Bauchspiegelung in der 6./7.ssw?

Hallo,
ich bin ganz neu hier und gerade super verunsichert. Meine letzte Periode hatte ich am 10.4. und am 12.5. durfte ich positiv testen.
Ich hatte vor 3 Tagen bei 5+4 plötzlich einseitig starke Schmerzen im linken Unterleib. Die FÄ meinte, da wäre wahrscheinlich eine kleine Zyste geplatzt. Sie war eher beunruhigt, dass im US nur eine gut aufgebaute Schleimhaut zu sehen war, aber noch keine Fruchthöhle. Hcg lag bei 1575.
Aus Sorge vor einer ELSS hat sie mich gestern zur Überwachung ins Krankenhaus geschickt. Nächste Woche sollte ich wieder zu ihr kommen. Hcg steigt weiter, sehen konnten sie hier auch nichts, wobei auch nur 5 Minuten geschnallt wurde.
Wenn morgen nichts zu sehen ist, will die Ärztin eine Bauchspiegelung machen. Ist es dafür nicht zu früh? Bei einer Freundin war der Sohn vor 2 Jahren erst in der 8.ssw zu sehen, bei einer anderen die Zwillinge auch.
Ich will natürlich nicht, dass der Eileiter reißt, falls es eine ELSS ist, aber da müsste man doch vorher was sehen, oder?
Zudem meine mens sehr unterschiedlich lang ist.
Sorry für den vielen Text, aber ich bin echt verunsichert und würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen!

1

Ich wünsche dir auf jeden Fall im Vorfeld alles Gute, und dass es keine ELSS ist!

Ich hatte meinen ersten US zur Bestätigung der SS 6+2 und die Krümel waren sehr deutlich zu sehen (kann auch ein Bild anhängen wenns interessiert). Möglicherweise ist das bei anderen Frauen anders... Ich würde aber erstmal auf die Ärzt:innen vertrauen, im KKH haben sie noch bessere Geräte. Du kannst ja versuchen, vor einer Bauchspiegelung weitere Untersuchungen anzufragen.

Alles Liebe weiterhin!

2

Ich habe eine Freundin, deren Eileiter nun entfernt werden musste, weil das kleine schon zu groß war. Das war auch in der 8. SSW.
Ich würde es nicht riskieren.
Du hast vor 10 tagen positiv getestet. Ich denke, dass man mindestens eine Fruchthülle finden müsste. Das wurde dann eine ELSS ausschließen. Aber so würde ich nicht zögern.

3

Hey, es tut mir leid, dass du da gerade durch musst. Soweit ich von meiner Frauenärztin weiß, sollte man bei spätestens bei einem hCG-Wert von 1500 Einheiten die Fruchthöhle im Ultraschall sehen können. Da du drüber bist und die Schmerzen hattest, würde ich an mich denken und nichts riskieren. Sollte der Eileiter im schlimmsten Fall platzen, wirst du dich im Nachhinein nur ärgern, weil die Chance auf eine Schwangerschaft pro Zyklus etwas weniger sein wird. Ich wünsche dir alles gute und dass es sich noch zum positiven wendet 🍀

4

Hallo, ich musste das gleiche im Februar durchmachen. 6. SSW Starke Schmerzen am Wochenende und bin dann ins Krankenhaus. Ich wurde stationär aufgenommen da viel Flüssigkeit im Bauchraum war, hätte aber auch von der Punktion sein können, daher unklar. Die Schmerzen hatte ich aber nur ca 4 Stunden danach nix mehr. An dem Tag war mein HCG schon bei 2.100 es konnte aber keine Fruchthöhle gefunden werden, auch nicht im Eileiter. Es wurde noch weitere 2 Tage gesucht mit diversen Ärzten und Ultraschallen, man wollte auch nichts übereilen wegen einer OP. Dann wurde eine Verdickung im Eileiter festgestellt und ich wurde am selben Abend noch operiert. Es wurde extra eine Narkose gegeben die auch für Schwangere zugelassen ist. Das habe ich dem Anästhesisten im OP auch extra nochmal gesagt. Ich finde das wichtig, falls es dann doch keine ELSS gewesen wäre. Bei mir war es jedoch leider eine. Ich drücke dir die Daumen 🍀

5

Hallo,
danke für eure Einschätzungen.
Eben wurde noch ein Ultraschall gemacht und eine ELSS konnte ausgeschlossen werden, die Ärztin hat eine Fruchthöhle mit Embryo entdeckt😀
Sie meinte, es sieht nach 5+0 aus, rechnerisch wäre ich heute bei 6+1, und hat mir wenig Hoffnung auf eine intakte Schwangerschaft gemacht, weil der hcg nicht ordentlich steigt. Aber ich bin erstmal erleichtert, dass es keine ELSS ist.
Ich soll es die Woche nochmal beim gyn kontrollieren lassen, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt.