Wie mit Angst nach zwei FG umgehen?

Hallo Zusammen!
Ich habe diese Woche wieder positiv testen dürfen. Aber so richtig freuen können sich mein Mann und ich nicht, im Gegenteil.
Ich hatte schon zwei FG (Windei und einmal hat das Herz in der 8 SSW aufgehört zu schlagen). Beides mal musste ausgeschabt werden. Das waren für uns beide so einschneidende Erlebnisse, dass wir jetzt schon wieder vom Schlimmsten ausgehen, um nicht wieder enttäuscht zu werden.
Wer hat das auch erlebt und wie seid ihr bei erneuter SS damit umgegangen? Ich spüre mehr Angst als Freude aktuell und das fühlt sich falsch an. Ich bin so zerissen #zitter
Viele Grüße!

1

Das ist leider glaube ich normal. Diese Angst begleitet einen einfach und man versucht sich selbst so gut es geht zu schützen.

Ich hatte drei Fehlgeburten und bin in der vierten Schwangerschaft dann auch immer davon ausgegangen, dass es wieder schief gehen wird. Einerseits war ich dadurch mega traurig, andererseits aber auch irgendwie entspannter. Ich wusste ja was auf mich zukommt.

Irgendwann habe ich die kleine dann aber auch gespürt und dann wurde es einfacher.
Die unterschwellige Angst war aber immer da und auch nach der Geburt noch. Das hat es mir wahnsinnig schwer gemacht eine Beziehung zu meiner Tochter aufzubauen, weil ich eben so unglaubliche Angst hatte, dass sie mir doch noch genommen wird.

Trotzdem hatte ich während der Schwangerschaft ganz tief in mir immer das Gefühl, dass alles gut ist. Ich habe es nur nicht zulassen können daran zu glauben.

Ich drücke dir von ganzem Herzen die Daumen , dass diese mal alles gut geht und du in ein paar Monaten dein kleines Wunder im Arm halten kannst.

Alles gute 🍀

2

Zunächst herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Den ersten Schritt hast du geschafft. Die Angst wird dich wahrscheinlich immer begleiten. Bei frühen Fehlgeburten geht es vielen nach den ersten drei Monaten besser. Vielleicht hilft es dir in Schritten zu denken. Positiver Test abgehakt, dann kommt der erste Ultraschall etc... Letzten Endes hat es in dem Stadium häufig einen Grund warum sich die Embryonen nicht weiterentwickeln und es ist eigentlich "gut" wenn dein Körper entsprechend reagiert. Du kannst einfach nichts tun und irgendwann kann man das auch akzeptieren. Mir hat eine relativ nüchterne Betrachtung zumindest bei den frühen immer etwas geholfen, auch wenn es trotzdem weh tut. Hatte selber eine Stille Geburt in der 19. SSW, ein Windei und aktuell hat ein Zwillingsherz in der 9. SSW aufgehört zu schlagen. Mit dem anderen bin ich aber aktuell in der 19. Woche. Ohne Fetaldoppler wäre ich allerdings momentan aufgeschmissen und hoffe, dass es mit zunehmenden Kindsbewegungen besser wird. Alles Gute.

3

Hallo,
fühle mit dir. Hatte 1 Windei und 2 MA in der 8. und 11. Jetzt sind wir wohlbehalten in der 15. angelangt. Aber die Angst ist mein ständiger Begleiter. Es wurde besser nach 12 Wochen, aber weg ist sie nicht. Mir hilft es sehr mich abzulenken. Ein bisschen schwer im BV und während Corona aber es geht schon. So kämpfen wir uns von Woche zu Woche.
Alles Gute 🍀

4

Hallo :)

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :)
Ich kann mir deine Gefühle recht gut vorstellen. Auch ich habe 2 Fehlgeburten hinter mir.
Als ich dann letztes Jahr im September erneut positiv testen durfte, bin ich nicht wie beim ersten mal vor Freude hüpfend durch die Wohnung sondern war gefangen zwischen Freude und Angst. Auch ich habe mich lange gezügelt mich so richtig zu freuen, aus Angst dass ich es wieder verliere und die Trauer dann umso größer ist.
Wie meine Vorrednerin schon geschrieben hat, hat es geholfen, mir immer kleine Ziele zu setzen.
Erst der positive Test, dann die fruchthülle mit dottersack, das schlagende Herz etc.
Für mich war das wie Meilensteine und es hat geholfen mich so von Woche zu Woche zu hangeln. Klar, jeder Besuch beim FA war ne Zerreißprobe.
Jetzt bin ich in der 23. ssw und es ist alles gut. Aber die Angst, dass noch etwas passieren kann, spielt immer eine gewisse Rolle. Nicht mehr so schlimm wie am Anfang, aber sie ist da. Und sie wird auch nicht weg gehen. Das ist auch ok, solange sie nicht dein Denken beherrscht. Ich glaube auch nicht, dass diese Angst um dein Kind weggehen wird sobald es auf der Welt ist. Wir sind Mütter und lieben unsere Kinder mehr als alles andere auf der Welt. Die Angst, dass dem Kind was passiert wird uns immer begleiten. Ich denke das gehört auch ein Stück weit zum Muttersein dazu.
Also, was ich sagen will, deine Angst ist völlig normal und wird wohl auch nie komplett verschwinden. Nur lass sie nicht allzu mächtig werden. Setz dir kleine Ziele und je mehr Erfolgserlebnisse du in der Schwangerschaft haben wirst, desto kleiner wird deine Angst werden und von positiven Gedanken überlagert.

Ganz liebe Grüße

Anni190

5

Nach dem, was ihr bereits erlebt habt, ist es normal, Angst zu haben und erstmal keine Frede empfinden zu können. Und in der Situation kann man nur abwarten, wie sich die Schwangerschaft entwickelt.
Meine Schwangerschaft war auch von Angst geprägt, insbesondere im ersten Trimester. Da hat mich meine FÄ im zwei-Wochen-Rythmus einbestellt. Weil sie eben wusste, dass ich Angst habe.

6

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Ich habe eben im "SS mit besonderer Vorgeschichte" Forum ein paar Tipps gesammelt. Vielleicht hilft dir etwas davon?
Ich wünsche dir eine ruhige SS mit gutem Ausgang!

7

Danke für eure Antworten, Glückwünsche, Tipps, Erfahrungen und vor allem das Mitgefühl! 🤗
Ich werde versuchen euren Rat zu befolgen, mich über jeden kleinen Erfolg auch freuen zu können. Also nächster Schritt, erster Termin beim FA und dann sehen wir weiter 🙏