Bewerbungen & Schwangerschaft.

Hallo ihr Lieben,

Ich bin eigentlich mehr Stille Leserin, allerdings bin ich jetzt doch etwas ratlos.

Kurz zu mir.
Mein Arbeitsverhältnis war psychisch nicht mehr tragbar. Aus diesem Grund hatten mein Freund & ich die Babyplanung bewusster in Erwägung gezogen. 2 ÜZ gab es, dann habe ich gekündigt.
- auch wenn ich dies eigentlich vermeiden wollte ohne eine neue Arbeit zu haben. Aber auch wegen Vorgeschichten ging einfach nicht mehr!

Bewerbungen laufen natürlich auf Hochdruck.

Kaum war die Kündigung zum 31.5. raus wurde ich schwanger! (7ssw)

Eigentlich ein Grund zur Freude. Wäre da nicht die Arbeitslosigkeit ab Juni.
Das macht mich schon ziemlich fertig.
(Auch wenn mein Freund sehr gut verdient)

Vorstellungsgespräche habe ich.
Und natürlich erzähle ich es nicht sofort beim 1. Gespräch. Aber sollte es zum Vertag kommen, ich weiß nicht ob ich das hinbekomme meine schzwangerschaft zu verheimlichen.
Irgendwie finde ich dies nicht fair.

Obwohl man es in so einem frühen Stadium eh noch nicht verkündet und ich an mich denken muss.

Es macht mich verrückt mit keinem aus meinem Umfeld darüber reden zu können da wir es bisher niemanden erzählt haben.
Deshalb hoffe ich jetzt auf ganz liebe Meiningen & Tipps hier wofür ich mich jetzt schon Mal lieb bedanke. 💌

Grüße, arantxa.

1

Hallo und herzlichen Glückwunsch erstmal!
Nun ja, die Kündigung ist ja bereits ausgesprochen und sicher nicht zurückdrehen - wäre natürlich am einfachsten gewesen erstmal einfach zu bleiben.
Bist du in einem Beruf tätig, bei dem du mit Bekanntgabe der SS ins BV gehen würdest?
Arbeitslosigkeit ist sicher keine Option, auf der anderen Sache musst du eben überlegen, ob du es aushalten würdest kurz nach Einstellung mit der SS-Botdchaft um die Ecke zu kommen.
Ich habe damals auch nochmal gewechselt, bin jetzt 1,5 Jahre in der neuen Firma und mit ist es immer noch unangenehm bald meine SS zu verkünden, da ich das Gefühl habe so "kurz" da zu sein.
Sind deine Stellenangebote unbefristet? Ist auch so ein Thema, es kann halt gut sein, bzw. es ist sogar sehr wahrscheinlich, bei einem befristeten Vertrag, dass er dann in der SS bzw. EZ auslaufen würde.
Also einige Punkte die vielleicht deine Entscheidung beeinflussen könnten.
Ob ein Unternehmen eine gerade schwanger gewordene Frau einstellen, weiß ich nicht. Vielleicht, wenn sie sehr interessiert an dir als Bewerberin sind?
Alles Gute 🍀

4

Lieben Dank für die genommene Zeit & die liebe Antwort. :)

2

Hallo, ich habe es genauso gemacht. Habe es nicht mehr ausgehalten auf der Arbeit und einfach gekündigt. Habe mir jetzt etwas Zeit gelassen um auch etwas runterzukommen und dann mit Bewerbungen gestartet. Bin dann schwanger geworden (derzeit 8. SSW) und bin nun mitten in den Vorstellungsgesprächen. Derzeit wird es schon sehr konkret. Wenn sich was ergibt werde ich natürlich erstmal nichts sagen, wer will schon eine schwangere einstellen!?! Würde es vermutlich erst ab dem 4. Monat sagen oder evtl vorher falls man schon was sieht 😄 ich bin der Meinung als Frau muss man auch an sich denken und an das Baby. Meine Sorge ist auch aktuell keine Geldnot da genug Ersparnis und gutverdienenden Mann, aber man bekommt ja dann kein Elterngeld bzw werden die letzten 12 Monate berechnet. und das zieht sich sonst als Alleinverdiener ziemlich hin. Drücke dir die Daumen das du bald was findest :)

5

Lieben dank für deine Antwort. 💌
Das ist so ein blöder Zwiespalt. - dabei kenne ich so viele die dies genau so gemacht haben.
Nur. Es ist irgendwie nicht meine Art.

Aber, eine schwangere wird kaum jemand einstellen. 🙈
Mal schauen wie sich das alles entwickelt.

