Kind mit Down Syndrom, lebebswert?

Mich beschäftigt zur Zeit die Frage ob sich auch andere Mütter bewusst gegen diese ganzen Tests entschieden haben. Ich bin jetzt in der 11 Woche und werde keine Tests machen,weil ich finde jedes Leben ist wertvoll und ich will nicht Gott spielen.

Meine anderen Kinder sind gesund und beim Großen war ich das erste mal in der 26 Woche und beim Kleinen in der 24 Woche beim Arzt. Ich bin ein Mensch der das Leben nimmt wie es kommt.

'nun interessiert mich ob es andere auch so handhaben?

7

Wir haben keine Tests gemacht. Hab mich bewusst dagegen entschieden, weil ich wusste egal was dieser Test am Ende ergibt, ich könnte es nicht übers Herz bringen das Kind abzutreiben. Das ist natürlich jedem selbst überlassen. Letzendlich denke ich wenn es so sein sollte, dass mein Kind etwas hat, dann ist es halt so und ändern kann ich es nicht. Ich bin jung und vertraue da voll meinem Körper, es gibt keine Auffälligkeiten in unserer Familie, von dem her gehe ich davon aus das alles gut ist. Wir haben heute den grossen Organscan, freue mich schon auf mein Baby, hoffe es ist alles gut 😊

4

Nicht auf Down Syndrom testen zu lassen ist nicht gleichzustellen mit "keine Untersuchungen vor der 24. SSW". Es geht ja bei den Frauenarztterminen nicht nur darum, das Baby mit Ultraschall zu sehen. Es geht auch darum eine Eileiterschwangerschaft auszuschließen (welche für die Mutter gefährlich werden kann, wenn nicht bemerkt), es geht darum Blut abnehmen zu lassen um zu schauen, ob alle Werte im Normbereich sind (oder ist "keine Tests machen" für dich gleichzustellen mit "Meine Schilddrüsenwerte sind nicht gut, mein Baby ist daher nicht gut versorgt und deswegen wird es behindert, obwohl ich es hätte verhindern können"?), es geht darum dein Gewicht und deinen Blutdruck kontrollieren zu lassen, um ggf frühzeitig eine Präeklampsie erkennen zu können. Bei den Frauenarztterminen geht es auch um DICH und du bist doch schon Mutter, du hast deinen anderen Kindern gegenüber eine Verantwortung, auf dich selbst zu achten. Nur meine Meinung.

Wir haben übrigens ein Ersttrimesterscreening machen lassen, auch mit der Wahrscheinlichkeit auf Down Syndrom. Wir hätten auch nicht abgetrieben, hat also nichts mit Gott spielen zutun. Ich wollte einfach nur vorbereitet sein.

38

👍🏻

45

Ziehmlich auf den Punkt gebracht. 🙏 Bin deiner Meinung 👍

1

Hey, ich bin aktuell in der 7 wochr mit unserem 1. Kind Ich werd mich schon testen lassen, weil ich wissen will worauf ich mich einstellen soll.
Ich werde es aber nicht "wegmachen" lassen solange es nicht leidet. Wenn es nicht lebensfähig ist wird das die Natur richtigen.
Wie gsagt solange es nicht leiden muss

2

Hallo!

Das ungewisse ist, dass man vorher nie weiß wie ausgeprägt das DownSyndrom ist. Es gibt Menschen, denen merkt man beinahe gar nichts an und es gibt Menschen, da merkt man es schon extrem. Was ich aber jedes Mal feststelle: Menschen mit Down Syndrom sind viel zufriedener und glücklicher, als Menschen ohne diesen Defekt. Von daher sehe ich immer, dass das Leben für diejenigen immer lebenswert ist.

