SilPo? Angst vor Schreibaby

Hallo zusammen,
ich bräuchte nur etwas Aufheiterung.... Hab gestern vorm schlafen gehen den Fehler gemacht und im Forum eher die "problembehafteten" Beiträge gelesen, unter anderem von einer Jungmama die aufgrund ihres Schreibabys sooo verzweifelt schien. Meine Nacht war dann entsprechend von Albträumen begleitet. Ich mach mir ja hauptsächlich Gedanken ob das Baby wohl gesund ist etc aber jetzt kam dieser Schreckgedanke dazu. Ich bin in der 13 SSW mit meinem ersten Kind und war bisher auch ganz zufrieden mit meinem Leben (bin 36) :-) Das Kind ist gewünscht und ich freu mich auf den neuen Lebensabschnitt. Als ich aber den besagten Beitrag gelesen habe hat das nach plankem Horror geklungen, ich hab richtig Mitgefühl aber jetzt auch selbst Panik dass der Start mit Baby soo belastend für die eigene Psyche sein kann was klar ist wenn das Kind durchbrüllt und nichts hilft. Hab einfach Angst dass mein für mich bisher gutes Leben vorbei ist. Auch wenn mir klar ist dass es natürlich anstrengend wird:
Gibt es nicht auch Babys die tatsächlich "unkompliziert" sind oder sind Schreibabys sehr häufig? Vielleicht kann ja jemand was Positives von sich erzählen?
Danke schon mal vorab fürs Lesen und aufbauende Worte ;-)

1

Hey du, diese Sorgen haben bestimmt viele. Ixh hatte Angst, dass das Baby Koliken bekommt.

Unser Baby ist eigentlich pflegeleicht. Sie hat/te so ihre Tage, oder wie es viele hier nennen "Sprünge und Schübe".

Letztendlich musst du dennoch wissen, dass es ganz und gar nicht leicht sein kann. Nicht viele bekommen ein sogenanntes Anfängerbaby. Ich habe die ersten Wochen sehr viel geweint. Schlafmangel gibt einem echt den Rest. Ich allerdings hatte irgendwie keine Ahnung, dass es so anstrengend sein wird oder kann. Ich war etwas blauäugig.

Beim zweiten Kind würde ich so viel anders machen.

2

Mamas mit Schreibabys tummeln sich häufig in Foren, weil sie Hilfe suchen, daher erscheint es hier so, als ob es total viele davon gibt. Ich habe in meinem ganzen Familien und Freundeskreis nicht ein Schreibaby und selber habe ich auch keins.
Ich habe hier letztens ein Kommentar von einer Kindergärtnerin gelesen, die geschrieben hat, dass sie dort so gut wie nie von eins gehört hat und das in Foren natürlich häufiger die Problemfälle sind, aber im realen Leben (auf die Masse gesehen) das ehr selten vorkommt.

3

Hallo ☺️
Du bist in der 13. Woche. Es wird noch sehr viel auf dich zukommen, da solltest du dir nicht das Leben mit solchen Gedanken schwer machen. Jedes Kind ist anders und keiner kann dir sagen wie es sein wird, wenn es endlich da ist.

Meine erste Tochter war ein Schreibaby, ertrug nur schwer Alltagsgeräusche und hat super schlecht geschlafen (meist nur eine Stunde am Stück Tag und Nacht) und abends ins Bett bringen hat meist über zwei Stunden gedauert. Selbst heute ist sie eher "anstrengend". Wichtig ist bei sowas, dass du dir nicht rein reden lässt und du bist nicht schuld daran!

Meine zweite Tochter ist das genaue Gegenteil. Sie konnte von Anfang an gut schlafen und in den ersten drei Monaten hat sie nie geschrien. Sie ist von Natur aus eher entspannt.

Ab morgen bin ich in der 15. Woche mit dem dritten Kind schwanger und bin jetzt schon gespannt wie "er" mal sein wird.

Du wächst mit deiner Aufgabe und sich überfordert zu fühlen ist keine Schande.
Genieß die Schwangerschaft 💞

4

Du hast doch nun auch etwas Lebenserfahrung. Du wirst wissen, dass es schwierige Abschnitte gibt. Es gibt wirklich nur sehr wenige Leben, die easy von Anfang bis zum Schluss verlaufen. Die meisten müssen irgendwann teilweise richtig krasse Phasen bewältigen. Manche sogar mehrfach. Das ist die Wahrheit.

Ob das nun bei dir in einigen Monaten so ein Abschnitt wird, weiß keiner. Vielleicht wirds mit deinem Baby einfach aber als Schulkind kommen massiv Probleme. Oder in der Beziehung. Oder mit einer Krankheit oder oder oder....

