Angst vor Corona vorallem der Mutation

Hallo ihr Lieben,

Ich bin aktuell in der 33 SSW und ständig bekommen wir Nachrichten von Bekannten und Verwandten die sich mit dem Virus infiziert haben.
Seitdem das Thema so präsent ist habe ich totale Angst.

Mein 3 jähriger Sohn geht seit 3 Wochen in den Kindi hier hört man auch ständig von Fällen das diese geschlossen werden wegen Corona.

Die britische Mutation soll ja doch für Schwangere gefährlicher sein :(

Geht es noch jemand so oder hatte jemand schon Corona/bzw die britische Mutation in der Schwangerschaft?

Liebe Grüße
Nici

1

Also ich kenne bisher niemanden, der sich infiziert hat. Mein Sohn geht die gesamte Zeit in den Kindergarten, ich arbeite systemrelevant. Weder im Kindergarten noch auf meiner Arbeit gibt es Fälle. Ich bin vorsichtig. Hab aber keine Angst. Die bringt mir ja auch nichts. Bin aber so oder so kein ängstlicher Mensch.

2

Hallo, ich kann deine Angst nachvollziehen.

Ich bin auch vorsichtig.
Aber nur durch die Angst sollte man sich nicht leiten lassen.
Ich habe Respekt davor und wir versuchen uns an alle Hygiene Regeln zu halten. Sollte dies nicht ausreichen... Dann sollte es wohl so sein.

Unsere große ging bis letzte Woche in den KiGa.
Bis dato ging es mit den Inzidenzen hier aber auch.
Jetzt seit ner guten Woche schnellen die hier in die Höhe. Aktuell über 140.
Es sind in unserem Kreis 14 Kitas und 25 Schulen betroffen...
Zudem sind einige unserer Freunde und Bekannte, darunter einige Nachbarn in Quarantäne (weil Infiziert bzw Kontaktquarantäne)

Wir haben beschlossen uns gute 14 Tage vor ET bez primär Sectio hier ganz zurück zuziehen und machen somit seit letzter Woche Babyferien.
Am 30.03 wäre die Sectio wenn der kleine sich vorher nicht bemerkbar macht.

Wir möchten einfach eine Infektion (ob nun Corona, Magen Darm, Erkältung... ) aber auch eine Kontaktquarantäne vermeiden.
Ich möchte das mein Mann bei der Entbindung dabei is und uns auch dann besuchen darf.
Und die kleine ist dann eigentlich bei ihrer Oma und auch das würde alles nicht gehen bei Quarantäne oder Krankheit!

Wir sehen in unseren Babyferien nur die beiden Omas sporalisch...

Aber entscheiden muss das jeder für sich welcher da der richtige Weg ist.

Ich hoffe das ihr für euch eine geeignete Lösung findet in der du nicht in ständiger Angst leben musst.
Das tut auf Dauer nicht gut!

VG und alles Liebe dir

3

Ich kenne niemanden, wirklich absolut niemanden aus meinem Freundes- oder Bekanntenkreis und auch nicht aus der Familie, der Corona hatte. Ich weiß gar nicht, wo diese ganzen Leute sind.
Na auf jeden Fall würde ich mir nicht so eine Panik schieben, an deiner Stelle. Klar, muss sollte es nicht bekommen und man macht sich schon ab und zu so seine Gedanken. Aber halte dich einfach an die Regeln und versuche eben so wenig wie möglich unter Leute zu kommen, dann hoffe ich, passiert schon nichts 🤗

4

Huhu,

Ich kann dich sehr gut verstehen. Wenn möglich würde ich deinen Sohn nicht mehr in den kiga schicken sondern nur noch zu Hause betreuen. Es wäre was anderes wenn ihr wenig Fälle hättet. Wir bunkern uns ebenso komplett ein und unterwegs tragen wir nur ffp2 Masken. Ich Wechsel die Masken je nachdem alle 2h. Spätestens wenn ich merke, dass sie innen nass ist, nehme ich eine frische. Aktuell geht es leider nicht anderes.

