Corona positiv bei Entbindung: wird man von Kind isoliert?

Hallo zusammen,
ich kommen soeben aus der Klinik, wo ich zu einigen Vorsorge Untersuchungen bin.

Eine Ärztin meinte, dass bei ihnen im Haus momentan die Mamas von den Babies nach der Geburt isoliert untergebracht werden, sollte die Mama bei Entbindung corona positiv sein!?!

Das kann doch nicht sein, oder?
Die können mir doch nicht verbieten, mein Kind zu sehen. Stillen darf man auch nicht, nur Abpumpen.

Der Gedanke macht mich vollkommen verrückt.

Ich bin momentan 36+2. Auch nicht positiv (soweit man das wissen kann).


Habt ihr so was schon gehört?

Wohne in Bayern...


LG
KaTi

2

Ohh Gott bitte gehe in eine andere Klinik,wenn es geht. Schrecklich der Gedanke 😱

1

Hey,
Komme auch aus Bayern und habe das noch gar nicht gehört. 🤯 Finde es Unmenschlich und grausam. Kannst du vielleicht noch Klinik wechseln ?
LG Bee

3

Hab ich auch noch nie gehört....
Diese Klinik ist also alles andere als Babyfreundlich...
Keine der Kliniken hier in der Umgebung und das sind so einige (Frankfurt und Umgebung) macht solch einen Unfug.
Wenn ein Baby von einer positiv getesteten Patientin geboren wird, ist davon auszugehen, dass das Baby erstmal Antikörper gebildet hat. Zwar ist mittlerweile nachgewiesen, dass die Antikörper sich nur begrenzt im Körper aufhalten können, aber bis die akute Infektion der Mutter abgeklungen ist, sind die auf jeden Fall noch da....
Solch ein unmenschliches Verhalten

4

In den Kliniken bei uns (auch Bayern) wird man nicht vom Baby isoliert. Ist ja auch absoluter Wahnsinn. Das würde ich nicht akzeptieren. Ggf andere Klinik.

5

Danke für eure Rückmeldungen! Ich finde es auch grausam und würde es am liebsten rechtlich prüfen lassen.

Die Klinik ist in Regensburg, leider machen es hier beide Kliniken so.

Welche in Bayern, evtl Nähe Regensburg, macht es denn nicht so streng?

Bin wirklich verzweifelt.

LG

9

Huhu,

frag doch mal in Kelheim in der Goldbergklinik nach oder in den Landshuter Krankenhäusern, wobei Landshut ja schon relativ lange Fahrtzeit wäre im Akutfall...

VG

12

https://www.dggg.de/news/covid-19-kreisssaalempfehlungen-der-dggg-faq-fuer-schwangere-und-weitere-informationen-1192/
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie WHO haben sich für bonding ausgesprochen. Da steht noch mehr zum Thema Begleitperson, Masken etc.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo, wir hatten bei uns eine Geburt während einer Corona Infektion der Mutter. Es war eine ganz schwierige Situation für alle. Die Mutter und das Kind wurden hier nicht getrennt allerdings hat die Mutter bei Kontakt zum Kind immer Schutzkleidung getragen und den Kontakt minimiert. Leider ist völlig unklar was eine Infektion bei einem Neugeborenen bewirkt. In unserem Fall ging alles gut. Das Kind war/wurde nicht angesteckt und die Mama hat es mit äußerster Disziplin ausgehalten.

7

Schutzkleidung kann ich ja noch einsehen, man möchte ja sein Baby nicht anstecken.
Aber meine Hebamme meint, dass man eh auch Antikörper ans Kind gibt und das Bonding auch so extrem wichtig ist.

Ich werde eine offizielle Anfrage stellen an das Klinikum und wenn die mir diesen Irrsinn schriftlich geben, mir weitere Schritte überlegen..

Danke euch!

10

👍🏻

8

Hallo, ich komme auch aus Bayern und habe vor meiner Schwangerschaft auf der COVID Station bei uns gearbeitet. Wir haben einmal eine Wöchnerin kurz nach Entbindung mit dringendem Verdacht auf COVID bekommen, zum Glück hat sich das nicht bestätigen allerdings wurde die Mutter zu keinem Zeitpunkt von ihrem Baby getrennt. Sie hat eine ffp2 Maske getragen und durfte stillen. Ist zwar ein paar Monate her aber ich wüsste nichf dass es bei uns jetzt anders gehandhabt wird. Alles gute und bleib gesund! 🍀

11

Ich sehe es ehrlich gesagt anders als viele hier und finde nur verständlich, dass die Klinik so agiert, auch, wenn das sicherlich richtig richtig schlimm ist. Aber... Sollen sie ein Neugeborenes zu seiner Mutter lassen, obgleich ziemlich unklar ist, wie die Krankheit bei den allerkleinsten verläuft und, ob es eine Art Nestschutz gibt? Was, wenn das Kind dann an Lebenstag 10 beatmetet werden müsste oder schlimmeres? Ich finde es menschlich wirklich schlimm, aber sehr sehr verantwortungsvoll eben auch.

13

Danke, ich dachte ich sehe das als Einzige so. Da scheint das Kuscheln wichtiger zu sein als das Leben des Kindes. Denkt doch mal nach, das macht doch keine Klinik aus Langeweile oder weil sie die Wöchnerinnen ärgern will, sondern weil ein Neugeborenes ebenso schwer zu behandeln ist wie eine Schwangere oder andere Patienten, denen man die üblichen Medis nicht geben kann und weil man nicht weiß, wie Neugeborene auf Corona allgemein reagieren.

14

In diesem Fall geht es keineswegs ums „kuscheln“. Als „Gynmädel“ solltest du sehr wohl zwischen Bonding und Kuscheln unterscheiden können.

Solche Aussagen machen mich sauer.

Ja, niemand weiß, was COVID für Spätfolgen haben KÖNNTE, allerdings muss man das Virus vielleicht langsam mal in den Alltag integrieren, anstatt den Alltag in das Virus.

Sorry, für solch eine Herangehensweise der Klinik habe ich kein Verständnis.

VG!

weitere Kommentare laden
20

Ich habe das sich schon gehört. Wie es in meiner Klinik momentan ist weiß ich noch nicht. Ich weiß nur das bei der Entbindung maske getragen werden muss und der Partner erst dazu kommen darf wenn die Geburt kurz bevor steht.
Ich habe mich deshalb in einem Geburtshaus angemeldet, dort darf der Partner von Anfang an dabei sein und maske muss auch nicht sein. Leider bin ich für Februar schon auf der Warteliste und hoffe einfach das ein Platz frei wird. Die 500 Euro muss ich selbst bezahlen aber das ist es mir wert...