Keiner von uns schreit da: JA! HIERHER, ich nehm die Herausforderung plus Nachschlag! Logisch. Deshalb würde ich dir vorschlagen, genieß jetzt den Moment deiner Schwangerschaft und so gehst du jeden Tag weiter. Wenn ein Problem wirklich auftritt, befass dich dann damit. Alles andere bringt nichts, ausmalen kann man sich immer viel - vom schlimmsten Horror bis zur schönsten Idylle. Bleib optimistisch, glaube an dich und dein Baby, dass ihr das schon meistert! Freu dich auf die schöne Zeit und sei dir bewusst, an den Herausforderungen zu wachsen. Denn das wirst du.

Liebe Grüße

5

Jedes Baby hat seinen eigenen Charakter und ich bin mir sicher, dass du mit jedem klar kommst, wenn es sich um dein Baby handelt ☺️ In anstrengenden Zeiten würde ich mir vor Augen halten, dass die Kleinen so schnell groß werden und dann auch die schlimmen Nächte, die Schreiphasen usw. der Vergessenheit angehören.
Meine Schwägerin hatte gleich zwei anstrengende Kinder und beide haben sehr viel geweint.

Ich habe ein Anfängerbaby bekommen und fand das natürlich auch schön und entspannt. Ich habe noch nie geweint, weil ich durch mein Kind kaputt war oder unter Schlafmangel litt. Allerdings hatte auch mein Mann 8 Monate Elternzeit und wir haben uns immer gut rein geteilt 😊
Tatsächlich habe ich aber auch manchmal Angst, dass mein zweites Kind nicht so entspannt wird und ich dann beide miteinander vergleiche oder mein älteres Kind mehr liebe oder so... Auf der anderen Seite weiß ich, wie schnell die Zeit vergeht. Bei meiner Tochter habe ich mir gewünscht, dass sie für immer ein Baby bleibt 😁 aber sie war glaube ich auch ein eher untypisches Baby. Manchmal hat sie zwei Wochen am Stück überhaupt nicht geweint. Sie war immer mit allem zufrieden, volle Windeln haben sie nicht gestört, sie lag gern im Kinderwagen, sie war gern in der Trage, sie ist gerne Auto gefahren, sie wurde gerne angezogen,... Sie mochte nur nicht gerne alleine schlafen (da ist sie schnell wieder wach geworden), also habe ich immer mit ihr zusammen geschlafen oder sie in der Trage gehabt.
Die meist gestellte Frage von Familie und Freunden war immer „Weint sie denn auch mal?“ 😁 Als sie 1,5 Jahre alt war, sind wir aus unserer Wohnung ausgezogen und es gab tatsächlich Mieter im Haus, die nicht mitbekommen haben, dass wir ein Baby bekommen hatten 😂

6

Vielen Dank an euch alle dass ihr euch die Zeit genommen habt zu antworten. Ja es stimmt eh, ich bin happy mit meinem Leben was aber nicht heißt dass ich nie Probleme oder schwere Zeiten hatte und die hab ich ja dann auch gemeistert. Danke für den Ansporn einfach den Moment zu genießen, da bin ich auch dankbar dass es mir bis dato gut geht. Einerseits ist das Forum ja wirklich sehr hilfreich andererseits erweckt es halt auch Sorgen die ich vorher gar nicht so hatte. Was aber auch positiv sein kann denn man hat halt auf nichts eine Garantie und es kann und wird nicht immer alles eitel Wonne sein....das ist mir an sich bewusst. Nur eben gestern hat mich der Beitragsdann doch mehr mitgenommen als erwartet.
Dennoch scheint es ja doch auch nicht Schreibabys zu geben ;-)

14

Unser direkter Nachbar war auch erstaunt, wo das Baby auf einmal herkam, als er uns mit Kind nach 4 Monaten im Hausflur gesehen hat. :-)

Wir haben kein Schreibaby und sind auch eher relaxt. Dennoch hatten wir beide Tage, an denen wir fertig waren. Ich denke so ganz ohne geht es selten.

weiteren Kommentar laden
7

Hallo,

Ich hatte ein Schreibaby und habe jetzt noch ein tiefenentspanntes Exemplar dazubekommen. Man schafft alles. Mit dem Schreibaby sind wir nach langem Hadern in eine Schreiambulanz wo es erstmal durchgecheckt wurde und siehe da - man konnte eine körperliche Ursache feststellen und behandeln. Falls du tatsächlich ein Schreibaby bekommst, lege ich dir das ans Herz. Bei uns war es damit plötzlich vorbei mit dem Geschrei und man merkt heute rein gar nichts mehr davon... Man sieht halt nicht ins Baby rein und niedergelassene Kinderärzte kommen schnell an die Grenzen ihrer Kompetenzen. Mein zweites Baby weint so gut wie nie außer es hat mal zu viel Luft geschluckt beim Stillen aber da kann man ja schnell und einfach helfen und das Baby fühlt sich wieder pudelwohl.
Also keine Angst, genieße die Vorfreude! Kinder sind ein wunderbares Geschenk :)

LG

10

Danke, sehr lieb von dir. Darf ich fragen warum "nach langem Hadern" erst in die Schreiambulanz? Weil man dafür erst 3 Monate abwarten muss? Hab ich irgendwo gelesen...

