Schwangerschaftsdepression - Verzweiflung

Hey, ich bin zurzeit ziemlich am Ende mit meinen Nerven. Bin seit ca 5 Wochen daheim und kann nicht arbeiten. Krankengeld Bezug steht wohl demnächst an.
Alles fing mit Schlafproblemen an. Habe nachts nicht mehr als 3 Stunden schlafen können, einschlafen selber war der Horror. Durchschlafen ging auf Grund von Panikattacken und Angstzuständen auch nicht.
Daraufhin kam das ich mich nicht mehr aus dem Haus traute, allein meine Haustür zu sehen hat bei mir Heulanfälle ausgelöst und ich weis bis heute eigentlich nicht warum.
Hinzu kamen Depressionen, Grübeleien, kein Hunger und überhaupt kein Antrieb mehr. Zudem freue ich mich null über mein Baby, obwohl es ein absolutes Wunschkind nach 6 Jahren nicht klappen ist.
Meine Frauenärztin hat mich darauf hin zum Psychiater geschickt, welche mich in eine Klinik eingewiesen hat.
Dort fühlte ich mich überhaupt nicht verstanden und fehl am Platz, selbst die Ärzte und Schwestern meinten sie haben eig nie Schwangere als Patienten.
Ich erhielt Tabletten zum einschlafen, durchschlafen ging trotzdem nicht aufgrund meiner Zimmernachbarn. Zimmerwechsel war auch nicht möglich. Zudem wurde dort regelrecht eingesperrt durfte keinen Besuch empfangen außer meinen Mann für eine Stunde und wurde zu Therapien geschickt wie zb töpfern und Holz arbeiten.
Habe mich nun wieder selbst entlassen. Weil ich das Gefühl nicht los wurde dort unnötig zu sein und mir eh keiner hilft.
Sitze nun mit antidepressiva durch ambulante Betreuung daheim. Raus gehe ich zwar wieder aber nur an Plätze ohne Menschen. Einkaufen ist zb der Horror. Habe zudem das Problem, dass ich wenn ich mit Menschen reden muss sehr unsicher werde und wieder anfange zu heulen. Mein Job besteht zurzeit aus telefonieren, was bei meinem jetzigen Zustand eher schlecht ist.

Vielleicht kennt jemand das Ganze und kann mir Tipps geben wie ich wieder ich werde. Habe in meinem Umfeld leider nur wenige die Verständnis grad für mich haben. Was mich auch wiederum fertig macht.

PS: bin in der 19. Woche, Kind ist gesund laut FA und entwickelt sich wie es soll. Wird ein Junge.

1

Hallo Binchen,

Ich kann dir keine persönlichen Tipps geben, aber ich wollte nicht einfach so wieder aus deiner Nachricht mich rausklicken.
Schicke dir eine feste Umarmung (❤️), wenn du magst.

Ich hatte in meinem Leben auch mehrere Jahre mit einer Angststörung gelebt und kenne es, wenn der Alltag plötzlich nicht mehr so gelebt werden kann, wie gewohnt.

Vielleicht magst du dir eine Therapeut*in suchen, die den Ursprung deiner Symptome mit dir erschließen kann.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!

2

Danke schön.
Therapeuten habe ich eigentlich. Nächster Termin ist erst aber am 11.1. 😔 wären zu sehr ausgebucht. Bis dahin soll ich einfach die Tabletten schlucken. Was ich aber nicht richtig finde.

Meine Hebamme hat mir jetzt ein anderes Zentrum empfohlen. Die wollen sich morgen nochmals melden. Hoffe da geht das ganze etwas schneller.

3

Weiß von einer Freundin, dass es an der Uniklinik Bonn eine Abteilung für psychisch kranke Schwangere gibt. Vielleicht kann deine Fa dahin mal Kontakt aufnehmen. Solltest du aus einer ganz anderen Ecke kommen, können die vielleicht eine Hilfsstelle empfehlen. Bei Pro Familia können Sie vielleicht auch weiterhelfen, wobei ich da im beruflichen Kontakt von den Angeboten wenig begeistert war. Bei der individuellen Beratung sollen die laut Kollegen aber ganz gut gewesen wein.

