Neugeborene und Hund

Hallo liebe (bald) Mamis & Papis!

Wir erwarten im November unsere ersten Kinder, Zwillinge! Damit sind mein Mann und ich plötzlich in der Unterzahl, da wir noch eine Hündin haben 🐶
Sie ist (subjektiv wahrgenommen und objektiv bestätigt) gut erzogen, kooperativ und sehr ruhig. Kinder findet sie generell interessant, besonders wenn sie lustige Geräusche von sich geben und schlabbert ihnen gerne im Gesicht herum, wenn das zugelassen wird. Oft ignoriert sie sie aber. Kinder dürfen auch ausgiebig an ihr rumfummeln. Essen lässt sie sich wegnehmen, auch von Kunden und aus dem Maul, sie darf nur auf Erlaubnis ins Bett oder auf Sofas.
Wir haben schon bei ihrer Adoption an Kinder gedacht, darum war es uns wichtig, sie auf Kinder zu sozialisieren. Ich lese nun das eine oder andere zur Vorbereitung auf und Gewöhnung an Neugeborene. Aber da scheiden sich - wie bei jeder Erziehungsfrage - die Geister.

Wie habt ihr das mit euren Hunden und Babies gemacht? Wie habt ihr den Hund vorbereitet? Wie habt ihr reagiert? Was hat sich nach der Geburt im Umgang geändert?

Seid gerne ausführlich 😁

Bin gespannt auf eure Berichte! ☺️

1

1. Vorbereitung: impfen auffrischen, ne wurmkur und ein Schaumbad
2. Der Hund ist nicht dafür zuständig auf die Babies aufzupassen. Macht ihr das klar.

Ansonsten ist alles wie immer, nur dass Paula nicht mehr in der Mitte schläft, sondern irgendwo wo noch Platz im Bett ist.

3

Gab es also kein Training vorher? Hab gelesen, dass man den Hund geraume Zeit vorher ignorieren sollte und aus dem Bett verbannen, damit die Ankunft der babies wieder mit der Fürsorge und dem schlafplatz im Bett assoziiert wird.
Bei uns bin ich eher die Leiterin, daher würde sie sich ausgestoßen fühlen, wenn ich wegen der Kinder nicht mehr so viel Zeit mit ihr verbringen kann, damit keine Eifersucht entsteht 🤔
Und cool, dass sie weiter bei euch im Bett schläft! Schlaft das Baby auch bei euch? Nur auf deiner Seite oder in der Mitte?

5

🙁 sie zu ignorieren wäre keine artgerechte Haltung. Sie ist ein Coton de Tulear und für die ewige Suche nach menschlicher Nähe gezüchtet worden. Mit anderen Hunden kann man das vielleicht machen, aber bei Begleithunden würde ich das eher nicht tun.

Wir schaffen alle in einem Bett. Heute hatte ich den kleinen Mann auf mir, in meinem linken Arm den Hund und im rechten den Papa. 🤷🏻‍♀️ Was soll ich sagen, ich liebe es. 😅

Wir haben uns wirklich nur Gedanken um Hygiene und Krankheiten gemacht und sie daher vorher beim Arzt Durchchecken lassen. Als der kleine Mann dann hier war musste ich ihr immer wieder klar machen, dass das nicht ihr Baby ist und sie sich nicht kümmern muss. Sobald er geschrien hat, ist sie zu ihm und fing an rumzuschlecken und wenn sie nicht an ihn Ran kam ist sie völlig durchgedreht und hat die Wohnung zusammen gebellt. 🙄 Mittlerweile kann sie es ignorieren wenn er Mal schreit.

weiteren Kommentar laden
2

Hallo,

Wir bekommen auch in ca 3 Wochen unser erstes Kind.
Wir lassen den Hund so oft wie möglich an meinem. Bauch. Aber das interessiert ihn zurzeit kaum noch.
Wenn mein Mann mich dann(wenns soweit ist) im kh besucht, bekommt er von mir ne volle Windel mit nachhause. Das der Hund gleich mal an den Geruch gewöhnen darf.

