31. SSW- Ausheulpost

Moin ihr Lieben!
In 2 Tagen komme ich in die 32. SSW & habe schon keine Lust mehr.
Anfangs dachte ich, ich muss doch dankbar sein, schließlich gibt es leider Betroffene, denen der Kinderwunsch verwehrt bleibt.
Aber mittlerweile weiß ich, das meine Gefühle auch valide sind & ich nichts für das Schicksal von anderen kann.
Nun zu meinem Jammern auf hohem Niveau: ich habe ständig, trotz bauchgurt Rückenschmerzen. Die längste Gassirunde, die ich mit dem Hund tätigen kann, sind 20 min. Mein Partner nimmt mir trotz Schichtarbeit in der Pflege sehr viel ab.
Mein Bauch wird oft hart, zieht, ziept.
Bücken ist nicht mehr, Schuhe zubinden auch nicht. Ausserdem stecken wir mitten im umzug, was die ganze Sache nicht einfacher macht.
Es ist mein erstes Kind, alles ist neu.
Je näher der ET rückt, desto öfter stellt sich die Frage: war das eine richtige Entscheidung? Werde ich alles gut meistern können? Habe ich noch ein eigenes Leben? Oder wird sich wirklich alles 24/7 für die nächsten 16-18 Jahre nur noch um das Kind drehen? Irgendwie sind das doch Zweifel, die mich beschäftigen. Aber ich denke, das ist ganz normal, oder? Also versteht mich nicht falsch: es ist unser absolutes Wunschkind & geplant, dennoch kann ich doch solche Fragen im Kopf haben, oder?
Dann noch die Freude gemischt mit der Angst vor der Geburt. Ich freue mich wahnsinnig auf das kleine, aber hab super doll Angst. Wovor? Vor den Schmerzen.
In einem Monat bin ich in der Hebammensprechstd & direkt danach ist ein Gespräch mit dem Chefarzt bezüglich der Geburtsplanung, so langsam wird alles verdammt ernst. So richtig ernst.
Wie war das bei euch in den letzten Wochen vor der Geburt? Wart ihr auch so ängstlich? Oder eher entspannt? Ich freue mich auf eure Antworten!

1

Hallo,

also da bist du nicht alleine. Mir ging es auch so. Ich hatte einfach unnormal krasse Angst vor der Geburt. Ich konnte teilweise nachts nicht schlafen, weil ich über alles nachdenken musste. Mittlerweile bin ich in der 38 ssw und mir geht alles am A** vorbei. Ich erziehe mein Kind so wie es geht. Ich habe ja auch ein eigenes Leben. Ich möchte mein Leben nicht aufgeben und mich nur für das Kind konzentrieren. Ich mein als Mama bist du immer da. Meine Therapeutin hat gesagt ich soll versuchen wirklich alles aber alles positiv zu sehen, weil es gibt immer schlimmeres. Schreckliche Eltern und und und. Mittlerweile bin ich ganz locker und entspannt. Natürlich habe ich noch die ein paar Sorgen, aber beim 1. Kind ist es total normal finde ich. Man weißt nicht was auf einem zukommt. Ich finde es total blöd von Frauen die ständig sagen, daß das Leben nach einem Kind vorbei ist. So ein Blödsinn das Leben beginnt einfach neu für dich. Du bist die beste Mutter für dein Kind. Dein Kind hat dich ausgesucht. Seit ich schwanger bin betrachte ich meinen Mann ganz anders. Wir lieben Kinder und ich kann mir gut vorstellen das wir das alles gut hin bekommen. Es gibt ja Frauen die 10 Kinder haben. Aber du bist nicjt alleine mit deinen Gedanken glaub mir vor ein paar Wochen ging es mir auch so. Wie gesagt versuch einfach positiv zu denken und alles wird gut. LG und alles Gute ❤️🥰💞🌸🌺

3

Hey du.
Ich danke dir für deine empathischen und aufbauenden Worte. Das tut wirklich sehr gut.
Schön, dass du bereits in der 38. woche bist- WoW, dann dauert es ja nicht mehr lange! Wünsche dir alles gute!🧡

2

Hallo, ich denke deine Ängste sind total normal.
Ich bin mit dem 2. Kind schwanger und diese Ängste kommen jetzt kurz vor ET (in 23 Tagen) auch immer mehr auf. An manchen Tagen weine ich fast weil ich Angst habe wie es denn nun wird mit 2 Kindern. Dann wiederum gibt es Tage an denen ich denke das ich alles locker gewuppt bekomme.. Die Hormone halt😅....

Klar ist es total die Umstellung von keinem Kind auf ein Kind... Ich denke man muss sich hauptsächlich bewusst machen, daß die ersten Wochen schlaflos sein können. Daran habe ich vorher gar nciht gedacht, aber geändert hätte es auch nichts 😅..... Manche Babys schlafen aber auch von Anfang an super... Man weiß nie wies kommt.
Auf jeden Fall wird es eine große aber wunder wunscherschöne Umstellung. Das eigene Kind liebt man einfach über alles und es ist das schönste auf der Welt 😍😍😍😍

4

Hallo,

Ich selbst bin Ende der 28.ssw mit unserem 🌈-Baby.
Direkt die erste Frage an dich: hast du deine Beschwerden mal beim Arzt checken lassen? Hatte das so ähnlich und konnte kaum 10 min laufen ohne dass der Bauch hart wurde und weh tat, alles hat sich verkrampft. Dann bekam ich Magnesium und ich bin wieder fit :) und kann locker 3h spazieren gehen oder mit meiner Tochter auf den Spielplatz.

Zu deinen Gefühlen. Ja, alle Gefühle sind in Ordnung und dürfen und müssen gesehen werden. Mir geht es manchmal auch so. Vor allem habe ich den Gedanken, wie wird das mit meiner Tochter und mir, sie muss mich jetzt "teilen". Hatte mich vorher 5 Jahre für sich alleine (Alleinerziehend).
Wie wird das mit der Einschulung, dem Baby, stillen, Haushalt, Home Schooling.
Dreht sie sich endlich? Wird diese Geburt endlich die Traumgeburt? Wie wird mein Partner das alles meistern? Ist das erste Baby für ihn.
Manchmal macht mir das alles Angst. Aber wir sind total optimistisch und glücklich.
Glaube, das ist normal, das ist auch wichtig und reflektiert sich Mal "Sorgen zu machen".