Unklare Blutungen, Risikoschwangerschaft, suche Austausch?

Hallo in die Runde,

ich habe mich neu registriert in der Hoffnung auf gleichbetroffene Leidensgenossinnen zu treffen.
Ich hatte lange überlegt, ob mich dieser Schritt vielleicht noch mehr ängstigt, aber mich nun trotz alledem dazu entschlossen, da mich weniger die Tatsache interessiert, bei wem es gut oder nicht gut ausgegangen ist (man hat da ja leider weniger Einfluss darauf und jede Schwangerschaft verläuft anders), sondern mehr der Austausch mit ebenfalls betroffenen Mädels, die auch gerade um ihre Schwangerschaft bangen.

Ich entschuldige mich schon einmal für den langen Text.

Kurz zu mir, ich bin knapp Mitte 30, habe seit einer OP vor einigen Jahren eine Blasenentleerungsstörung, muss also drücken um die Blase überhaupt ansatzweise entleeren zu können. Zudem seit der Schwangerschaft durch meinen schlechten Beckenboden eine Gebärmuttersenkung.

Ich bin in der 13 SSW und habe seit der 10 SSW mit Blutungen zu tun. Alle paar Tage hatte ich sehr leichte hellrote Blutungen, also meistens beim Abwischen mal ein paar kleine Kleckse hellrotes Blut am Toipapier oder vereinzelte Blutfäden im Ausfluss. Das hatte mich nach einiger Zeit sogar gar nicht mehr groß beunruhigt, da es dem Wurm gut ging und die Vermutung beim Muttermund lag.

Nun mit einem Mal stärkere Blutung, so dass das ToiPapier halb durchtränkt war. Ebenfalls hellrot und es sah auch etwas nach ganz kleinen Gewebestücken aus. Nach kurzer Zeit kam nichts mehr. So geht es nun alle paar Tage . US beim FA alles ok, sie konnte am MM auch keine Blutung auslösen, so dass nicht klar ist, woher die Blutungen kommen, vom MM wohl nicht.

Natürlich wurde mir gesagt (auch wenn es mir schon von alleine klar genug war), es kann alles gut gehen trotz Blutungen oder aber auch nicht. Und ich weiß, dass man so oder so nichts dran hätte ändern können, wenn das Schlimmste eintreten sollte, es kommt wie es nunmal kommt.
Und trotz der Erkenntnis bin ich momentan nervlich ziemlich ein Frack. Jeder Toilettengang ein Graus, dabei Panik ohne Ende, jedes Ziepen und jeder Schmerz, ist gleich das Schlimmste, den ich ohne Blutung wahrscheinlich nicht einmal ansatzweise auf die Goldwaage gelegt hätte. Tränen laufen öfters mal, ohne dass ich es kontrollieren kann...
Wem geht es ähnlich und vor allem wie schafft ihr es, damit am besten umzugehen?

Vielen liebe Grüße
BlaueSommerblume

1

Ich hatte in meiner zweiten Schwangerschaft eine richtige starke Blutung also Sturzartig und soviel das es quasi im Strahl lief wenn ich auf dem Klo war. Sind dann auch ins Krankenhaus dort habe ich über 4 Stunden warten müssen die Hose war schon komplett durch mega unangenehm und nur am weinen.
Auf dem Ultraschall war aber eine ganz normale Schwangerschaft zu sehen und der kleine bewegte sich richtig. Mir wurde dann auch nur gesagt da man nicht sieht und weiß woher das ganze Blut kommt muss man abwarten ob der Krümel sich hält. Es war auch Stress bis ein paar Termine beim Arzt vergangene waren und nie wieder was kam. Aber der Gang auf die Toilette oder wenn es feucht wurde wegen Ausfluss war immer heikel.
Bei mir wurde nie was gefunden oder erkannt woher die Blutung kam es ist aber alles gut gegangen und gab ansonsten keine Komplikationen.
Drück die Daumen das es bei dir auch einfach aufhört und du Ruhe bekommst.