Wichtig ist, meiner Meinung nach. Das der Hund sein Plätzchen hat wo er sich zur<ck ziehen kann.
Er dsrf nicht vernachlässigt werden.
Und klare Regeln das er nicht Babys Bodyguard is.

Ihr schafft das schon. Alles gute

6

Oh, zur Windel habe ich vorhin derst was gelesen:

"Leider gibt es noch immer vorherrschende Mythen zur Vorbereitung auf den Einzug des Babys. Das Mitbringen von Windeln aus dem Krankenhaus steht hier an erster Stelle. Eine Babywindel in das Hundekörbchen zu legen würde dem Hund entweder suggerieren „das gehört zukünftig dir“ oder ihn schon im Vorfeld Abneigung entwickeln lassen, schließlich hat „es“ ja in sein Körbchen markiert. "

Woher habt ihr denn diesen Tipp bekommen?

19

Er bekommt es ja nicht in sein Körbchen. Er bekommt was zum schnüffeln das der Geruch im bekannt vorkommt. Aber doch nie was in Körbchen legen🙄 Ich wollte El Kleidung aber das geht nicht weil es nur Krankenhaus Kleidung erlaubt dort sind.

Ich hab den Tipp von einem hundetrainer

weiteren Kommentar laden
4

Hallo,

wir bekommen im Juli unser erstes Kind und haben 2 Hunde. Was wir bisher gemacht haben, ist sie überall einzubeziehen, sie waren dabei als wir die Möbel aufgebaut haben oder das Zimmer renoviert, etc. Unser Terrier hat sogar schon im Kinderwagen Probe gelegen, so schnell konnten wir gar nicht gucken, wie er drin saß 😅
Es steht auch alles offen da, so das sie sich an Kinderwagen, Beistellbett und Co. gewöhnen konnten.

Das Einzige was wir intensiv üben, ist das sie nicht mehr im Bett schlafen, besonders nachts nicht mehr heimlich reinschleichen, dafür haben sie jetzt jeder eine große gemütliche Box im Schlafzimmer.

Ansonsten lassen wir uns überraschen was kommt, haben aber auch notfalls gute Trainer an der Hand.

VG

10

Nja das mit dem Bett ist auch so ne Sache 😅 mein Mann ist vom Glauben abgefallen als ich sagte, dass wir sie wahrscheinlich kurzweilig aus dem Bett verbannen müssen🙈 auch bei der Unterhaltung zur Schlafart. "Wie, die Kinder schlafen bei uns im Bett? Und wo schläft dann der Hund??" 😂

26

Dein Mann gefällt mir! 😂

Ich bin gespannt, wie es bei uns wird. Als wir noch unseren Opi-Rüden hatten, kam Kind Nummer 3. Wir haben ehrlich gesagt nicht großartig etwas vorbereitet oder verändert oder trainiert.

Erst war er skeptisch dem Baby gegenüber, dann war das Baby eine Zeit lang sehr interessant und dann war es halt einfach nur da. 😂 So lange er seine Streicheleinheiten und Leckerchen weiter bekam, war seine Welt in Ordnung. ❤️

Jetzt kommt Baby Nummer 4 im September und wir haben eine Hündin. Sie ist vom Wesen her ganz anders als es unser Opi-Rüde war.

Momentan sind wir dabei, ihr abzugewöhnen, dass sie mit im Bett schläft.

Und ich habe den Tipp bekommen, dass Baby nach der Geburt in ein (Hand)Tuch zu wickeln und das (Hand)Tuch dann dem Papa mit nach Hause zu geben. Dann kann sie schon mal dran schnuppern usw.

Mehr werden wir auch nicht machen. 🤔 Naja, bis auf Wurmkur etc. auffrischen.

8

Ich bin auch gerade mit unserem ersten Kind schwanger und ich denke, da gibt es genau wie bei der Kindererziehung 1.000 Meinungen und Wege. Ich würde das auch immer ganz individuell vom Hund abhängig machen.