5

Unsere Tochter geht normal in die Kita, mache mir da keine Sorgen.
Ich selber arbeite bei einem Lungenfacharzt, unter anderem mit Post COVID Patienten. Akute Fälle behandeln wir nicht, aber es kommt immer mal vor das jemand unbemerkt infiziert bei uns ist. Meine Arbeitskollegin hatte vor 4 Wochen ein Corona Infektion, wahrscheinlich durch einkaufen gehen bekommen. Wir anderen hatten nichts. Ihr Freund war zunächst negativ und wurde dann später auch positiv getestet auf die britische Mutation. Hatte teils eng mit ihr gearbeitet mit FFP2 Maske und nichts bekommen.
Außer ihr waren bisher noch 2 weitere Kolleginnen erkrankt (in der Familie angesteckt) und mein Chef. Mit Maske, Abstand und Hygiene fühle ich mich sicher. Der Bekannten und Familienkreis hatte bisher nichts, aber dort lauert halt die Gefahr der Ansteckung.

6

Hallo Nici,

ich habe mich leider mit der britischen Mutante angesteckt. Oder sagen wir mal so, meine ganze Familie hat sich infiziert. Eir haben es aus der KiTa. Unsere Tochter war tägl. für 4 h in der KiTa, da wir beide systemrelevanten Berufe haben.
Und bei jedem sind die Symptome so unterschiedlich. Meine Tochter hatte nur Husten und für eine Nacht Fieber, welches wir mit Medikamenten nicht heruntergekommen haben. Das ging bei ihr etwa 1 Woche. Mein Mann hatte 5 d hohes Fieber und Husten.
Mich hat es am Schlimmsten erwischt. Seit dem 08.03. habe ich Husten mit Luftnot, Schnupfen und ich rieche gar nichts mehr. Aber ich habe nie Fieber gehabt. Einmal musste ich auch in die Rettungsstelle, da ich so gar keine Luft mehr bekam. Aber da die Entzündungswerte unauffällig waren, das Sono und CTG auch unauffällig waren, durfte ich mach 5h wieder nach Hause mit dem Tipp Paracetamol zu nehme u d viel zu trinken.
Jetzt ist es so, dass ich gute und schlechte Tage habe. Aber ich stehe das durch. Meine kleine Prinzessin strampelt ganz kräftig, so bin ich beruhigt.

VG Yvonne mit Prinzessin (27 +2)

7

Hallo,

kommst du aus einem sogenannten Hotspot? Tatsächlich, außer 2 Kolleginnen, kenne ich auch niemanden persönlich oder entfernt, der das bisher hatte. Dann wäre ich vermutlich auch deutlich verunsicherter.

Meine Tochter (2,5) geht auch durchgehend zur Kita. Wir sind beide systemrelevant und dann kam ich mit verordneter Bettruhe bei Plazenta Praevia ins BV. Das die britische Mutation für Schwangere gefährlicher ist, habe ich so auch noch nicht gehört. Sie ist halt etwas virulenter und macht den jüngeren Patienten teils etwas mehr Beschwerden.
Ich arbeite in Berlins größtem KH und unser Patientenstamm hat sich seit der britischen Variante nicht signifikant verändert. Es hängen vor allem die alten und schwer-vorerkrankten an der Beatmung. Auch die Grippe oder ein schwerer Magen-Darm-Infekt hätte diese Patienten an ihre Grenzen gebracht.. oder MRSA. Corona verbreitet sich nur deutlich deutlich schneller, daher mehr Patienten die das gleichzeitig haben und bei Überschreitung gewisser Zahlen unser Gesundheitssystem in arge Bedrängnis bringen könnte und auch tut.

Mich tröstet der Gedanke, dass für mich persönlich das Virus kaum schlimmer ist, als die echt Grippe, Rotaviren o.ä... haben möchte ich das alles nicht, schon gar nicht während der SS, aber daran sterben würde ich wohl auch nicht. Ganz ehrlich, ich habe gerade jetzt mehr Schiss vor Listerien, CMV oder einer aufsteigenden vaginalen Infektion, die meinem Kind wirklich gefährlich werden könnte 🥴.

Alles Liebe dir und weniger Sorgen❣