Geplanter Kaiserschnitt

Hallo Mädels,
Ich werde einen Kaiserschnitt bekommen.
Da ich beim letzen Mal natürlich entbunden habe, habe ich keine Ahnung was auf mich zu kommt.
Bin im Krankenhaus schon angemeldet. Ich erfahre dann 6-8 Woche vorher den Termin. Aber was ist am Tag zu beachten und wie fit ist man danach. Ich würde denke ich gerne einen machen wo ich bei Bewusstsein bin. Oder wird man beim zumachen eh in Vollnarkose versetzt? Wie ist es mit den Schmerzen und kann ich danach laufen? Habe nur eine Geschichte und die war der Horror. Hat man Nachwehen nach einem Kaiserschnitt oder entfällt das? Bin an Erfahrungen sehr interessiert. Achso und tut die Narkose im Rücken weh und oder muss man die danach besonderen versorgen?
So hoffe alle fragen aufgeschrieben zu haben. Und hoffe auf ganz viele Berichte.
Lieben Dank schon mal für eure Zeit und eure Berichte.

1

Hallo, ich hatte 2018 einen Kaiserschnitt mit Spinal Anästhesie. Die Haut am Rücken wird vorher mit einer Spritze kurz betäubt und der Rest geht ziemlich schnell. Für mich war es ein sehr schönes Erlebnis. Am selben Tag habe ich nur im aufwachraum etwas schmerzen gespürt und habe sofort was dagegen bekommen. Erst am nächsten Tag hatte ich schmerzen die aber erträglich waren. Das schlimmste war für mich das aufstehen und mich im Bett drehen müssen. Das ist nicht schön aber man überlebt es. Die ersten 4 Tage war ich eigentlich zu nichts zu gebrauchen 😅. Danach ging es aber schnell auf die Beine. Alles Gute 🍀😊

2

Vielen Dank.
Wie lange warst du nach der Geburt im Krankenhaus?

5

Insgesamt 3 Wochen aber wegen dem Kaiserschnitt 4 Tage :)

weitere Kommentare laden
3

Hey also ich kann dir über meine KS unter Vollnarkose berichten, dieser war gewünscht ( mit Vollnarkose).
War letztes Jahr im September.

Also ixh musste natürlich nüchtern, 2 Stunden vor dem Eingriff im KH sein, war dort im Kreißsaal, hab mein tolles Hemd angezogen und bekam ein Antibiotika über de Vene.
Anschließend bin ich in den OP Saal gelaufen, dort wurde mir der Katheter gelegt, danach wurde ich schlafen gelegt.
Als sie die kleine geholt haben saß mein Mann im Nebenraum und hat die kleine gleich auf den Arm bekommen.
Ich weiß das die kleine im 12:15 Uhr draußen war und ich war um 13:15 Uhr wach im Aufwachraum bei meinem Mann und mein baby lag dann auch auf meiner Brust. Wir waren noch bis 17 Uhr im Aufwachraum, danach wurden wir auf das Zimmer gebracht , wir hatten ein Familienzimmer.
Der Katheter wurde mir schon im Aufwachraum gezogen und als ich im Zimmer war ist eine Schwester die ersten 3mal mit zur Toilette gegangen ( danach bin ich alleine aufgestanden) , klar am Anfang hat das aufstehen weg getan und das Laufen, aber ich muss sagen, die Schmerzen waren auszuhalten habe auch keine extra Medikamente gebraucht.
Haben uns auch am selben Tag selbst um unsere Maus gekümmert.
Am nächsten Tag bin ich auch schon durch das KH gelaufen und hab die kleine angemeldet 😅 Unsere Maus kam Donnerstags zur Welt und Sonntags durften wir scho nach Hause.
Ich hab langsam gemacht und hab auch geschaut das ich oft aufstehe und mich bewege, aber das ich auch genügend liege und mich schone.
Das war die beste Entscheidung die ich treffen konnte, da ich mit unserem 2ten Kind schwanger bin, werde ich es genauso machen lassen ( das hat aber Gründe, das ich den KS unter Vollnarkose nochmal mache lasse )

Ich wünsche dir alles Gute und jeder ist eben anders, meine Freundin konnte nach ihrem KS 5 Tage lang kaum aufstehen, ich war da relativ fit und musste mich zwingen mal liegen zu bleiben, sonst hätte ich mich übernommen 😅

6

Mit der Ruhe danach weiß ich nicht so ganz. Habe ja eine dann 3 jährige Tochter. Die wird auch ihre Aufmerksamkeit haben wollen. Mal sehen wie sich das findet

11

Ich bin auch mal gespannt wie es bei mir Wird wenn alles gut geht mit der Schwangerschaft, wenn die oder der kleine ( auch wieder KS) geholt wird, ist meine Maus 1 Jahr und 2 Monate 😅 aber das wird 😊

weitere Kommentare laden
4

Hallo

mein Kaiserschnitt ist schon fast 11... wenn ich noch ein Kind bekommen würde/hätte, dann würde ich mich wieder dazu entscheiden.

