Warum kann ich mich nicht freuen?

Ich bin schwanger mit unserem 4. Wunschkind. Eigentlich habe ich keinen Grund traurig zu sein, es hat sogar sofort geklappt (1 biochemische ss davor und sofort im nächsten zyklus wieder ss). Nun ist es aber so, dass der embryo immer 2-3 Tage bisher zurück gestuft wurde und ich deshalb schon riesige Panik habe, dass es schief geht 😢 zuletzt war ich am Montag bei meiner Ärztin, laut meiner Rechnung (ovu) 7+0 und der embryo war 7mm mit Herzschlag. Laut meiner Ärztin also 6+4.
Da ich vor unserer 3. Tochter schon 2 biochemische ss hatte, bin ich einfach in einer Panik gefangen die mich nicht loslässt. Bei den biochemischen ss war natürlich nie was im ultraschall zu sehen und jede der 3 erfolgreichen ss war super wenn es sich richtig eingenistet hatte. Gestern hat mein Mann mich überrascht und ss bauch öl geschenkt, ich konnte gar nicht zulassen dass er mich eincremt. Hab gesagt warte erstmal noch den nächsten Termin bei meiner Ärztin ab 😭😭 der ist leider erst am 12.1.
Nun habe ich seit gestern auch kaum bis gar keine übelkeit mehr und dann geht noch mehr das blöde kopfkino los. Ich würde mich einfach so gerne freuen können, hab aber so tierische Angst vor einer fehlgeburt oder dass was nicht stimmt.
Geht es jemandem genauso? Wie beruhigt ihr euch? Klar wenn es schief gehen sollte kann ich es eh nicht beeinflussen aber diese Ungewissheit macht mich ganz kirre und traurig.
Schönen 2. Weihnachtstag euch noch 🎄

1

Hallo,
Ich bin gerade erst Mitte der 5. SSW. Aber deine Gefühle kann ich gut nachvollziehen. Bisher kann ich mich auch nicht richtig freuen. Dauernd habe ich Angst, dass doch noch eine Blutung einsetzt und ich wieder von vorne anfange und mein Ungeborenes ziehen lassen muss.
Ich habe zwar bereits einen 2.5-Jährigen, hatte davor aber eine MA in der 11.SSW. In der Schwangerschaft meines Sohnes musste ich unterstützend Progesteron nehmen. Dieses Mal sind die Werte in der 2. Zyklushälfte angeblich gut gewesen. Aber ob sie jetzt in der Schwangerschaft auch noch passen... 🤷🏻‍♀️ Termin hab ich erst am 11.1. bekommen.

Also ja, die Unsicherheit und Angst schwingt immer mit und richtig freuen werde ich mich wohl erst, wenn ich die Tritte iwann spüre.
Bis dahin versuche ich mich abzulenken, ein Buch zu lesen, spazieren, mit meinem Sohn spielen, usw. und was kommt, das kommt.

Mehr kann ich nicht tun. 🙈

Also gutes Durchhalten und es wird schon werden. 3 Tage rückdatiert ist noch definitiv im Rahmen.

LG

2

Hey kann deine Gefühle gerade auch voll nachvollziehen. Bin gerade in einer ähnlichen Situation. Ich war bei 6+4 beim Frauenarzt. Dort war noch kein Herzschlag zu sehen. Embryo erst bei 2,8 mm . War 2 Tage vor Weihnachten. Dachte ab dem Termin habe ich etwas Ruhe. Aber leider nicht. Jetzt sorge ich mich komplett über Weihnachten. Blut wurde abgenommen und War zum Glück alles super. Deshalb wurde ich erstmal beruhigt. Jetzt habe ich seid vorgestern keine Müdigkeit Übelkeit ist auch nicht mehr so da. Aber meine Brüste tun noch weh. Das beruhigt mich gerade etwas. Versuche mich abzulenken und es doch positiv zu sehen solange ich keine Blutungen habe.
Glaube das es etwas zurück liegt kann ja immer mal sein. Habe gelesen wenn Ein Herzschlag zu sehen ist stinkt das Risiko einer Fehlgeburt. Kann natürlich immer trotzdem was sein. Aber dein Risiko ist schon geringer

3
Thumbnail Zoom

Hallo du :)
Ich kann dich total verstehen...Dieses zurück Stufen ist total doof und verunsichert immer einen total. Ich verstehe überhaupt nicht, warum das überhaupt gemacht wird. Es gibt bestimmt Spannweiten die ganz normal sind. Und dein Baby ist völlig normal entwickelt. Du brauchst dir wirklich überhaupt keine Sorgen machen.
Dir noch eine schöne Weihnachtszeit 🌲😊