7

Bonn ist leider etwas weit entfernt. Pro Familia kenne ich nicht. Aber werde mich mal schlau machen. Danke für den Tipp.

10

Hey Binchen!
Nimm mal Kontakt mit Bonn auf, wenn du eine Überweisung hinschickst, geht vielleicht auch eine telefonische Beratung? Ansonsten kommen dort auch viele Frauen hin, die 1 bis 3 Stunden Fahrtzeit auf sich nehmen, vielleicht ist das für dich auch machbar?

4

Hallo du Liebe,
erstmal Hut ab für deine Offenheit hier und den Mut, dir Hilfe zu holen - das ist super und ich hoffe, du findest bald den richtigen Ansprechpartner. Manche Städte und Psychologen haben eine Müttersprechstunde, ich würde mir auf jeden Fall jemandem suchen der spezialisiert ist. Es kann aber auch sein das Hormon einen Schub ausgelöst haben und es dadurch so schlimm wurde. Für die akute Hilfe würde ich erstmal alle Unterstützung annehmen die du kriegen kannst und bei der du dich einigermaßen wohl fühlst, für die langfristige Therapie muss auf jeden Fall die Chemie stimmen. Du solltest dich absolut wohl, verstanden und gut aufgehoben fühlen. Alles Liebe dir ❤️❤️❤️

8

Hey, meine Stadt hat das leider nicht. Aber ich höre mich mal um. Wusste nicht mal das es so eine Sprechstunde gibt. Fühle mich nur noch unwissend zurzeit.
Meine FA meinte auch das so wie es gekommen ist auch wieder weggehen kann, aber das muss auch es nicht unbedingt. Sie meinte vor Wochen auch liegt an den Hormonen. Mittlerweile hat sie bedenken das es bis nach der Geburt bleibt, bzw die Geburt selbst für mich dann nicht schön wird. Hoffe jeden Tag das es einfach nur weg ist.

5

Hey meine Liebe, ich habe auch seid 7 Jahren mit Angst und Panikattacke zutun ich weiß wie schlimm das ganze ist habe versucht alles ohne medis in denn griff zu bekommen hat bei mir leider nicht geklappt also hab ich angefangen antideprissiva zu nehmen wurde schwanger mit dem ersten kind und hab sie weiterhin genommen natürlich mit dem ok vom Arzt meine Tochter ist 15 Monate kerngesund jetzt wieder schwanger und nehme sie weiterhin mir geht es gut mit den Tabletten wichtig ist das du dich zwingst raus zugehen und das jeden Tag ablenken ablenken damit man irgendwann auch ohne Tabletten auskommt. Wielange nimmst du die Tabletten und merkst du eine Besserung?

6

Hey, da nimmst du mir wenigstens schonmal die Angst dass das Kind einen Schaden davon bekommt. Vertraue meiner Ärztin Eig schon, aber die Packungsbeilagen haben mich erst recht verunsichert.
Nehme sie jetzt ca 3 Wochen. Ich kann wenigstens schlafen, aber das auch wieder ein Problem. Bin jetzt Dauermüde und hab unendlich Kopfschmerzen. Hoffe das dies bald besser wird und diese Nebenwirkungen aufhören.

11

Hey ja darf ich fragen welche Tabletten du nimmst und ja das mit denn Nebenwirkungen ist so eine Sache das geht bald vorbei kann aber aber auch mit der Schwangerschaft zutun haben das du dauermüde und Kopfschmerzen hast.
Es wird alles gut wichtig ist nur das du in einer Klinik entbindest wo es eine neonatologie Station gibt einfach damit die dein Kind beobachten können war bei mir so meine Tochter musste 2 Tage unter Beobachtung hatte aber gottseidank keinerlei Probleme.

weiteren Kommentar laden
9

Guten Morgen,

Wenn du magst kannst du mir schreiben. Als ich gerade deinen Beitrag gelesen habe, dachte ich es sei meiner. Ich war auch 5 Wochen in der Klinik. Nehme auch ein Antidepressiva und meine Symptome waren oder sind genau die gleichen. Schwanger bin ich in der 21 ssw.

Es ist keine Schande und kommt viel häufiger vor als man denkt. :-)