Klar hat es gedrückt und geziept, aber es war auszuhalten.

Am meisten hatte es beim Stillen gezogen, da sich die ganze Gebärmutter zusammen zieht.

Ich hätte am selben Tag noch aufstehen dürfen, hatte aber Angst das die Naht nicht hält #rofl#rofl#rofl

am nächsten Tag wollte die Schwester mir beim aufstehen helfen und als sie noch an ihrem Wagen stand und Notizen eintrug, stand ich schon ^^.... von da an bin ich immer aufgestanden, Ich hatte ein Einzelzimmer.. und die kleine Nachts im Bettchen durch das Zimmer geschoben wenn sie schrie. Klar. es zog, war aber auszuhalten

steh so zeitig wie möglich auf auch wenn es schmerzt.. aber um so besser heilt es..

8

Ok, super. Danke das klingt ja nicht so Horror mäßig. Das beruhigt mich

12

Moin liebe tassi,
Ich antworte mal recht aktuell.
Grundsätzlich steckt jeder einen kaiserschnitt unterschiedliche Weg. Die einen sind schneller auf den Beinen, die anderen brauchen etwas länger. Genauso verhält es sich mit den Schmerzen.

Bei mir war es ebenfalls vor einigen Tagen ein geplanter Eingriff in Spinalanästesie.
Das pieksen am Rücken war unangenehm aber der Anästhesist hat das super gemacht. Insgesamt war die OP Atmosphäre total entspannt und sehr empathisch.
Bei einer Spinalen wirst du zum zu nähen nicht in Voll Narkose gelegt. Schmerzen hatte ich bei dem Eingriff absolut gar keine. Das "ruckeln" als die Ärzte die Muskeln etc gedehnt/gerissen haben waren etwas ungewohnt und Komisch- aber nicht schmerzhaft oder so. Komplikationen (ich hatte mit Kreislaufprobleme zu kämpfen und Blutungen) wurden professionell und ruhig behandelt ohne das Hektik aufkam.
Die kleine wurde direkt auf meine Brust gelegt uns durfte die komplette Zeit während ich genäht wurde auch dort bleiben. Angelegt wurde sie dann das erste Mal nach der OP im Kreißsaal. Dort war es schlicht wärmer und privater. Sie wurde mir also zu keinem Zeitpunkt weggenommen sondern war immer bei mir.
Auch mein Ehemann durfte die ganze Zeit dabei sein. Von den Voruntersungen am Morgen im Kreißsaal, über die OP bis hin zum Einzug ins Familienzimmer. Er wurde auch überall einbezogen.
Nach dem Verschluss bekam ich noch einen sogn. Ped Block. Hierbei wird ein Schmerzmittel in das Fettgewebe im Bauchraum gespritzt. Das wirkt dort für ca 6stunden. Mir hat das super geholfen, vor allem da man auch nach einem Kaiserschnitt Nachwehen hat. Bei mir wurden sie, da die kleine früher geholt wurde, mit einem Medikament ausgelöst. Diese können auch die ersten Tage vor allem beim stillen immer wieder kommen und sorgen für eine gute Rückbildung der Gebärmuttr.
Ich wurde dann direkt am selben Abend in den Stand und zum Bad mobilisiert und dann wurde auch der Blasenkatheter gezogen.
Insgesamt ist man in der ersten Zeit deutlich immobieler und auf Unterstützung angewiesen. Es ist eben ein großer chirurgische Eingriff durch viele Schichten. Das darf man nicht vergessen und dementsprechend muss man sich Ruhe gönnen.
Insgesamt kann ich über meinen Kaiserschnitt sagen, dass ich ein tolles Geburtserlebnis hatte. Ohne Trauma oder Bindungsprobleme. Das stillen klappt bei uns ohne Probleme. Hierzu hat ganz viel das klasse OP Team beigetragen. Nicht einmal mit den Instrumenten wurde geklappert.

Es muss also kein Horror sein.

Ich wünsche dir alles Gute und eine tolle restliche Kugelzeit

17

Wow das klingt ja total toll. Schmerzen scheinen ja auch auszuhalten zu sein. Hattest du wärend der Zeit im Krankenhaus noch Schmerzmittel benötigt? Wie lange warst du nach Geburt noch drin?
Herzlichen Glückwunsch zur Tochter.

32

Vielen Dank für die Glückwünsche.