Alles Liebe Dir! 💌

3

Hallo. Habe ein ähnliches Problem. War aber arbeits los und auf Arbeitssuche. Habe dann Bewerbungen geschrieben und war noch nicht schwanger. Als es zum Bewerbungsgespräch kam war ich 7/8 ssw. Die Zusage dann eine Woche später. Da ich schon viele Fehlgeburten erleben musste in letzter Zeit. War ich mir diesmal auch nicht sicher. Und natürlich sagte ich erst nichts da ich jederzeit mit einer Fehlgeburt gerechnet habe oder rechnen musste. Da ich aktuell immer noch nicht über dem Berg und auf der sicheren Seite sein kann. Sage ich auch nichts. Denke so 14 ssw oder so erst da ich da hoffe es ist sicher.

6

Absolut verständlich gehandelt. Und in einem schon bestehenden Beschäftigungsverhältnis behält man die Schwangerschaft ja meist auch erstmal für sich...

Ich danke dir für deine Antwort & wünsche dir alles Liebe! 💌

7

Ist natürlich ein blöder Zeitpunkt, aber ich würde dir raten egoistisch zu sein. Sonst wirst du bald die A-karte. Wenn du nämlich keinen Job findest und Arbeitslosengeld bekommst hast am Ende auch nur 300€ Elterngeld (bei 1 Jahr). Außer du machst dich noch schnell selbstständig, dann verschiebt sich dein Bemessungszeitraum auf das Kalenderjahr vor der Geburt, falls dir das hilft.
Mein Arbeitgeber war insolvent als ich im 6. Monat war. Ich hatte Pech und hab natürlich so schnell keinen neuen Job gefunden.
Jetzt war ich 8 Wochen beim neuen AG, als ich erfahren hab, dass ich mit dem 2. Kind scwanger bin. Klar haben sie keine Luftsprünge macht, dennoch gut reagiert.

8

Ich glaube wirklich das egoistisch sein mein Urteil wird...
Lieben Dank dir für deine ehrliche Meinung. 💌

9

Hallo und herzlichen Glückwunsch!
Da gehen die meinungen sehr weit auseinander.
Ich arbeite seit jahren als kurzfristig beschäftigte, bin also immer projektweise für ein paar wochen angestellt in der filmbranche. D. H. Ich habe 3 bis 6 arbeitgeber im jahr und immer eine gewisse spannung. Die Arbeitsverhältnisse sind immer auf 50 bis 60 wochenstunden getaktet, folglich hatte ich während der schwangerschaften auch so meine Schwierigkeiten jobs zu finden (mutterschutzgesetz). Ich entschloss mich, offen mit dem thema umzugehen. Es hat zwar länger als sonst gedauert, dafür bekam ich jetzt 2 richtig gute Projekte.
Vielleicht ist etwas befristetes für dich eine option zur überbrückung ohne etwas verheimlichen zu müssen? Aber verheimlichen ist auch in ordnung, denn man hat es nicht leicht als schwangere.

Was ggf. Hilfreich für dich ist: wenn du nachweisen kannst, dass du coronabedingt einkommensverluste hast, kannst du bei der elterngeldberechnung andere monate vor corona einfließen lassen.

So oder so, mach dich nicht verrückt, alles fügt sich, bzw. Kommt dann wieder, glaub mir. wenn du mal ne auszeit machst, wird die welt nicht untergehen 🙂

14

Das mit den befristeten Stellen habe ich auch schon überlegt. Nur leider gibt es diese bei uns nicht viele.

Ich schau wie sich was entwickelt.
Lieben Dank für deine Antwort & alles Liebe dir.💕

10

Du hast jedes Recht, die Schwangerschaft zu verschweigen. Ich würde da aber ehrlich gesagt nach Gefühl gehen. Ist der Job nur ein Notnagel bis zur Elternzeit, um nicht arbeitslos zu sein. Oder ist es "Liebe auf den ersten Blick" und du kannst dir vorstellen dort zu bleiben. Ich glaube in letzteren Fall würde ich nicht lügen bzw. es nicht verschweigen. Auch würde ich einen Unterschied machen, ob es ein kleines Unternehmen mit Personalmangel ist oder eine große Firma, wo eh ein ständiges Kommen und Gehen ist.
Es ist wirklich eine schwierige Situation. Raten kann man dir eigentlich nicht, es zu sagen aber ich persönlich könnte es wohl nicht verschweigen - da bin ich ehrlich.

13

Lieben Dank dir.💌
Ja, das mit dem differenzieren der Unternehmen habe ich auch schon überlegt.
Ich glaube das es mir in einer großen Firma definitiv etwas leichter fallen würde...

