Angst vor Unterzuckerung Baby bei Geburt

Halo Mädels. Ich hab SSD ohne Insulin, aber mein Nüchternwert ist oft an der Grenze. Bisher hab ich kein Insulin. Ich esse nicht mehr so viel, sodass ich mein Gewicht seit Diagnose so halte. Aber nicht abnehme. Ab und an hab ich Ketone, dann ess ich sofort mehr und die sind weg. Ich hab jetzt total Angst gemaacht bekommen vor einer Unterzuckerung des Babys. Ich weiß einfach nicht, ob mein SSD wirklich gut eingestellt ist. Viel wollen die Ärzte nicht wissen. Bin in der 37. Woche, Nüchternwert ist meist so 90-95. jetzt überleg ich noch auf Insulin für die Nacht zu bestehen aus Angst vor dieser Unterzuckerung. Ich hab auch Angst nicht stillen zu können, weil ich nichts mehr zugenommen habe. Hat jemand Erfahrung In dem Bereich mit der Unterzuckerung und auch dem Stillen? Lg

1

Das Stillen klappt bestimmt. Entbindet du vielleicht in einer als "Babyfreundlich" zertifizierten Klinik? Dort weiß ich, dass alles dafür getan wird, dass das klappt.
Mit Gewichtszunahme hat das nichts zu tun. Ich habe in beiden Schwangerschaften je nur 8 Kg zugenommen und am Ende gar nichts mehr. Beide Kinder habe ich so lange gestillt, bis sie vom Tisch gegessen haben, eine Flasche haben wir nie besessen.

Das beste bei Unterzuckerung nach der Geburt ist Muttermilch. Leg dein Kind einfach bald nach der Geburt an. Deine Hebamme weiß das und wird dir dabei helfen. Sie untersucht natürlich auch den Blutzucker deines Kindes, sodass sie schnell Entwarnung geben kann oder weiter beobachtet.

Für den Fall, dass du nicht sofort stillen kannst, könntest du, wenn vorhanden, die erste Milch ausstreichen und ins Krankenhaus mitbringen. Im Notfall kann sie dann gegeben werden. Das klappt aber nicht bei allen. Ich hatte erst nach den Geburten Milch.
Und im Krankenhaus kann man sich natürlich immer noch mit einem Gluckosetropf helfen.

2

Mir wurde damals von meiner Hebamme empfohlen, Kolostrum mit in den Kreißsaal zu nehmen, falls es zur Unterzuckerung kommt, bekommt das Baby sofort deine Milch und keine pre.

Hatte auch diätisch eingestellte Diabetes. Nach der Geburt habe ich unser Baby angelegt und es hat sofort geklappt, keine Zeichen von Unterzuckerung. Ich habe 14 Monate gestillt und in der Schwangerschaft nur 9 Kilo zugenommen.

3

Du musst dich dringend mit dem Thema Diabetes auseinandersetzen. Du hast offensichtlich absolut keine Ahnung...

Du kannst das Baby doch nicht ins Unterzucker jagen, wenn du kein Insulin bekommst, sondern eben nur wenn du insulinpflichtig bist.

4

Ich denke mal, sie meint nach der Geburt. Und da kann das Baby auch sehr wohl ohne einen Insulin Pflichtigen Diabetes unterzuckern, eben wenn sie schlecht eingestellt ist...

8

Wie soll das funktionieren? Und wie will man schlecht eingestellt sein, ohne Insulin? Dann ist man nicht eingestellt

weitere Kommentare laden
5

Dein Nüchternwert ist etwas hoch. Mich wundert, dass dein Arzt nichts dazu gesagt hat. Warum bekommst du denn kein Insulin? Wird es nicht mehr als notwendig erachtet so kurz vor Geburt? „auf Insulin bestehen“ halte ich als Aussage prinzipiell Quatsch. Du solltest deinem Arzt da schon vertrauen. Dass mit den Ketonen würde mir persönlich mehr Sorgen machen, du darfst keine Kohlehydrate weglassen bei der Ernährung. Du wirst ja sicher eine Ernährungsberatung bekommen haben? Sprich mit deinem Arzt, hier wird dir so speziell keiner helfen können.

10

Nüchternwert wird bis 95 toleriert!

14

Nein, das kannst du so nicht sagen. Bei mir wurde die Grenze auf 80 gesetzt.

6

Ob Unterzuckerung oder nicht, wird dir niemand sagen können. Hier nicht und auch kein Arzt.
Ich war Diätisch eingestellt und meine kleine hatte nichts. Aber du könntest für dich zur Sicherheit Kolostrum sammeln, dann brauch dein Zwerg bei Unterzuckerung nicht zugefüttert werden.

Deine Gewichtszunahme hat nichts mit der Milchproduktion zu tun. Ich hab nach der Diagnose noch 1 KG zugenommen (in 12 Wochen) und hab Milch für Zwillinge 😂

Setz dich beim Thema Stillen nicht unter Druck. Das wird schon und hab keine Angst das es nicht klappt.
Sonst hast du am Ende noch eine Selbsterfüllende Prophezeiung 🌻

7

Ich hatte das so verstanden, dass die Gefahr der Unterzuckerung beim Baby dann besteht, wenn es für dich Insulin mitproduziert und das dann halt nach der Geburt plötzlich nicht mehr gebraucht wird und dadurch dann der Blutzucker vom Baby absackt. Man würde das daran merken, dass dein Baby groß geschätzt wird und vorallem auch einen dicken Bauch hat, weil es dann durch die hohe Menge an Insulin auch vermehrt Fett einlagert. Das wird ja bei dir sicherlich vom Frauenarzt auch immer gecheckt und wenn es da jetzt keine Auffälligkeiten gibt, sollte doch alles passen. Mein Eindruck ist, dass das mit der Unterzuckerung eher selten vorkommt und dass da aber immer sehr viel Theater drum gemacht wird.

Dass du mit dem Stillen Probleme bekommen wirst, weil du zu wenig zugenommen hast, kann ich mir auch nicht vorstellen. Nach der Geburt ist es wichtig, dass du halt oft anlegst, bis die Produktion nach ein paar Tagen dann richtig losgeht und dann wird das schon klappen. Die Menschheit war lange Zeit darauf angewiesen, dass Kinder von ihren Müttern ernährt werden, so dass das die absolute Ausnahme ist, wenn es wirklich nicht klappt und nicht nur daran scheitert, dass die Mutter nicht genügend Unterstützung oder gar Falschinformationen bekommen hat.

13

Bei mir war es auch der Nüchternwert... ich war ga z knapp über der Grenze und bekam dann Insulin zum Abend und morgens.
Nach der Geburt wurde meine Sonne direkt in die Kinderklink mitgenommen (das war so geplant und deshalb habe ich die Klinik gewählt, die durch eine Tür aus dem Kreissaal mit der Kinderklinik verbunden ist)
Es war aber alles gut und direkt nach der Geburt galt ich als gesund und durfte alles essen. Das Stillen hat nicht geklappt. Die Milch kam nicht richtig in den Gang. Leider