5

Hallo Z0e

Vielen lieben Dank für deine Nachricht #winke,

ich hoffe auch, dass ich irgendwie wieder etwas zur Ruhe komme. Bei den kleineren Blutungen war ich auch noch ganz relaxt, da es auch hieß, die kommen wohl vom MM. Das war für mich nicht schlimm, ich hatte eine Erklärung bzw. hoffte, dass es tatsächlich nur daran liegt und mir ging es dadurch ganz gut die ganze Zeit. Seit der ersten größeren Blutung und der Tatsache, dass man es nicht sagen kann, woher es kommt, schwingt dann die Dauerangst mit. Auch wenn man letzten Endes sowieso keinen Einfluss darauf haben kann, wie es am Ende ausgeht. Ich neige leider auch dazu, mir immer zu viele Gedanken schon vorab zu machen, was ich einfach manchmal nicht abstellen kann.
Ich freue mich natürlich, dass es so gut bei dir ausgegangen ist, dass stimmt positiv, es muss also nicht immer schief gehen bei solchen Problemen in der Schwangerschaft.

Schlimm finde ich, dass man dich wirklich 4 Stunden warten ließ unter diesen Umständen#schwitz? ich glaube, das KH hätte mich danach das letzte Mal dort gesehen gehabt.

12

Ja die einzige Frauenärztin war leider in einer Notop und konnte erst dann untersuchen.

weitere Kommentare laden
2

👋

Ich kenne dein Gefühlschaos nur zu gut - leider 🙈

Ich hatte in der 8. SSW eine Sturzblutung und verlor mein einen Zwilling. Woher die Blutung kam wusste niemand. Man vermutete, dass ein Hämatom geplatzt ist und den Embryo mit gezogen hatte 🤷‍♀️ seit dem hatte ich fast täglich Blutungen oder Schmierblutungen. Ich zählte seitdem als Risikopatientin und bekam auch BV vom Geschäft. Ich durfte jede Woche aufgrund der Blutung zur Kontrolle kommen und ich habe mir den AngelSound Doppler gekauft, da wir von der 12. SSW bis zur 17. SSW mit dem Wohnwagen unterwegs waren. Ich ließ mich durch meine FÄ in das Gerät einweisen und sie zeigte mir wie ich den Herzschlag finden würde. Ich benutzte ihn 1 bis 2 mal die Woche. Es beruhigte mich total wenn ich das kleine Herz schlagen hörte. Ich nahm täglich Magnesium und Progestan. Dem Baby ging es immer gut und die Blutungen hörten plötzlich Anfang der 18. SSW auf. Woher sie kamen und warum sie plötzlich weg waren weiß niemand. Vielleicht lag es an der tiefsitzenden Plazenta 🤷‍♀️ Weder die Ärzte im KH noch die Hebamme oder meine FÄ konnten sehen woher die Blutungen kamen.

Kopfkino ist bis heute vorhanden und ich glaube es wird bis zur Geburt nicht besser. Ich schaue heute noch auf das Toipa 😂 total doof, aber so ist das.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für die Schwangerschaft.

LG

Annett1986 mit 7 🌟 im 💖 und Bauchzwerg 36. SSW inside

6

Hallo Annett,

das tut mir Leid mit deinem Zwillingssternchen.
Für mich ist das schlimmste die Ungewissheit und dass man einfach keinen wirklichen Einfluss darauf hat, wie leider bei so vielen Dingen im Leben. Man hofft, dass die Blutungen mal aufhören, dann ist mal ein Tag nichts und dann wieder #augen.

Du hast es ja bald geschafft #ole, dass freut mich, genieße die restliche Kugelzeit noch und ich wünsche dir natürlich alles Gute für die Geburt, dass alles schnell und ohne große Probleme abläuft.
Sehe ich richtig, dass du bereits 7 Sternchen im Herzen hast? Oje

Also eine gute Freundin meinte mal zu mir, die Sorgen würden auch nach der Geburt nicht aufhören, es wären dann nur halt andere und die halten meistens dann an bis das Kind 18 ist, im schlimmsten Fall auch noch darüber hinaus #rofl . Und da hat sie wohl definitiv Recht;-).

Ich bewundere dich, dass du trotz Blutungen und Sorgen noch mit dem Wohnwagen unterwegs warst? Sicher auch weiter weg? Ich traue mich nicht einmal eine Einladung anzunehmen, aus Sorge, dass ich sie dann sowieso nicht wahrnehmen kann. Verrückt, ich weiß #huepf.