Unser ist ein ziemliches sensibler Wirbelwind, hört (meistens) aufs Wort und steht einfach super gerne im Mittelpunkt. Jetzt während der Schwangerschaft musste er schon lernen, dass das Bett absolut tabu ist und aufs Sofa darf er sowieso nur nach Aufforderung springen. Das Kinderzimmer ist schon jetzt ein Raum in den er nicht mit rein stürmen darf. Wenn der Kinderwagen und die Wippe/Beistellbett etc. da sind werden wir alles einfach ohne Kommentar hinstellen, dran schnüffeln darf er, aber reinspringen, drin liegen oder mit irgendeinem Babykram spielen auf keinen Fall.

Da er sehr sensibel und extrem ungerne alleine ist, haben wir uns dazu entschlossen ihn ab der Geburt für 1-2 Wochen zu einem guten Freund zu geben. Er kennt und liebt es dort "Urlaub" zu machen und so ist es denke ich für alle dann entspannter. Wenn er dann nach Hause kommt, werden wir ihn ganz normal wie immer behandeln. Das Baby wird kommentarlos dabei sein, also nicht zum begrüßen hingehalten und großartig gezeigt. Er darf natürlich gucken und schnüffeln, wenn er alleine interesse zeigt, aber halt auf Abstand.
Ansonsten hat er mehrere Rückzugsorte in der Wohnung, wo er ganz genau weiß, dass ihn da keiner nervt. :)

9

Huhu,

Also vor 2,5 Jahren kam unser erstes Kind zur Welt und hab mir auch Gedanken darüber gemacht ob und wie ich die Hunde darauf vorbereiten soll.

Das mit der vollen Windel etc. Ist natürlich alles überholt...

Wir haben gar nichts verändert und so hat es auch von Anfang an gut geklappt. Der eine war neugieriger als der andere was das Baby für Geräusche von sich gibt etc aber ansonsten ganz klare Haltung das ist mein Baby dafür bist du nicht zuständig.

Die "Probleme" kamen erst später...das Baby fängt an zu krabbeln und belästigt die Hunde...da geht's natürlich dann darum dem Kind ganz klar aufzuzeigen, dass die Hunde ihren Rückzugsort brauchen und er da nix drin zu suchen hat. Auch das hat dann irgendwann geklappt. Heute sind alle drei ein Herz und eine Seele und jeder respektiert die Auszeit des anderen. D.h. Kind darf nicht ins Körbchen und Hunde nicht ins Bett.

Im Juli kommt Kind Nr. 2 und es wird natürlich erneut eine Umstellung sein. M.m.n. ist Konsequenz auf allen Seiten das wichtigste.

Wünsche euch alles Gute 🍀

11

Unser Baby kommt im August, evtl werden wir unseren Hund vorher nochmal entwurmen, da er auch im Bett schläft. Ansonsten wurde ja schon gesagt, Windeln oder Sachen vom Baby zum schnüffeln mitbringen macht man nicht mehr. Das wäre so, als würde dir der Besuch vorher seine getragenen Unterhosen schicken 😂
Ein Hund riecht, wenn das Baby dann da ist, sowieso ganz genau, dass es zur Familie gehört und dass du schwanger bist, weiß er ja auch.

Baby und Kind einfach nicht unbeaufsichtigt lassen und nervösen Hunden Zeit und Raum geben um sich zu entspannen und sich an die neue Situation zu gewöhnen.
Schauen, dass man sich Zeitfenster nur für den Hund schafft, fände ich auch noch wichtig.

12

Hahahaha musste ich lachen über den Satz mit dem Besuch 🤣🤣🤣🤣

Ja stimmt das hab ich noch vergessen es gab immer wieder "exklusiv Zeiten" dass ich was mit den Hunden alleine gemacht habe 👍

17

Ich musste auch richtig lachen bei der Unterhose :D macht ja Sinn, ein Baby ist ja auch irgendwie Besuch der bleibt 😁

13

Wir haben gar nix vorbereitet. Unser Hund ist wahnsinnig lieb und kuschlig. Wir kamen heim, sie durfte an den nackigen Füßen lecken und schon war unser Sohn adoptiert.
Sie war bei ihm auch gar nicht stürmisch sondern vorsichtig.
Wir kuscheln genauso wie vorher mit ihr, sie schläft im Bett, aber auch nur, weil unser Sohn im eigenen Bett schläft.
Das machen wir jetzt beim Baby genauso.
Sie passt schon auf, aber nicht dominant, sondern lag viel an seinen Füßen.

