Baby wird nicht gut genug versorgt, was tun? Erfahrungen?

Hallo ihr Lieben,

ich muss mich heute mal etwas ausheulen. Ich hatte heute (37+0) einen Termin im KH, weil meine FÄ immer sagte der Zwerg wäre zu zierlich.

Also die Untersuchung im Krankenhaus war ernüchternd. Er hat gerade erst 2200 g und ich muss am nächsten Mittwoch wieder zur Kontrolle. Hier soll ich schon meinen Koffer mitbringen. Wenn er da nicht wesentlich mehr zugelegt hat, werde ich schon im Krankenhaus liegen bleiben müssen. Und sollte er dann weiter nicht zunehmen wird die Geburt eingeleitet. Das ist aber auch nur begrenzt möglich, weil die letzte Geburt ein Kaiserschnitt war. Sollte das also auch nicht funktionieren wird das wieder ein Kaiserschnitt. Und das Schlimmste ist wenn er unter 2500 g hat, kommt ihr auf die Kinderstation.

Das Gewicht ist ja das Eine, aber Sie war auch mit dem Doppler nicht so super glücklich. Er lag auch schon so tief mit dem Kopf im Becken, das Sie die zweite Versorgungsleitung gar nicht sehen konnte. Und die Plazenta hat einige Lakunen und Verkalkung 3. Grades.

Jetzt soll ich viel liegen und Ruhe halten. Hatte jemand vielleicht in früheren Ss ähnliches? Ich möchte natürlich die Geburt so lange wie möglich heraus zögern und möchte das er längstmöglich im Bauch bleibt. Und einen Kaiserschnitt möchte ich erst recht nicht. Und das er auf die Kinderstation muss auch nicht.

Ich bin ein bißchen traurig heute. Weiß jemand, ob ich noch was anderes machen kann, außer Ruhe halten, was förderlich wäre?

Danke für‘s Durchhalten bei dem langen Text. :)

LG
Sabrina

1

Hallo,
alle unsere Kinder waren nach der Geburt auf einer NEO, wir haben alles durch von grauenhaft bis zu relativ entspannt und schön. Die Zwillinge hatten auf der NEO ein Einzelzimmer mit Rooming-in in, d.h. Es konnte sich jemand mit einquartieren, die ganze Zeit. Der Alarm war auf Stumm und wurde zentral überwacht. Spaziergänge waren auch möglich. Und wenn es nur das Gewicht ist, hast du gute Chancen schnell da raus zu kommen.
drum schönes Krankenhaus suchen, Bauch streicheln und auf dein Wunder vertrauen.

2

Huhu, ich drück dich mal ganz doll ♥️ Ich bin heute auch stationär aufgenommen weil der kleine evtl nicht mehr gut versorgt wird, Plazenta verkalkt auch langsam. Zudem können kaum mehr Kindsbewegungen aufgezeichnet werden, das besorgt mich grad sehr :( bin jetzt in der 38.ssw. Ich hatte so gehofft dass die letzten Wochen entspannter werden und er von alleine kommen kann, möchte ungern eingeleitet werden. Aber hier wird morgen entschieden wie es weitergeht. Hoffen wir mal das beste für unsere Mäuse 🙏🏼

3

Oh dann lass uns mal gegenseitig die Daumen drücken. Und bitte halt mich auf dem Laufenden. Wieviel Gewicht würde denn bei euch gemessen? Im Grunde geht es uns beiden ja dann sehr ähnlich

4

Das Gewicht ist mit ca 2800g ganz ok für die 38./fast 39.ssw, aber er hat in den letzten Wochen kaum mehr zugenommen und der bauchumfsng wäre zu klein. Sind natürlich alles nur Schätzungen aber zusammen mit der Versorgung und den verminderten Kindsbewegungen mache ich mir natürlich sorgen. Ich drücke die auch alle Daumen und halt mich auch auf dem laufenden 🙏🏼♥️

5

Hallo, ich hoffe das alles gut wird für euch. Warum muss das Baby auf die Kinderstation wegen des Gewichts? Es ist doch kein Frühchen.

9

Ja wegen des Gewichtes sagte Sie, wenn er keine 2500 Gramm erreichen wird.

10

Also, dass das Baby untersucht wird, dass ist ja vollkommen klar, aber nur wegen dem Gewicht, dass hab ich noch nie gehört. Meine Nachbarin hat einen gesunden Jungen geboren vor 3 Wochen und war 3 Tage danach zuhause. Er hat 2030g gewogen. Ich kenne es nur,wenn es Frühchen sind. Wahnsinn, dass es überall so verschieden ist.

6

Meine Freundin hatte das.

1. Hat sie viel zu wenig getrunken 1 Liter am Tag mehr konnte sie nicht
2. Wie bei dir alles noch..kann auch sein wegen 1.

Jedenfalls beim nächsten Kind hat sie viel mehr getrunken mindestens 2 Liter am Tag und Ass 100 genommen für eine bessere Versorgung.
Ihr Kind kam mit super maßen zur Welt. Es gab nie was zu beantstanden

7

Hallo, es tut mir Leid das deine SS zur Zeit nicht so läuft wie du es dir anscheinend ausgemalt hast.
Ich bin durch unsere Schicksalsschläge etwas anders an unsere letzte SS gegangen...

Es geht doch darum, ein gesunde Kind mit nach Hause zu nehmen!