Orale Schmerzmittel (Ibuprofen) habe ich die ersten 2Tage noch gebraucht, da besonders das Aufstehen, Aufrichten nachts und das Liegen arg gezogen haben. Damit konnte ich gut schlafen.
Nach Hause sind wir dann nach 3Tagen im Krankenhaus. Allerdings nur unter dem Gesichtspunkt dass mein Mann daheim ist und mir eine Menge abnehmen konnte. Unser Krankenhaus richtet sich was Entlassungen angeht nach der Gesundheit und der Gewichtsentwicklung des Kindes. Wäre hier etwas nicht in Ordnung gewesen, wären wir natürlich geblieben.
Daheim habe ich die Schmerzmittel absetzen können und langsam meine Belastungsgrenze ausgelotet sowie bei Bedarf einfach Pause gemacht. Die Kleine hat er mir regelmäßig zum Stillen angereicht sodass ich nicht jedes Mal meine Bauchmuskeln belasten muss. Das war Gold wert für die Heilung und die Rückbildung. Auch das Wickeln hat er vielfach übernommen. Genauso wie den Haushalt in den ersten Tagen Komplett- und auch jetzt schimpft er noch wenn ich nur die Spülmaschine einräumen.
Ich bin meinem Mann da sehr dankbar, denn dadurch geht es mir jetzt eine Woche nach dem Kaiserschnitt schon wieder richtig gut und wir können das Familienleben gemeinsam genießen ohne dass ich arge Schmerzen oder Komplikationen hätte. Auch mein Beckenboden hat keinerlei Komplikationen (soweit jetzt schon beurteilbar) davon getragen.

14

Hallo,

Ich habe bereits schon zwei Kaiserschnitte hinter mir... Ich habe mit einer spinalanästhesie entbunden und war somit bei vollen Bewusstsein, ich wollte den ersten schrei meiner Kinder hören...

Die spinale war etwas unangenehm, es drückt etwas und dann merkst du wie dein Unterkörper langsam taub wird, sie helfen dann bei hinlegen und du bekommst einen Katheter gelegt. Danach decken sie dich ab und bereiten alles vor, bevor sie anfangen zu Schneiden probieren sie aus ob du nochwas spürst, ja und dann geht eigentlich alles ganz schnell... Ich habe meinen Erstgeborenen nicht auf den Arm gelegt bekommen da er ein Frühchen war und direkt weg musste. Mein zweitgeborenen habe ich dann auf die Brust bekommen...

Sie haben in der Zeit wieder zugenäht, dann ging es auch schon in den kraisaal und dort musste ich noch 3 Stunden nach OP liegen bleiben... Ab da an geht dann auch allmählich die Narkose raus und man bekommt wieder etwas Gefühl in den Beinen... Danach ging es schon aufs Zimmer ... Die Schwestern helfen dir, da du erstmal nicht aufstehen darfst... Nachwehen hast du auch beim Kaiserschnitt... Je nach dem wann du die OP hattest wird dein Katheter am Abend oder nächsten Tag gezogen... Du bekommst die ersten Tage Schmerzmittel damit lässt sich das gut aushalten und bei Bedarf kannst du auch nochwas bekommen....

Ich war relativ schnell wieder auf den Beinen und durfte das KH nach vier Tagen verlassen...

Ich hoffe ich konnte alles beantworten...

Lg
Hummelchen88 mit 2 💙 an der Hand und Krümel 💜 im Bauch

18

Ja, hast du vielen lieben Dank

16

Ich hatte einen Not ks mit Vollkarkose und dann auch eine ziemlich große Narbe.
Im OP habe ich noch ein Schmerzzäpfchen bekommen, danach Paracetamol über den Tropf und als ich davon überall juckende Pusteln bekommen habe Novalmin.
Der Kleine wurde um 3:33 Uhr geholt und um 13 Uhr musste ich das erste mal aufstehen. Ich hatte das Gefühl mit fliegt der Beckenboden weg.
Das erstmal Stuhlgabg war auch eine Erfahrung für sich. Aber es ist letztendlich auszuhalten und man sollte auch die angebotenen Schmerzmittel nehmen, statt sich zu quälen.
Freitag wurde der Krümel geboren und Montag bin ich nach Hause. Zuhause hatte ich dann zwar für den Fall Schmerzmittel, jedoch keine gebraucht.

Ansonsten wurde in unserem Krankenhaus mit allem gewartet bis ich bei Bewusstsein war. Der Kleine hat sie Stunde mit Papa gekuschelt und kam dann zu mir. Erst nachdem ich ihn auch begrüßen konnte wurde er gewogen, gemessen und durch grünes Fruchtwasser dann auch kurz gebadet.

Ich werde im Oktober auch wieder per ks entbinden.
Ich hatte zwei Spontangeburten und bei der Geburt der Kleinen bin ich an der Naht von der Geburt des Großen gerissen, und wurde ziemlich doof zusammen genäht, so das die Naht ständig unter Spannung stand. Ich musste beim hinsetzen und aufstehen aufpassen weil es so fies gezogen hat, mich mit dem Po zurecht rücken im Sitzen ging gar nicht.
Meine Hebamme hat mir letztendlich den störenden Faden gezogen.

