Plazenta accreta, 3. Schwangerschaft

Hallo ihr Lieben.
Vielleicht kann mir jemand von seinen Erfahrungen berichten.

Ich bin gerade in der 35. SSW mit unserem dritten Baby schwanger.
Mein Sohn kam 2012 auf die Welt. Insgesamt hat es 1,5 Tage gedauert und war sehr anstrengend. Als er dann endlich da war, wurde es nach einer gewissen Zeit hektisch im Kreissaal. Meine Plazenta hatte sich nicht gelöst. Die Ärztin fing an an ihr zu ziehen. Das waren höllische Schmerzen.
Plötzlich musste ich in Vollnarkose gelegt werden und meine Plazenta wurde manuell gelöst und ich ausgeschabt. Als erste Geburt hat mich das schon sehr mitgenommen.
2. Geburt von meiner Tochter war 2015.
Die Geburt an sich war super schön. Ich bräuchte keinerlei Schmerzmittel und habe sie auf dem Geburtshocker bekommen. Alles war entspannt und total schön.
Dann kam endlich die Plazenta und ich war super erleichtert. Naja, leider blieb davon etwas in mit hängen. Die Anästhesisten kamen, ich wurde in Vollnarkose gelegt und wieder ausgeschabt.
Ich dachte, ich hätte einfach nur Pech gehabt.
Als nun der Wunsch mach Nummer 3 kam, habe ich neuen FÄ befragt, ob es wieder ein Risiko gibt. Sie meinte, nicht mehr wie bei jedem anderen. Ich er kurz darauf schwanger und habe sie immer mal wider darauf angesprochen. Aber alles gut, meinte sie.

Naja, nun hatte ich am Freitag telefonisch mein Geburtsanmeldungsgespräch in dem KH, in dem auch meine beiden größeren Kinder zur Welt kam.
Die iberärzrin meinte direkt, dass ich ein sehr großes Wiederholungsrisiko habe. Sie hatte sich gewundert, dass mich die FÄ nicht schon früher zum KH zum Check geschickt hat.
Nur muss ich dringend nächsten Mittwoch in KH. Es wird ein US von der Plazenta gemacht. Mit Glück kann man eine Verwachsung erkenne. Ansonsten denken wir über ei MRT nach. Sie meinte schon, dass es ein großes Risko ist. Besonders durch den Böutverlust. Den hatte ich auch bei den anderen beiden Geburten.

Hat eine von euch Erfahrungen bei Folgeschwangerschaften mit Plazenta accreta? Wie ist es bei euch gelaufen?
Ich habe gerade unheimliche Panik.

1

Hey du.

Ich hab zwar keine Erfahrung, aber bei mir stand auch erst so ein Verdacht im Raum, da mein großer ein ks war. Und die Ärztin meinte, es könnte zu verwachsungen mit der ks narbe kommen.

Bei mir konnte bei der feindiagnostik schon mal ausgeschlossen werden, daß etwas mit der narbe ist.

Mach dich nicht zu verrückt. Du hast ja jetzt einen Termin, wo nachgeschaut wird. Sollten sie was sehen, dann bereiten sie auch alles vor. Gerade, wenn es vielleicht dann ein ks wird.
So bist du dann auf der sicheren Seite, weil fuer den allerschlimmsten Fall auch direkt Blut bereit gelegt wird. Was aber wirklich selten ist, daß es überhaupt gebraucht wird.
Ich bin der Meinung, du musst da wirklich keine große Angst haben. Bespreche alles genau mit den Ärzten und dann wird alles gut ❤️ Wünsche dir eine schöne Geburt

3

Ich hatte mich bis jetzt eigentlichbganz ruhig gehalten.
Aber nach diesem Anruf war ich dann doch echt von der Spur.
Ich bin damals nach beiden OPs extrem schwer aus der Narkose aufgewacht. Und dann der starke Blutverlust, das haut ordentlich rein.
Die Ärztin möchte natürlich vermeiden, dass es zu einem kritischen Moment kommt.
Ich hoffe so sehr, dass sie etwas sehen können. Ist wohl nicht immer der Fall.

Aber vielen Dank für deine lieben Worte.