Wenn für die Gesundheit deines Kindes eine vorzeitige Einleitung oder ein KS nötig ist, dann Ist das so und wichtig. Da ist der Nutzen eines weiteren Tag im Bauch halt nicht mehr gegeben...
Auch ein paar Tage auf der Kinder(intensiv)station, wenn euer Baby überhaupt überwacht werden muss, ist ein geringer Preis für ein langes gesundes Leben, den ich jederzeit bereit wäre zu zahlen.

Ich wünsche dir, dass du dich mit der Situation anfreunden kannst und dementsprechend trotzdem ein schönes Geburtserlebnis hast und ihr einen schönen Start mit eurem Familienzuwachs habt.

13

Danke, danke, danke - ich dachte schon, ich bin die Einzige, die das so sieht.

17

Grundsätzlich hast du ja recht. Mein zweiter Sohn ist bei 34+1 geboren, da er einen Infekt hatte. Das ganze war dann auch ein KS da er noch in BEL lag. Zwei Tage nach der Geburt hatte er eine Lungenembolie und hat einige Wochen um sein Leben gekämpft. Heute ist er ein sehr gesunder neun jähriger. Ich weiß also sehr wohl was das alles bedeutet.
Gerade aus diesem Grund, möchte ich das nochmal oder ähnlich erleben. Ich denke das sollte jedem auch einleuchten.
Natürlich geht die Gesundheit immer vor jeder Entscheidung des Einleitens oder des KS. Trotzdem würde ich gerne auf alles lieber nicht angewiesen sein und aus diesem Grund war ja meine eigentliche Frage, ob es noch andere Dinge gibt, die ich unterstützend tun kann um die Versorgung zu verbessern, außer mich ausruhen und möglichst stressfrei sein. Und um Stress zu verringern, wären vielleicht Erfahrungsberichte gut dachte ich.

weiteren Kommentar laden
8

Ist dein Blutdruck auch zu hoch? Das sind nämlich Anzeichen für eine Präeklampsie. Ich hatte das in der ersten Schwangerschaft auch. Es war schon ab der 24. Woche absehbar, dass das Baby nicht gut versorgt ist und zu klein und leicht ist. Ich wurde dann im Krankenhaus zweimal pro Woche untersucht. Ab 35+0 wurde eingeleitet, weil er nicht mehr gewachsen ist. Er kam dann mit 2555g auf die Welt und war fit. Er musste nicht auf die Kinderstation, sondern konnte mir in mein Zimmer. Nach zwei Tagen wurden wir entlassen. Es war alles gut.

15

Nein mein Blutdruck ist eher niedrig und befindet sich meist bei 100 zu irgendwas.

Mein Alter (ich bin 39) ist da wohl eher mit ausschlaggebend

11

Hi,

du hast jetzt schon so viele Wochen geschafft und das Baby wiegt auch nicht unter 2 kg.
Selbst wenn ihr noch ein paar Tage länger bleiben müsstest nach der Geburt, geht es da meistens um die Gewichtszunahme und Temperaturkontrolle.
Das schafft ihr.

Leider kannst du jetzt nicht viel machen, außer regelmäßig hinlegen und dich schonen.

Unser Knirps hat in der 33. Woche nur ca. 1450 Gramm gewogen und ist somit unter die Normkurve gerutscht. Ich habe eine Plazenta-Insuffizienz und hoffe, dass es auch noch hinausgezögert werden kann und der Kleine 2 kg bis dahin schafft.

LG

22

Ich drücke euch auch die Daumen, dass ihr das schafft. Das blöde ist eben, das man so machtlos ist und nichts so richtig aktiv machen kann, um die Versorgung zu verbessern. Ich liege jetzt einfach den ganzen Tag rum und versuche so gut es geht den Kopf auszuschalten. Ein Telefonat mit ein paar beruhigenden Worten meiner Hebamme heute hat auch nochmal geholfen. Also Ruhe gönnen und versuchen zu entspannen. Mehr können wir nicht für unsere Bauchzwerge im Moment tun

12

Du bist in der 38. SSW, es ist absolut nicht tragisch wenn das Kind jetzt kommen würde - egal ob spontan oder nach Einleitung.

Ganz ehrlich: in deinem Fall verstehe ich diese Gedanken gar nicht a la "ich will aber keine Einleitung, ich will die Geburt hinauszögern, ich will keinen Kaiserschnitt". Verstehen würde ich die ersten beiden Argumente wenn du in SSW 30 oder 32 wärst. Dein primäres Denken sollte sein "ich will ein gesundes Kind, egal wann und egal wie".

Eine Plazenta 3. Grades in deiner SSW ist nicht normal, ein nicht zufriedenstellender Doppler ebenso nicht. Ich will dir keine Angst machen, aber das sind alles eben Zeichen dafür, dass man nächste Woche ggf. schnell. handeln muss. Damit solltest du dich abfinden.

16

Wahnsinn wie mitfühlend hier einige sind. Natürlich geht die Gesundheit des Kindes vor. Gar keine Frage. Als ob ich das aufs Spiel setzen würde. Meine Frage war ja eher, kann ich noch unterstützend etwas tun, um dem Kind zu einer besseren Versorgung zu verhelfen. Ich habe nicht um die Meinung von irgendjemanden gebeten, wie er meine Gedanken oder Gefühle beurteilen würde.

Und wenn Ruhe und Entspannung das ist, was derzeit am förderlichsten ist, dann sind solche Beiträge hier voller Vorwürfe total hilfreich. Dankeschön 😊

14

Hallo.
Hier. Ich hatte das ab der 30 sehr. Hab es noch bis 34+1 geschafft.
Ich hab auch viel getrunken, kann ich nur empfehlen. Schreib einfach ne pn wenn du fragen hast 😉