Das wichtigste ist, das du aufstehst und dich bewegst. Umso früher bist du wieder fit. Aber alles in maßen. Zuviel schadet mehr als es guttut.
Ich werde zur Geburt dann einen fast 4 jährigen und eine 2,5 jährige und eben einen großen 14 jährigen haben. Aber dafür hat man dann den Papa, das er guck das die Kleinen Mäuse gut beschäftigt sind und Mama in Ruhe heilen und wieder fit werden kann.

Ich wünsche dir alles liebe

19

Ja, der Papa ist da.. die Frage ist nur ob er da dann vaterschaftsurlaub nehmen kann. Er ist Küchenchef und zur Zeit ja in Kurzarbeit. Wäre auch doof, wenn die Restaurants grade aufmachen und er dann wieder weg ist.

20

Hallo,
Ich hatte einen geplanten Ksiserschnitt wegen Beckenendlage. Der Stich im Rücken ist ein kleines Picksen, das ist gar nicht schlimm, würde sagen ähnlich wie Blut abnehmen. Während dem Kaiserschnitt kann es sein, dass es dir übel wird, das ist weil der Blutdruck durch die Spinalanästhesie abfällt. Am besten sofort dem Anästhesisten sagen, wenn dir schlecht ist, die spritzen dir was für den Blutdruck und dann wird es besser.
Am ersten Tag kann man nicht alleine Aufstehen und auch Bewegungen tun weh. Lass dir ausreichend Schmerzmittel geben, dann ist das halb so wild. Das ist mein wichtigster Tipp, wenn es dir weh tut Schmerzmittel verlangen. Die meisten Schmerzen hatte ich beim Stillen, weil sich da die Gebärmutter zusammenzieht. Es wird dann von Tag zu Tag besser, an Tag 4 bin ich ganz normal nach Hause gegangen, hatte kaum noch Beschwerden. Alles Gute🙂

21

Hallo, ich hatte bis jetzt 2 Not-KS unter Vollnarkose und völlig im Reinen damit.

Ich habe regelmäßig die angebotenen Schmerzmittel genommen und war dadurch eigentlich schmerzfrei. Ich habe zwar immer irgendwie innerlich damit gerechnet, dass eine Bewegung gleich "weh tut", aber es war dann im der Regel doch nur unangenehm oder ein leichtes Ziehen.

Wichtig ist aber, das man nach der Mobilisierung wirklich regelmäßig aufsteht und läuft. Am Anfang bewegt man sich wirklich im Zeitlupen Tempo vorwärts, aber mit jedem Mal wird man ein klein bißchen schneller und beweglicher. Es mag gerade bei einem Familienzimmer sehr verführerisch sein, viel zu liegen und dem Mann die Versorgung zu überlassen, aber es fördert nicht den Heilungsprozess.

Mein letzter KS war Freitag in den frühen Morgenstunden und Montag wurde ich entlassen und habe dann auch keine Schmerzmittel mehr benötigt.

Wenn man sich psychisch auf einen KS einstellt und einlässt und eine realistische Vorstellung vom Ablauf hat, kann auch ein KS eine sehr schöne Geburtserfahrung sein.

24

Mir war von Anfang an klar, dass es ein ks wird. Von daher bin ich drauf gefasst. 4 Tage sind dann also auszuhalten. Lieben Dank

22

Meine 4 Geburt war ein sehr schöner Kaiserschnitt in Teilnarkose.
Alle drei natürlichen Geburten davor fand ich sehr schlimm,für mich war der Kaiserschnitt sehr heilend und mit dieser positiven Einstellung bin da auch rein.
Die Betäubung war ohne große Probleme schnell gesetzt und ich habe das Kind mit Nabelschnur gleich auf die Brust bekommen.
Das Zunähen dauerte etwas,da der Arzt gleich eine Leichte Bauchstrafung gemacht hat,fand ich sehr nett.
Danach habe ich mir gleich den Katheter ziehen lassen recht schnell und war schnell mobil.
Bin schon am dritten Tag Heim und habe keine großen Schmerzen gemacht und einfach die ersten drei Wochen langsam gemacht.
Wir haben uns davor einfach sehr gut organisiert mit meinem Mann und ich habe mich nur um meine Kinder um mich gekümmert und mich erholt.

25

Ok, aber durch das Wochenbett macht man ja eh langsamer oder? Oder war das ein Unterschied zu den anderen Geburten?

27

Hi hab grad gelesen dass du beim Kaiserschnitt eine bauchstraffung bekommen hast...wird das automatisch gemacht? Oder kostet sowas extra?

weiteren Kommentar laden