Wenn die eigene Mutter alles besser wissen will....

Guten Morgen đŸ„°
Ich muss mal Dampf ablassen und vielleicht kennt jemand von euch je solche Situationen und kann selbst mit fĂŒhlen...

Meine Mutter und ich waren noch nie ein „super Team“
Im Gegenteil. Aber seit ich mit 19 Zuhause ausgezogen bin lĂ€sst es sich natĂŒrlich aushalten.

Ich bin schwanger. 18. Woche und meine Mutter scheint der beste Ratgeber zu sein. - in ihren Augen.🙄
Sie will/ wollte schon immer alles immer am besten wissen und manchmal nehme ich Ihre RatschlĂ€ge natĂŒrlich auch an. Wenn sie fĂŒr mich Sinn ergeben oder wenn ich ihre Haltung nachvollziehen kann.
Es ist aber nicht einfach, da sie schnell mal dabei ist einen zu bevormunden.
Ich mit meinen fast 26 bin aber auch keine 12 mehr und lasse mich eben nicht mehr gerne von meiner Mutter bevormunden. 🙄
RatschlÀge ja - Bevormundung eben nein.

In meiner Schwangerschaft ist es ganz extrem weil sie hat ja 2 Kinder und weiß es ja.
Nur kann ich eben mit ihr nicht immer gut reden. Sie ist eine pessimistische Person... und auch gerne mal bei Verschwörungstheorien dabei. (Corona, ganz schlimm)

Ich möchte mich von ihren negativen Haltungen gerne fernhalten. Es tut mir nicht gut alles immer „schwarz gemalt“ zu bekommen.
Wenn ich wirklich mal sorge habe und Aufbau brauchte dann spielt sie es runter. Also ihr seht, sie ist ein völlig anderer Mensch als ich und will taktisch immer das Gegenteil.
Wenn ich ihr mal meine Meinung sage, dass ich eben mal nicht hören möchte was sie sagt, dann kommen SprĂŒche wie: ich lasse mir von dir sicher nicht den Mund verbieten was glaubst du wer du bist.đŸ˜©

Sie will immer jeden beherrschen....und ihr Standard Spruch wenn ich mal eine gegenteilige Meinung Ă€ußere ist: sind wir wieder zickig Madam (egal in welchem Ton ich es sage)😡

Ichbhane Angst, dass sie nach der Geburt meines Kindes direkt aufschlagen will und mir zu allem sagt was ich zu tun habe und in ihren Augen mal wieder alles falsch ist was ich tue.
Ich will es nicht. Eigentlich will ich diese Frau nicht in meinem Leben haben so wie sie ist. Sie hat mir mein SelbstwertgefĂŒhl nie geben können als Mutter. Ich habe keins.... fĂŒhle mich immer als könnte ich nichts und als wĂ€re ich niemand. Es hat zu Komplexen gefĂŒhrt.
Aber sie ist meine Mutter und manchmal brauche ich meine Mutter eben.... komisch zu sagen

Kennt ihr das? Kennt ihr solche Menschen auch oder geht es mir alleine so?
Ich könnte noch ewig weiter schreiben darĂŒber denn das war vielleicht ein 10tel

Meine Kindheit war schrecklich bei ihr

Danke fĂŒrs zuhören bzw. lesen
Es nieder zu schreiben hilft ungemein.
Villt habt ihr ja Tipps mit dem Umgang solcher Menschen 💕

1

"Wenn ich ihr mal meine Meinung sage, dass ich eben mal nicht hören möchte was sie sagt, dann kommen SprĂŒche wie: ich lasse mir von dir sicher nicht den Mund verbieten was glaubst du wer du bist.đŸ˜©"

Also bei dem Satz wĂŒrde ich aufstehen und gehen oder sie bitten zu gehen. Wenn ich das nicht hören möchte, dann hat sie das zu akzeptieren.
Ich wĂŒrde den Kontakt auf ein minimum reduzieren und wenn wieder Bevormundungen kommen oder Sachen, die ich nicht hören möchte, dann jedesmal den Besuch abbrechen.