14

Ja mittlerweile so d es 7 Sternchen, aber das kann man leider nicht beeinflussen.

Ich glaube auch, dass die Sorgen andere werden u d nicht grad kleiner 😂

Warum kein Urlaub machen? Der war schon lange geplant und ich habe bei jeder Station geschaut wo ein KH in der Nähe ist falls doch was sein sollte. Wir waren von Waren (Müritz) aus über Berlin, Potsdam in den Spreewald und Fichtelberg unterwegs. Es tat mir richtig gut mal raus zu kommen und sorgenfreie Tage zu erleben. Die 5 Wochen tat uns auch als Paar sehr gut. Die Kiwu Zeit ist doch anspruchsvoll 😉

weiteren Kommentar laden
3

Hallo liebe Mami😊
Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.Ich hatte auch beim dritten und 5 Kind Blutungen..auch richtig stark..das war aber zeitiger..ich kann dir die Woche nimmer genau sagen.Meine Jungs kamen beide gesund zur Welt..und ich habe jedes Mal übertragen🙈.Dieses mal in der 6. Ss hatte ich Schmierbluten..meine FÄ denkt das es von meiner gesenkten Gebärmutter kam..aber genau sagen konnte sie es mir auch nicht.In der Schwangerschaft wird ja alles stark durchblutet..und wenn du stark drücken musst zum Pippi machen..kann es vielleicht auch daher kommen..Meine Freundin hat bei ihrem zweiten Kind in der 13 Ssw starke Blutungen bekommen..ihr konnte man damals nicht sagen,wo es her kam.Die kleine Maus kam dann pünktlich zum Termin gesund und munter zur Welt..und ist heute 7 Jahre alt😊.Wenn man so liest,haben viele Frauen Blutungen..und bekommen trotzdem gesunde Kinder.Ruhe dich nur immer schön aus..nimm Magnesium.Hast du auch Progesteron bekommen..?Ich muss dieses mal auch welches nehmen.Lg und ich drücke dir und deinem 🐣 fest die Daumen🍀🍀🍀

7

Hallo kristl-1985,

ja ich nehme von Anfang an Magnesium und habe nun auch noch Progesteron verschrieben bekommen obwohl ich ja schon in der 13 SSW bin und eigentlich gelesen hatte, dass es nur bis zur 12 SSW Sinn macht. Meine FA meinte aber, ich solle es nun trotzdem mal nehmen. Einen Versuch ist es wert.

Ich würde mich wahrscheinlich nur halb so verrückt machen, wenn es bei einer einmaligen Blutung geblieben wäre, aber immer wieder, dass zerrt wirklich an den Nerven.

Ausruhen versuche ich natürlich ;-), also körperlich. Vom Kopf her klappt es irgendwie weniger, aber ich arbeite daran.

LG

4

Ich hatte ab der 10 ssw immer mal wieder Blutungen, in der 19 Woche dann 2 Tage Krankenhaus.
Ich hatte wohl ein Hämatom was abgeblutet ist und wurde engmaschiger kontrolliert, zum pränataldiagnostiker musste ich dann auch. Es war wohl immer alles gut und die Blutungen waren angeblich vom Hämatom.
In der 32 Woche hatte ich dann Sturzblutungen, so stark das ich mit Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren werden musste, auch da sagte die Ärztin das alles gut sei und es wohl altes Blut von einer Verletzung ist.
Das Blut war aber rot also frisch und die Blutungen hörten auch nicht auf, auf anraten der Hebamme wurde ich in ein anderes kh gefahren und dort wurde dann nach 4 Stunden nichtstun eine Plazentaablösung festgestellt. Es wurde natürlich direkt ein notkaiserschnitt gemacht und meine Tochter konnte in der letzten Minute gerettet werden.
Mein angebliches hämatom war also die ganze zeit schon eine leichte Plazentalösung und ich hätte vermutlich Medikamente, bettruhe oder sonstiges benötigt.
Ich will dir absolut keine Angst machen, bei mir war es wahrscheinlich ein Ausnahmefall aber bei Blutungen würde ich mich auf jeden fall öfter kontrollieren lassen und auch mal ne andere Meinung einholen. Ich wünsche dir alles Gute

8

Hallo Lydi3009,

war es eine Vermutung der Ärzte, dass es die ganze Zeit schon eine Plazentaablösung war oder konnte dass im Nachhinein richtig festgestellt werden?
Das Problem ist ja, mehr als Ultraschall können die Ärzte ja nicht machen. Sollte sowas nicht eigentlich erkannt werden?