2

Hey, dein Post erschreckt mich nun etwas, da ich eine Plazenta increta hatte und es mir gleich ging wie dir. Meine Ärztin meinte auch, dass das Risiko nicht höher sei, als bei jedem anderen. Bin nun auch das zweite Mal schwanger und mache mir nun auch Gedanken, dass es wieder so ist! Hat man das bei deiner zweiten Schwangerschaft gar nicht gesehen?
Werde die neue Ärztin direkt drauf ansprechen und auch darauf pochen, dass das speziell abgeklärt wird. Mir hat es nämlich fast den Stecker gezogen!

Ich drücke dir sehr die Daumen, dass man es bei dir nun ausschließen kann und das alles ganz normal verläuft🍀

4

Oh nein, dass hört sich ja dann auch so ähnlich wie bei mir an.
Ist kommt wohl auch drauf an, wo die Plazenta früher angedockt hat und wo dieses mal.
Leider hatte ich bei allen 3 Schwangerschaften eine Vorderwandplazenta. Und dann ist die Gefahr schon recht groß.
Sie meinte, dass es mit jeder weiteren Geburt zu mehr Schwierigkeiten kommen kann.
Obwohl ich mich nie freiwillig für einen KS entscheiden würde und auch mega Panik davor habe, wünsche ich ihn mir langsam schon.
Die beiden Not-OPs waren auch nicht ohne. Aber das kennst du ja leider auch.

6

Oh man... Das klang so locker flockig, dass das eben nicht wieder so sein muss. Jetzt mache ich mir auch wieder Sorgen... Habe zu meinem Mann gesagt gehabt, dass ich es im Falle, nun auch überlegen werde einen KS zu machen. Habe aber auch panische Angst davor und will es eigentlich nicht... Ach man... Ich hätte gedacht, dass man es eindeutig ausschließen kann bei entsprechenden Untersuchungen und wenn man die Aufmerksamkeit darauf legt🙄

weitere Kommentare laden
5

Hey,

Ich hatte bei der Geburt meines ersten Kindes auch eine Ablösungsstörung mit großem Blutverlust und Intensivstation.

Bin jetzt Schwanger mit Zwillingen und frage mich auch wie die Geburt werden wird. Würde mich also über ein Update freuen, wenn du bei dem Termin warst!

Die Ärzte im Krankenhaus meinten, dass sie es in meiner Akte vermerkt haben und somit bei der nächsten Geburt anders handeln würden. Ich weiß allerdings nicht wie. Ich werde zur Feindiagnostik ins KH gehen und das Thema dort auch noch mal ansprechen.

LG🍀

10

Ich werde auf jeden Fall nach Mittwoch berichten, was die Ärzte im KH erzählt haben.

7

Hallo, also ich bin so ein Fall.
Bei meiner ersten Schwangerschaft ging noch alles normal.
Bei der zweiten war es bei mir so wie bei dir die dritte.
Und bei meiner dritten musste ich danach auch in Narkose weil nichts mehr ging.
Ich bin aktuell wieder schwanger mir Nummer 4. Angst habe ich auch. Ich denke das ich mich auch rechtzeitig im KH vorstellen werde. Meine Gyn meinte. Es könnte auch normal sein. Aber von der Ärztin im Krankenhaus bei Nummer drei weiß ich, das wohl Verwachsungen in der Gebärmutter da gewesen sind, die ein lösen der Platzenta unmöglich gemacht haben.

Wie weit bist du denn in der Schwangerschaft?

Ich denke schon das es diesmal wieder so kommen könnte.

8

Hallo.
Ich bin heute bei 34+3. Liege gerade am CTG beim FA.
Die Ärztin hat eben nochmal mit mir gesprochen. Ist nicht meine, sondern die andere der Gemeinschaftspraxis. Die ist aber auch sehr nett.
Sie hat mich jetzt etwas beruhigt. Sie meinte, es gibt bei sowas eigentlich nichts entspannteres als einen KS. Wenn alles vorher geplant ist, sind auch die Leute drum herum entspannt, man kann vorher noch Fragen stellen und sie sind dann darauf vorbereitet. Ich hätte mir zwar die 3. Geburt irgendwie anders vorgestellt, aber sowas wie die letzten beiden Geburten, muss ich auch nicht nochmal haben. Das hat mich echt fertig gemacht und ich hatte lange dran zu knabbern.
Wie weit bist du denn jetzt?

11

Ich bin erst 10+3.
Einen Kaiserschnitt würde für mich nur im absoluten Notfall in Frage kommen.
Ich denke, die Ärzte können eventuell trotzdem schon alles für die Ausschabung vorbereiten.
Ich habe vor dem Bauchschnitt einfach mehr Angst als vor der Ausschabung 🙈