2

Danke fĂŒr die Antwort
Das ist auf jeden Fall eine gute Idee und ein guter Ansatz... allerdings wird sie schnell verletzend und aufbrausend
aber ich muss es wohl mal durchziehen, mir auf die ZĂ€hne beißen und auf den Tisch hauen... spĂ€testens wenn mein Sohn auf der Welt ist.

4

Wenn sie schnell aufbrausend und verletzend wird, dann erst recht. Nur weil sie deine Mutter ist, hat sie nicht das Recht dich so zu behandeln.
Familie kann man sich nicht aussuchen, aber man kann sich trotzdem abgrenzen.

weiteren Kommentar laden
3

Hallo â˜ș

da muss man ganz klar Grenzen setzen. Wenn du was nicht möchtest, dann darfst du das klar und deutlich sagen.

Geht mir bei meinem Schwiegermutter genauso - habe mich deutlich distanziert. Mein Mann fĂ€hrt noch mit dem Kleinen ne Stunde hin, aber ich fahre nicht mehr mit, weil es mir einfach nicht gut tut â˜ș

5

Tut mir echt leid, dass du so eine Schwiegermutter hast!
Kann nur sagen, dass wenigstens die bei mir diese Rolle Gottseidank NICHT einnimmt.
Sowas ist furchtbar
Aber gut dass du dich von ihr distanzieren konntest!

Alles liebe 🧡

7

Die Grenzen, die du jetzt in der Schwangerschaft setzt, sind auch eine Richtlinie fĂŒr spĂ€teres Verhalten.

Meine Schwiegermutter meint es nur gut oder "lustig", aber weder ich noch mein Mann können damit umgehen, wenn sie Sachen sagt wie "Wie geht es denn meinem Baby?"
Wir haben jetzt angefangen, das sehr deutlich zu kommunizieren. Ich hab meinen Mann angeschaut, ihm gesagt, dass er gar nicht aussieht, wie ein Baby... Oder meiner Schwiegermutter, dass ich ihr, wenn sie etwas zum Bemuttenr braucht, einen Hund schenke. Je nach GrĂ¶ĂŸe könnte sie den auch im Kinderwagen herumschieben. Sie hat Angst vor Hunden und mag sie nicht... Seither redet sie lieber davon, dass sie mit ihrer Enkelin spazieren gehen will...

Ich fĂŒrchte, bei deiner Mutter wird es nicht reichen, die Grenzen so spielerisch zu kommunizieren, aber es ist echt wichtig, sonst wirst du auch keine Ruhe haben, wenn dein Kind da ist.

8

I feel you ❀
Bei mir ist es allerdings die Schwiegermutter. FĂŒr ihren Sohn ist keiner gut genug und das lĂ€sst sie mich immer wieder spĂŒren. Bisher war es immer mein Haushalt, an dem sie sich gestoßen hat. Ich bin halt nicht die perfekte Hausfrau, ich habe andere PrioritĂ€ten, als sie. Es ist nie dreckig bei mir, aber wer sucht findet auch Mal einen Staubkorn. Und sie findet ihn immer...
Seit 18 Jahren geht das schon so. Jetzt in der Schwangerschaft weiß sie auch alles besser. Alles, was ich tue ist falsch. Wenn es nach ihr ginge dĂŒrfte ich nur im Bett liegen 🙄
Ich habe auch schon Angst, wenn das Kind da ist. Die wird mir permanent einreden, was ich fĂŒr eine schlechte Mutter bin. Davor grault es mir jetzt schon.
Ich habe es bzgl. Haushalt ganz gut hin bekommen, ihre Meinung zu ignorieren. Ich bin halt anders als sie und das ist auch gut so 😅
Mal schauen, ob ich es beim Mama sein auch hin bekomme. Das Thema ist ja doch etwas sensibler.
Versuch auch du dich zu akzeptieren. Du machst es, wie du es fĂŒr richtig hĂ€ltst. Wenn du das verstanden hast, tun die SprĂŒche von anderen nicht mehr weh. Es ist schwer (ich bin selbst leicht zu beeinflussen), aber man kann es lernen 👍