9

Normalerweise sollte sowas erkannt werden, aber es wurde ja nicht mal bei den starken Blutungen + Wehen was erkannt ( von 2 verschiedenen Ärzten), erst als die Oberärztin gerufen wurde weil die Herztöne auch schlechter wurden, wurde die Ablösung festgestellt. Komischerweise musste sie nur einmal kurz Ultraschall ansetzen um das festzustellen. Im nachgespräch meinte sie, dass diese ständigen Blutungen und Hämatome schon ein Signal waren das da was nicht stimmen konnte und die Plazenta sich schon an der Stelle, wo das ständige hämatom war, etwas gelöst hatte. Es war also eine Frage der Zeit bis sie sich komplett ablöst.
Das kann mit richtiger Therapie ja gut hinbekommen, aber die hat mir gefehlt weil es keiner gesehen hat oder mal wirklich sorgfältig geprüft hat.
Ich habe keine bettruhe bekommen, kein Magnesium, keine lungenreife etc. Einfach nichts...
Meine Tochter kam auch in der 32 Woche mit guten 3050 gramm und 50 cm zur Welt, dass bedeutet das die Plazenta schon länger nicht mehr gut gearbeitet hat und das Kind daher im schnelldurchlauf versucht hat noch alles rauszuholen was geht, das ist wohl der Grund warum sie trotz Frühchen so schwer war.

Also in meinem Fall wurde es definitiv zu spät erkannt und zu wenig getan.

Bei dir ist es ja wegen der Gebärmutter eh etwas anders denk ich

10

Hi mir geht's genauso bin in der 16. Woche und seit Beginn hab ich panik dass Kind zu verlieren...hab 2017 ein spätabort in der 16. Woche gehabt und seit dem bin ich Risikopatientim...wurde in den letzten 2 ss und jetzt wieder operiert und hab eine cerclage bekommen...seit dem muss ich immer liegen und jetzt dazu noch eine placenta preavia und muss noch mehr aufpassen...seit der op hab ich auch Probleme mit der Blase...hab das Gefühl dass da was nicht stimmt..ich sitz auch Stunden auf dem Klo bis alles draussen is...is echt nicht normal...welche op hattest du dass du seit dem Probleme hast mit der blase? Muss es auch oft rausrücken dass alles draußen is...dass ich nicht durchdrehen bete ich viel zu meinen Kindern im Himmel und zu gott das beruhigt etwas...ändern kann ich eh nichts...

18

Hallo evve,

Ich hatte eine OP wo Verwachsungen entfernt wurden. Also nix direktes mit der Blase. Es wurde dann vermutet, da auch ein Blasenkatheter gelegt wurde, dass durch eine Verletzung dessen eine Harnröhrenverengung/vernarbung entstanden sein könnte, auf der anderen Seite wäre dies generell selten und betrifft wohl eher Männer. So dass ein anderer Arzt meinte, eher unwahrscheinlich. Sehen könnte man es nur mit einer Blasenspiegelung und da hatte ich erstmal drauf verzichtet. Nun drückt wohl zusätzlich meine Gebärmuttersenkung auf die Harnröhre so dass es noch schwerer geht und ich die Blase auch gar nicht mehr wirklich leer bekomme.
Wenn du die Probleme erst seit der cerclage hast, wird es bestimmt etwas sein, was sich danach wieder regeneriert, vielleicht drückt da auch zusätzlich was auf die Harnröhre? Es liegt ja alles so dicht beieinander.

Du hast so recht, man kann es eh nicht ändern. Das ist wahrscheinlich das, was mein Kopf und Verstand natürlich zwar wissen, aber mein Herz einfach nicht akzeptieren kann, dass man es einfach selbst nicht in der Hand hat, sondern Mutter Natur seinen Lauf nimmt und letzten Endes auch entscheidet.