Letztendlich muss man sich als Eltern vor die Frage stellen, ob man der Situation, dem erhöhten Pflegebedarf etc gewachsen ist. Die einen können damit leben, die anderen nicht. Ich hoffe, dass wir nicht in diese Situation gelangen. Man stellt diesen Defekt eben schon relativ spät fest (wenn man das will), sodass diese Entscheidungsfindung wirklich der Horror sein kann. Hut ab an alle betreffenden Eltern. Wir lassen alle Tests machen, aber nicht, weil wir schon eine Entscheidung vorab getroffen haben.

3

Hallo,

ich habe in beiden Schwangerschaften den Fetalistest machen lassen. Ein Kind mit Trisomie 21 hätten wir aber nicht abgetrieben. Wir wollten einfach vorbereitet sein und wissen, was ggf auf uns zu kommen wird. Oft gehen ja auch Fehlbildungen wie Herzfehler mit einher, manchmal muss direkt nach der Geburt operiert werden. Entsprechend hätte ich im Fall der Fälle auch in eine andere Entbindungsklinik gemusst, da das bei uns nicht gemacht wird. Anders sieht es bei Trisomie 13 und 18 aus. Da sind die Fehlbildungen ja fast immer so gravierend, dass das Baby nicht lebensfähig zur Welt kommt oder kurz nach der Geburt verstirbt. Das könnte ich nicht. Je weiter die Schwangerschaft fortschreitet, umso größer wird die Bindung zum Kind. Der Verlust würde also für mich immer schlimmer werden und ich möchte auch nicht, dass mein Baby sich quälen muss.

Liebe Grüße

5

Hallo,

ein Kind mit Trisomie 21 hätte ich behalten. Aber eine Freundin von mir hatte im Test eine hohe Wahrscheinlichkeit für Trisomie 18, das wurde in der Fruchtwasserpunktion bestätigt.

Trisomie 18 heißt, daß das Kind nicht lebensfähig ist. Die Schwangerschaft wurde dann abgebrochen. Ich muß sagen, daß ich es nicht ertragen würde, ein Kind auszutragen und zur Welt zu bringen, das kurz nach der Geburt stirbt. Aus diesem Grund habe ich immer die nicht-invasiven Tests auf Trisomien gemacht.

Liebe Grüße,
Cahdi

6

Lebenswert, klar😊
Wir haben die nfm und Feindiagnostik machen lassen um es A, zu wissen und B, falls was ist dass richtige Krankenhaus wählen zu können damit bei der Geburt nichts schief geht.
Bzgl der Mupa Untersuchungen, in Österreich bekommst du kein Karenz geld wenn du die vorgeschriebenen nicht machst.

8

Hallo,

wir haben den Test durchgeführt. Eine Freundin von mir hat erst bei der Geburt erfahren, dass ihr kleines Wunder Down-Syndrom hat und sie waren dementsprechend leicht überfordert. Wir haben gesagt wir würden es wenn gerne vorher wissen, um uns optimal vorbereiten zu können.

Generell muss ich aber sagen das es eine sehr private und individuelle Entscheidung ist, und ich persönlich möchte hier niemandem reinreden. Ich finde jede Entscheidung okay die ein Paar für sich trifft, denn am Ende ziehen diese das Kind groß und nicht andere Menschen mit ggf. anderen Meinungen.

9

Hallo,

bei Schwangerschaft Nr. 1 habe ich die Tests gemacht. Nachdem das Ergebnis der Fruchtwasserpunktion kam und eine Trisomie 18 festgestellt wurde hat man mir zum Abbruch geraten was ich zum Glück nicht getan habe. Heute habe ich ein quicklebendiges 13 jähriges Pupertier im Haus ohne irgendwelche Auffälligkeiten.
Bei Schwangerschaft Nr. 3 habe ich nur 3 Untersuchungen machen lassen. Bei Nr. 2 waren es 6 da die Maus sich erst nach 11 Tagen über ET auf den Weg gemacht hat.

Ich denke wenn man weiß wie die Entscheidung aussehen wird braucht man diese Untersuchungen nicht.

LG
Schnaddel mit 3 Mädels