20

Hi,
Lass dir bitte von deiner Schwiemu nichts einreden wenn das Kind da ist. Meine Schwiemu war von Anfang an gehen den erziehungsstil den mein Mann und ich fĂŒr unser Kind (bald Kinder) entschieden hatten. Ich wĂŒrde ja mein Kind viel zu sehr verwöhnen, zu viel tragen und Zuviel stillen und sie wĂŒrde das Kind nie zu Gesicht bekommen (was nicht an uns liegt, sie wohnt nur 7 Minuten mit dem Auto weg aber ist im ersten Lebensjahr nur 2 mal gekommen, immer sollten wir zu ihr fahren, aber unsere Maus hat das Maxi cosi und Autofahren gehasst, also war ich hauptsĂ€chlich mit ihr zuhause oder Zufuß im nahen Umkreis unterwegs)
Als sie dann bei ihrer Friseurin auch noch ĂŒber mich und mein Muttersein gelöster hatbund zunichte sagte dass sogar mein Mann damit nicht einverstanden sind, hat’s bei uns beiden gereicht, mein Mann und ich haben dann man Tacheles geredet, seitdem ist Madame ganz still und inzwischen (unsere Tochter ist jetzt 2,5) ist sie so begeistert was fĂŒr ein tolles, aufgewecktes und liebes Kind sie ist... jaja aber erst beschweren das alles falsch gemacht wird.
Also denk dran, du bist die beste Mama fĂŒr dein Kind und du weist was fĂŒr das zwergi am besten ist und wenn die Schwiemu dich nervt, dann gib nicht nach sondern steh fĂŒr dich ein 😉
Lg Vreni

9

Hey,

also so Àhnlich kenne ich das auch - vielleicht nicht ganz so extrem. Mein Bruder hat sein erstes Kind vor 1,5 Jahren bekommen und da bekomme ich deutlich mit, wie es lÀuft. Sie mischt sich nicht extrem ein, aber wenn man mal zusammen ist, dann kommen auch immer total doofe Kommentare, wie mein Bruder und meine SchwÀgerin das Kind erziehen und so weiter (und dabei sind die beiden die besten Eltern, die ich kenne!!). Zu kalt angezogen, falsches Spielzeug Blabla..#kratz

Ich bin jetzt mit 26 Jahren auch gerade frisch schwanger und habe mir schon die ganze Zeit Sorgen gemacht wie sie darauf reagieren wird. Da ich auch die Tochter bin, ist die Gefahr noch grĂ¶ĂŸer, dass sie sich noch mehr einmischen wird.#zitter

Wenn ich mit meiner Mutter Konflikte habe falle ich auch immer in mein Kind-Ich zurĂŒck und bin wie als Teenager. Reagiere total unrational und unerwachsen. Ich versuche mir mit Persönlichkeitsbildung zu helfen. Lese BĂŒcher wie "Das Kind in dir muss Heimat finden" von Stephanie Stahl und sowas.
Deine Mutter wirst Du nicht mehr Àndern können und so wie ich es rauslese willst Du sie auch nicht komplett aus Deinem Leben ausgrenzen!? Also ist das Einzige, was Du in der Hand hast und VerÀndern kannst, der Umgang mit ihr und Deine innere Einstellung zu dem was sie sagt und wie sie sich verhÀlt.

Ich wĂŒnsche Dir viel Erfolg und hoffe Dir ein paar GedankenanstĂ¶ĂŸe habe geben zu können.

10

Wie wĂ€re es, wenn du sie einfach reden lĂ€sst. Manchmal hilft es schon bei solchen Leute , wenn man Sie einfach um Rat fragt: Selbst wenn man diesen ĂŒberhaupt nicht braucht, nur um der eigenen Mutter das GefĂŒhl zu geben, dass Sie gebraucht wird.
Ich habe oft das GefĂŒhl, dass diejenigen die ungefragt RatschlĂ€ge geben einfach die SelbstbestĂ€tigung suchen das ihre Meinung wichtig ist. Vielleicht ist es bei deiner Mutter auch der Fall.
Ansonsten wenn es dir zu bunt wird klare Grenzen ziehen.

11

Zitat: "Ichbhane Angst, dass sie nach der Geburt meines Kindes direkt aufschlagen will und mir zu allem sagt was ich zu tun habe und in ihren Augen mal wieder alles falsch ist was ich tue."