14

Hey Ich erzähle die mal wie wir es gemacht haben. Unsre Maus kam letztes Jahr im Dezember per KS, war 3 Tage im KH.
( unsere Hündin ist ein Wolf- Schäferhund mix, 1 1/2 Jahre)

Als wir nach Hause gekommen sind, ist mein Mann erst rein und mit ihr ins Wohnzimmer, ich hab die kleine meiner Mama ins Esszimmer gebracht und bin dann alleine erstmal ins Wohnzimmer( unsere Hündin hängt sehr arg an mir)
Habe sie dann erstmal ausgiebig begrüßt und mit ihr geschmußt.
Anschließend habe ich die kleine in den Laufstall gelegt und bin mit unsere Hündin hin, sie hat erstmal an meinem Bauch geschnüffelt und dann an der kleinen.
Wir mussten ihr die erste Zeit klar mache, das ich die mama bin, da immer wenn diw kleine einen Pieps von sich gegeben hat, ist sie gleich schauen.
Ich habe sie in allem mit eingebunden.
Was soll ich sagen, heute ist meine kleine 8 1/2 Monate alt und die 2 sind unzertrennlich 🥰
Unsere Maus freut sich immer wenn sie den Hund sieht,sie begutachtet gerade das Fell, wenn es unserer Hündin zuviel wird, geht sie weg.
Aufpassen muss man trotzdem, da sie auch noch jung und verspielt ist.
Aber ich finde es so schön, daß wenn wir heim kommen ( vom einkaufen) schaut unsere Hündin ob auch alle Familienmitglieder wieder da sind 🥰

16

Wir haben einen TWH und unser Kind und sie waren von Anfang an dicke. Wir haben ihr eine Mullwindel aus dem KH mitgebracht, mit der unser Kind nach der Geburt aberieben wurde. Das hat sie nicht mehr hergegeben und damit geschlafen. Seit das Kind da ist, passt sie auch auf. Allerdings hat sie ihren Rückzugsort und die beiden bleiben nie allein.

18

Oh das ist natürlich auch eine schöne Methode, heimzukommen und das Kind vorzustellen 😊

Wie habt ihr denn das Nach-dem-Baby-Schauen unterbunden? Sie wieder weggeschickt?

weiteren Kommentar laden
15

Wir haben auch gar nichts vorbereitet. Der Hund schlief bei uns im bett und hat es danach auch noch getan, aber sowieso immer am fußende (Rottweilerhündin damals 9 Monate alt als das erste baby geboren wurde, unser Großer Sohn war schon 8 Jahre). Wir haben ihr auch nur immer wieder aufgezeigt, dass es unser Baby ist und nicht ihrs. Sie durfte aber immer mal wieder schnüffeln und auch mal an den Füßen schlickern. Wir haben ein Familienbett und vor knapp einem Jahr kam Baby Nr.2 dazu, der Hund kommt ab und an wohl noch ins bett aber solangsam wird es ihr zu voll :-D im Juli kommt dann Nr.3 und denke dann wird sie gar nicht mehr ins bett wollen. Es hat sich einfach mit der Zeit gelegt, dass sie da rein wollte. Von Natur aus war und ist sie immer sehr vorsichtig, lässt sich alles gefallen und geht auch nicht weg (wobei mir weggehen manchmal lieber wäre) aber sie sucht auch immer das spiel mit den kindern. Die Kinder und sie sind ein Herz und eine Seele. Beim Baden ist sie immer mit dabei und schaut zu, ich schließe sie nie aus und sie bekommt immer noch viel Aufmerksamkeit. Zwar nicht mehr soooo viel wie vor Baby Nr. 1, aber das ist für sie okay, sie bekommt aber auch inzwischen sehr viel Aufmerksamkeit von den Kindern zurück.