16

Das Hadern kam daher, dass mein Kinderarzt mich überhaupt nicht ernst genommen hat. Er hat es immer darauf geschoben, dass es mein erstes Kind war und ich habe mich verunsichern lassen. Hinterher habe ich mich dann tierisch über mich selbst geärgert weil der Kleine tatsächlich Schmerzen gehabt hatte und man da schon früher hätte intervenieren können....
Das mit den 3 Monaten wusste ich nicht aber leider sind wir sowieso erst deutlich später in die Schreiambulanz. Tatsächlich haben viele Babys wohl in den ersten 3 Monaten manchmal abendliche Schreiphasen aber Nr. 1 hat ja Tag und Nacht geschrien auch später noch und Nr. 2 schreit nur wenn sie mal Luft geschluckt hat beim Stillen und hört dann auch sofort wieder auf wenn man die Luft wieder rausbekommen hat also ich persönliche kenne diese 3 Monats-Phase nicht 😅

8

Wir durften auch 2 Anfängerbabys genießen und unsere Kleinste war ein Schreibaby, man wächst wirklich in die Situation herein, finde ich jedenfalls. Meine Kleinste ist nun 11 Monate, immer noch sehr anhänglich aber viiiiel erträglicher. Also es bleibt kein Dauerzustand. Als sie 9 Monate alt war durfte ich positiv testen und wir erwarten nun im Juli unser letztes Baby, ich bin sehr gespannt was uns diesmal erwartet. :-) halte dir vor Augen nichts bleibt für die Ewigkeit, auch das weinen hört auf sobald sie älter und selbstständiger werden.

11

Danke und Alles Liebe fürs Baby!

9

Falls das tatsächlich so kommen sollte, such dir Hilfe.
Wir hatten zwei ganz leichte Anfängerbabys und ein Baby das dann tatsächlich wahnsinnig viel weinte irgendwie sehr unausgeglichen schien und "anders" wirkte. Unser Kind hat Einschränkungen was wir damals absolut nicht einschätzen konnten weder nahm der Kinderarzt das ernst, Kinder weinen halt kam dann von ihm.
Erst mit 2 Jahren bekamen wir eine Überweisung an das Spz da wurde uns geholfen bzw. sie nahmen das ernst und bemerkten schnell das er ein Kind mit besonderen Bedürfnissen ist (sagt man ja so schön). Zurückblickend ist klar anstrengend gewesen aber um ehrlich zu sein wünsche ich mir kein anderes Kind, er ist wie er ist perfekt.
Mit unserem Nachzügler habe ich mir auch so meine Gedanken gemacht durch die Erfahrungen haben ich keine Angst mehr davor oder mache mir groß den Kopf darum, falls so kommt dann wende ich mich gleich an die richtigen Stellen, dass fehlte uns damals alles. 🙏🏽🧘🏽‍♀️
Unser 3. Kind das nach ihm kam ist ein absolutes Anfängerbaby gewesen wie schon erwähnt, nie wirklich geweint, immer glücklich, wollte nur essen, schlafen und getragen werden, ein zufriedenes und ausgeglichenes Kleinkind gewesen wie auch unser Großer.

Wie es kommt, ich wünsche dir allen Gute!

12

Mach dir keine Gedanken über etwas, was du denn eh nicht ändern kannst. 🙏🏻
Das dein Baby wahrscheinlich Bauchweh haben wird die ersten Wochen, da stell dich drauf ein. Es gibt aber Hilfsmittel - Lefax zB. Der Darm der Mäuse muss erstmal mit dem ganzen Neuen klar kommen.

Mein erster Sohn hat ab ca. der 4 Wochen bis zur 10. abends immer Koliken gehabt, am besten hat ihm da die Brust und die Nähe geholfen, es war anstrengend ja, aber wir haben es gemeistert. Ich habe mir immer vor Augen gehalten, das dieser kleine Mensch gar nicht weiß was da eigentlich alles neues mit seinem Körper passiert, woher dieses Bauchweh kommt, die Wachstumsschmerzen.. das ist einfach so viel für die Mäuse. Da brauchen Sie unsere Nähe ganz besonders 💖💙

Du machst das schon. 😊

13

Sie machen das nicht um uns zu ärgern, anders als mit schreien können sie sich aber auch nicht verständigen. Das Gefühl von Hunger zB kennen Sie bis nach der Geburt auch gar nicht. Waren doch immer tip top versorgt im Hotel Bauch. 😅🙈