Ssw 38 + 4, Rückenschmerzen und ein undefinierbares blubbern

Hallo zusammen und einen wunderschönen Sonntag,
ich kämpfe seit ein paar Tagen immer wieder mit Rückenschmerzen im unteren Bereich (ähnlich wie bei einem eingeklemmten Nerv). Gestern Abend kam noch ein ganz komisches blubbern im Bereich um & unterhalb des Bauchnabels hinzu (ich weiß garnicht wie ich das beschreiben soll). Tut nicht schmerzhaft weh - aber es ist doch schon etwas unangenehm. Könnte das ein Zeichen sein das es langsam aber sicher los geht?

Ich hatte letzten Mittwoch einen Kontrolltermin in unserer Klinik (da letzter Stand bei fetaler Makrosomie +Polyhydramion in BEL war) - Babyboy 💙 liegt zwar jetzt endlich richtig, ist aber mit geschätzten 4,5 kg relativ schwer (ich bin klein gewachsen). Laut Oberärztin soll eine Sectio gemacht werden - die Assistenzärztin (keine Kinder, wirkte Mittwoch im Gespräch relativ unbeholfen und rief mehrfach bei der Oberärztin an) stimmte nun gegen den Kaiserschnitt. Die Assistenzärztin hat keinen guten Ruf bei den Patienten - verlegte nun die Geburt kurzerhand nach hinten (statt morgen soll es nun am 17.11., also Ende 40.te Ssw werden). So lange noch... 😳😳😳. Ich hab doch jetzt schon zu kämpfen. Und (laut ihrer Aussage) soll ich auch erstmal nix unternehmen - wenn Wehen, Blasensprung, Blutungen oder ähnliches auftreten, dann natürlich ab in die Klinik. -->Ich hatte doch noch nie Wehen. Jetzt bin ich mit der Rückenproblematik etwas überfragt, gerade weil es ja auch Fälle gibt wo sich Wehen als Rückenschmerzen äußern. Meine Hebi ist leider erst wieder morgen erreichbar. Ich will aber auch nicht wegen eventuell solch banalen Dingen in die Klinik (und dann ausgerechnet der Assistenzärztin über den Weg laufen).

Nur - wie soll ich das 'blubbern' verstehen?! Das ist wie blubberndes Wasser, was unter Druck steht und überlaufen will (was dann quasi wieder Druck im Unterleib ausübt).

Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich. Uns allen alles Liebe für diese Woche.

1

Ich kann dir leider nichts zum Blubbern sagen - aber es wird generell angenommen, dass es besser ist, wenn der Kaiserschnitt gemacht wird, und du vorher Wehen hattest, statt dass das Baby ein, zwei Wochen vor der Zeit geholt wird (z.B. dass die Lungen freier von Fruchtwasser sind). Ist für das KH natürlich weniger leicht planbar und etwas unbequemer für die. Aber vielleicht war das die Motivation für den verschobenen Termin.