Fühle dich gedrückt. Es ist wirklich schön, wenn man von jemanden hört, dem es aktuell auch ähnlich geht und genau weiß, was man gerade durch macht. Auch wenn man natürlich so eine Situation niemand wünschen mag.

11

Ich habe in beiden Schwangerschaften Blutungen gehabt, bei der ersten relativ am Anfang, bei der zweiten bis zur 22. Woche.
Schwangerschaft 1 ist 11 Jahre alt, Schwangerschaft 2 jetzt 2,5 Jahre alt.
Ich musste allerdings in beiden Fällen strikte Bettruhe halten und hatte ein BV. Nervlich war ich genau so am Ende wie du jetzt wahrscheinlich, aber wie du siehst, es kann auch alles gut gehen 👍 ich drücke dir ganz fest die Daumen!!!

19

Hallo mamaajbw,

Vielen lieben Dank für deinen mutmachenden Bericht.
Ich bin auch zuhause und versuche auch so gut es geht zu ruhen. Mehr kann man glaube so oder so nicht selbst tun.

13

Ich habe seit der 12 ssw bis jetzt (bin nun in der 21ssw) immer mal wieder rosa ausfluss und hatte auch 2x eine starke rote Blutung. Bei mir war das so weil die plazenta sehr tief lag. Und der doktor meinte, wenn die gebärmutter wächst, muss die plazenta an die gebärmutter andocken, dabei können kleine gefäße platzen.
Das problem haben mehr frauen als man denkt 🤗 mir hat‘s geholfen, zwischendrin die herztöne von unserem baby mit dem angelsound abzuhören. lg und alles gute

20

Hallo naede,

auch dir lieben Dank für deine Nachricht. Meine FA hat leider bisher keine tiefliegende Plazenta, kein Hämatom oder einen empfindlichen Muttermund entdeckt, der die Blutung begründen würde. Glaube da wäre ich wirklich beruhigter, wenn ich wüsste was es wäre und dass es harmlos ist. Hatte dein Arzt das mit der tiefliegenden Plazenta vom Anfang der Blutung an gesehen oder erst im Verlauf?

Dir ebenfalls auch alles Gute

21

Hallo blaueSonnenblume

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie krass dein Kopfkino ist.
Ich bete auch jedes Mal beim zur Toilette gehen, dass da jetzt bitte kein Blut mehr ist, egal ob frisch oder alt.
Bin allerdings erst in der 8.Ss und habe erst seit letztem Do leichte Blutungen. Gestern Abend und heute morgen war es gut, nichts zu sehen am Toilettenpapier und gerade eben war ich auf der Toilette und wieder ist frisches Blut dran😖 zwar ganz hellrot, aber ist ja in dem Moment egal welche Farbe.

Ich versuche mir die ganze Zeit zu sagen, dass es normal sein kann, dass das viele Frauen haben und ich auch schon die Suche hier angeschmissen habe um mich zu beruhigen.
Aber ich weiß halt auch, dass es auch nicht gut gehen kann und das lässt mich hier gerade leicht durch drehen und auch immer mal wieder eine Träne vergießen.
Ich wünsche mir sooo sehr, dass es bleibt und es wirklich nichts "schlimmes" ist, kein Anzeichen für einen Abgang...
Gestern war ich bei meiner Fä, das Herzchen hat weiterhin geschlagen aber es beruhigt mich fast null.
Hole mir gleich das Utrogest aus der Apotheke, gestern hatten sie es nicht da und hoffe einfach das es vielleicht etwas hilft.
Meine FÄ meinte schaden kann es auf keinen Fall, verhindert natürlich aber auch keinen Abgang.
Bis morgen bin ich erstmal krank geschrieben, mal gucken wie es dann so ist.

Ich drücke uns einfach mal die Daumen, dass es einfach "nur" Blutungen sind und nichts dahinter steckt, zumindest kein drohender Abgang/drohende Fehlgeburt.

Liebe Grüße
Mandy

22

Und es sollte BlaueSonnenblume heißen, nicht Sonnenblume 😅🙈

23

Maaaan!
BlaueSommerblume, so! Jetzt aber, sorry 😬

weiteren Kommentar laden