Zuckertest bei Hebamme möglich?

Guten Abend ihr Lieben,

da ich mich heute mehr oder weniger fest dazu entschlossen habe, im Geburtshaus zu entbinden, habe ich mir nun mal wie weiteren Vorsorgetermine angesehen:

Die Hebammen im Geburtshaus haben vorschlagen, dass ich die Vorsorge künftig zwischen ihnen und der Frauenärztin abwechsle, was ich auch sinnvoll finde. Ich bin gerade in der 22. Woche, der nächste Vorsorgetermin wäre der mit dem Glukosetoleranztest, der danach dann der dritte Ultraschall ... und danach wäre ich beim nächsten Termin schon etwa in der 34. Woche. Das kommt mir ein bisschen spät für die erste Vorsorge bei der Hebamme vor.

Weiß jemand von euch, ob ich auch in der Hebammenpraxis den Zuckertest machen kann? Dann könnte ich schon für den nächsten Termin dorthin.

1

Hallo, dass kann man so pauschal nicht sagen. Frag einfach mal im Geburtshaus an. Ich habe die Vorsorge auch aufgeteilt aber den letzten Termin (2. großer Ultraschall), den nächsten (zuckertest) und übernächsten (3. Ultraschall) habe ich bei meiner Ärztin. Für den zuckertest braucht man ein Labor. Meine Hebamme ist alleine und macht es deswegen nicht. Ich könnte mir aber vorstellen das ein Geburtshaus ein Labor hat mit dem sie kooperieren. Liebe Grüße

2

Ich habe den zuckertest bei der hebamme machen lassen und hab auch eine geteilte Vorsorge.
Finde die Termine mit der hebamme viel persönlicher und schöner ❤️

Hannaanna 35+2

3

Hallo,
ich habe den Zuckertest bei meiner Hebamme (Geburtshaus) machen lassen.
Ich habe auch immer zwischen Frauenärztin und Hebamme gewechselt und fand es super.
LG

4

Hallo,

Wie schon die anderen geschrieben haben, kommt es sehr auf das Geburtshaus an, ob dort der Zuckertest gemacht wird oder nicht. Prinzipiell ist das erlaubt, hier im Umkreis bietet es aber erfahrungsgemäß keine oder kaum eine Hebamme an.
Wenn du möchtest, kannst du auch beim Frauenarzt die Leistungen "einzeln" und ohne Vorsorge bekommen - wenn du ausreichend Zeit und Lust auf doppelte Termine hast (also einen bei der Hebi und einen grob Zeitgleich beim Gyn). Beim 2. Größen US habe ich das so gemacht, weil ich eine Woche vorher bereits bei der Hebi zur Vorsorge war hab ich das ganze Prozedere beim Gyn abgelehnt. Die Angestellten fanden das zwar alle doof und wollten mir zum Teil auch ein schlechtes Gewissen machen, aber meine Ärztin steht (unter dem Umständen das es einem selbst gut geht, dem Baby gut geht - hierzu benötigt man übrigens nicht alle 4 Wochen einen US - und man sich wirklich bei Beschwerden oder Auffälligkeiten z. B. Blutungen ebenfalls auch bei Ihr meldet zur Kontrolle) 100% hinter einer Hebammenvorsorge und hinter einer Geburtshausgeburt. Als das Thema meinerseits zur Sprache kam, meinte Sie nur "Ohhh Wie schön, dazu sollten sich viel mehr Schwangere entscheiden. Wenn wir mal ehrlich sind, könnten locker 80% Ihr Kind auch allein zuhause bekommen". Den Gesichtsausdruck der Anwesenden MFA brauche ich wohl nicht schildern... Mach es so, wie es dir am besten passt und du dich am wohlsten fühlst.

5

Danke für eure Antworten!
Ich habe mittlerweile mit dem Geburtshaus telefoniert und die nächste Vorsorge dort ausgemacht (sehr zur Unzufriedenheit der Arzthelferin bei meiner FÄ, die nur sehr zähneknirschend den Termin gestrichen und mit einen späteren gegeben hat ... #augen). Bei der Vorsorge im Geburtshaus kann ich auch den Zuckertest machen.