Alles Liebe dir! 💕

11

Heii 😊 bei meiner ersten Schwangerschaft war es bei mir fast das gleiche wie bei dir. Ich hab gekündigt und ein paar tage später hielt ich den positiven SS Test in den Händen (6.ssw). (War nicht geplant, aber gewollt.) Ich hab dann bei den Vorstellungsgesprächen gesagt das ich SS bin da ich es eben auch unfair hielt, was jetzt im Nachhinein ein Fehler war von mir. Ich hätte besser nichts gesagt und hätte viel viel schneller einen neuen Job bekommen. Ich war dann beim Arbeitslosenamt und bekam Geld (80% von meinem lohn) von denen und musste pro Monat 5 Bewerbungen schreiben.
Schlussendlich habe ich dann „entlich“ im 9. Monat eine Stelle gefunden. Die habe ich aber erst nach Geburt und 3 Monate Mutterschaft (Schweiz) angetreten.
Jetzt im Rückblick fand ich es sehr gut diese Zeit für mich gehabt zu haben 🙈 man arbeitet noch genug in seinem Leben und nur wegen ein paar Monate nicht abreiten geht die Welt nicht unter und man hat mal so richtig Zeit für sich selbst. 😃 ich denke also gerne an die Zeit zurück 😅🥰
Alles gute dir 😊

12

Vielen herzlichen Dank für deine ehrliche Meinung. 💌 Ich vermute, es würden mir 90% zur Verschwiegenheit raten.
Was an sich ja auch irgendwie logisch ist.
Wäre da nur nicht das schlechte Gewissen...

Ich schau wie es sich entwickelt. Irgendwie hat doch alles seinen Grund.

Alles Liebe dir! 💕

15

Guten Morgen meine Liebe 😊
Das musste ich leider auch an der eigenen Haut erfahren. Berförderung in Aussicht, leitende Position …. Leider war die Firma (eben ziemlich klein, und familiär - wie ich dachte) da plötzlich anderer Meinung. Ich habe anfangs schon immer mit offenen Karten gespielt, dass ich Kinder und Familie möchte. War für alle in Ordnung. Als es dann zur Hochzeit kam, und jedem klar war, dass das bald passiert. …. ZACK Job bzw Beförderung futsch, Gehalt wollte man mir kürzen etc. (Natürlich habe ich mich gewehrt, aber das gehört hier nicht hin.)
Also (!!!!) jede Mama muss egoistisch denken. Niemals hätte ich gedacht, dass man mir das in den Betrieb mal negativ auslegt. Und das wird mir nie wieder passieren. Jede Frau hat das Recht auf Schwangerschaft, und Punkt. Denk an dich und den Krümel, und wie das zukünftig ablaufen soll. Du brauchst eine Grundlage mit Job. Deshalb sagst du besser erstmal nichts. Das holt dich ein, glaube es mir. Selten gibt es AG die da nicht an sich selbst denken. Ich wünsche dir alles Gute🍀

17

Danke dir! 💌
Ich hatte letzte Woche ein Probearbeiten was mir mehr als gefallen hätte. Tja. Da war ich aber so "nett" und hab es erwähnt.
Jetzt denkt da keiner mehr an mich.

Ich vermute also mir bleibt nichts anderes übrig.

Alles Liebe dir! 💕

16

Hi,
erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.

Ich kann deinen Zwiespalt gut verstehen und ich würde, wenn es eine Firma ist, in der ich bleiben möchte, ehrlich sein. Ja, es ist dein gutes Recht, die Schwangerschaft zu verschweigen. Deine Kollegen und Vorgesetzten werden das aber vermutlich nicht toll finden. Dann hast du zwar einen Job und mehr Elterngeld, in den Job würdest du aber wahrscheinlich nicht zurück wollen. Ich bin ein sehr überkorrekter Mensch und könnte nicht mehr schlafen, wenn ich es verschweigen würde.

Ich kenne tatsächlich einen Fall, in dem eine Schwangere eingestellt wurde. Sie hat toll ins Unternehmen gepasst (Persönlichleit und Qualifikation). Es kommt natürlich ein bisschen auf deine Qualifikation und die Stelle an. Lohnt es sich für das Unternehmen, dich trotz SS einzustellen, weil sie sonst niemanden finden und du unersetzbar bist?

Wie ist denn die Planung für die Elternzeit? Wie arbeitet dein Mann? Bist du 3 Jahre raus oder könntest du dir vorstellen, nach dem Mutterschutz stundenweise wieder einzusteigen?

Ich weiß, dass es vermutlich klüger wäre, ehrlich zu sein. Ich könnte es wahrscheinlich nicht.
Alles Gute!

18

Ja dieses Gewissen das einen damit plagt...
Und danke für den (nochmal intensiveren) Gedankenanstoß bezüglich der Länge der Mutterschaft. 🙏

Alles Liebe dir. 💌