Ich wĂŒrde ihr sagen, dass der ET vom Arzt ne Woche verschoben wurde, natĂŒrlich nach hinten. So mache ich es mit meiner Tante, denn die ist auch immer die erste, die gleich auf der Matte bei allen steht. Ich hab darauf aber keine Lust, daher haben wir entschieden, die Großeltern werden erfahren, dass der Enkel/die Enkelin da ist, sollen es aber nicht weitertratschen, vor allem nicht an diese Tante. Die wird es frĂŒhstens 2Wochen nach Geburt erfahren und wenn ich sie dann noch nicht sehen will, wird halt die TĂŒr nicht geöffnet. Und wenn sie dann sauer ist, Pech gehabt, es ist mein/unser Leben und wir entscheiden, wen wir wann reinlassen zu uns und wann wir uns gut genug dafĂŒr fĂŒhlen. Solche Grenzen solltest du auch ziehen fĂŒr dich und wie gesagt deiner Mutter ggf einen falschen/spĂ€teren ET nennen. Alles Gute!

19

super idee, das mach ich gerade mit meinen arbeitskollegen 😂

12

Mach dich nicht unglĂŒcklich und setz klare Grenzen.

Meine Mutter und ich haben ein anderes VerhĂ€ltnis. Eigentlich bin ich die StĂ€rkere, die schon immer Aufgaben ĂŒbernommen hat die eigentlich ihre gewesen wĂ€re. Sie hat sich bei vielen Dingen eher an mir orientiert als ich an ihr, spĂ€testens seit der Teenagerzeit. Dennoch hat sie mir nach der Geburt meiner Kinder enorm reingeredet und mich wirklich verunsichert.

Ich bin echt ein sehr selbstsicherer Mensch, aber als meine Mutter mir dann - als es beim Stillen nicht so gut klappte permanent sagte "Jetzt gib dem Kind endlich mal was richtiges (SÀuglingsnahrung) zu essen" oder immer wiederholte wÀhrend der Koliken immer "Klar weint das Kind, es braucht einen Schnuller". Klingt nicht so dramatisch, aber die Wochen nach der Geburt sind eine absolute Extremerfahrung, man ist hormonell bedingt empfindlicher, meist kommt Schlafentzug dazu und dann ist jemand der einem bei jedem Handschlag sagt es sei falsch was man macht. Das zieht einen wirklich runter..

Lass dir deine kostbare Kennlernzeit mit deinem Baby nicht durch ungebetene RatschlĂ€ge vermiesen. Und ich denke das geht am besten wenn du ihr jetzt schon wĂ€hrend der Schwangerschaft sagst dass du in der ersten Zeit erstmal mit deinem Baby erstmal möglichst ungestört sein möchtest und dass du vor hast dein Kind anders aufzuziehen wie sie es getan hat. Möglicherweise wird sie das verletzen, aber ich denke ohne diese klare Stellungnahme werden die Wochen und Monate nach der Geburt fĂŒr dich wirklich eine harte Zeit.

Ich wĂŒnsche dir die Kraft einen Modus mit deiner Mutter zu finden der eure Beziehung nicht zu sehr schĂ€digt aber dir dein Freiraum lĂ€sst dich selbst als Mutter zu finden.

Alles Gute! #klee

13

Hallo đŸ‘‹đŸŒ

ja das kenne ich .......
Und glaube mir , wenn das Baby da ist, wird es nicht besser .
Da hilft nur Abstand.
Vor 4 Wochen hat unser Großer in meinem Beisein seiner Oma erzĂ€hlt, dass er gerne zur Bundeswehr gehen wĂŒrde .
Ihr oh Ton war „ das möchte ich nicht , dass verbiete ich dir „
Naja als ich ihr sagte , dass sie nicht die Mutter oder der Vater ist und es nicht unsere Entscheidung ist was er beruflich mache möchte , hat sie mit mir erstmal eine Woche nicht mehr gesprochen.
Sie weiß alles besser , sie kann alles besser und mischt sich in alles ein .
Ich weiß es ist schwer , aber Abstand ist wirklich das beste .

Lg Nadine 31 ssw