann durfte , wenn er gekonnt hätte jeder Zeit kommen. Aber er kam nur ca 2-3 Std am Tag, da unser großer Sohn zu dem Zeitpunkt war er 25 Monate ja auch zu Hause war. In der Zeit haben Oma und Opa dann aufgepasst, wenn mein Mann bei uns war. Nach 48 Std wurde ich trotz KS schon entlassen.
Die Schwestern haben sich aber ganz toll um uns gekümmert 😊😊😊
Alles alles Liebe 🙃

15

Das mit deiner KiÄ finde ich ja komisch. Bei uns war das kein Problem und unser KiA hat sogar angeboten selbst vorbei zu kommen. Aber er wohnt hier auch gleich um die Ecke und wir kennen uns durch eine längere Krankheitsgeschichte meiner Tochter nun auch relativ gut. Letztendlich hat es bei uns aber einfach die Hebamme gemacht. Vielleicht fragst du nochmal deine Hebamme oder in einer anderen Praxis oder sogar in deinem Entbindungskrankenhaus. Das kriegt man schon irgendwie geregelt.

Es gibt keine Hebammenpflicht, aber dein Krankenhaus wird dich fragen ob du eine Hebamme hast und werden versuchen es dir auszureden, falls du keine hast.
Gleichzeitig fand ich die Hebamme jedes Mal sehr praktisch. Bei jedem Kind hatte ich andere Probleme und Fragen und war froh dazu nicht immer gleich zum Arzt rennen zu müssen.

Es ist wohl auch eine Typfrage. Ich hab mich nach den Geburten nicht krank gefühlt, sondern hatte das Gefühl, dass ich mich erholen und regenerieren möchte. Das ging Zuhause leichter. Aktuell bin ich mit dem 4. Kind schwanger und ich hoffe so sehr, dass es dies Mal wieder ambulant geht.

ABER man muss natürlich immer flexibel im Kopf bleiben und sich nicht zu sehr auf den einen Ablauf versteifen. Vielleicht gibt es während der Geburt Komplikationen oder du darfst zwar direkt nach Hause, musst aber wieder kommen, weil dein Kind eine Gelbsucht entwickelt. Wer vorher schon weiß, dass ihn sowas total fertig machen würde, dem würde ich davon abraten.