Faktor V heterozygot-trotzdem kein heparin?

Hallo meine Lieben,
Ich bin es wieder. Nach unserer Fehlgeburt im Februar durfte ich letzte Woche positiv testen. Bei der letzten Fehlgeburt wurde ein Faktor V leiden heterozygot festgestellt. Nun bin ich im Urlaub und konnte mir meiner Ärztin nur telefonieren. Sie sagte ich müsste kein heparin spritzen, es hätte nichts mit der Fehlgeburt zu tun gehabt, es geht lediglich um das Thrombose Risiko. Nun bin ich erst nächsten Samstag wieder in Deutschland und ich frage mich, wie das bei Leidensgenossinen war? Hämatologe und Frauenärztin sind gleicher Meinung?? Ich hab schon Angst vorallem da es schon ordentlich brennt und drückt.

1

Also ich kann dir nur sagen wie es bei mir ist. Ich habe die gleiche Mutation, mein Vater homozygot. Ich müsste eigentlich nicht spritzen, da man nur bei homozygot spritzen muss. Da mein Vater aber schon 3 Mal ein Thrombose hatte, wurden mir trotzdem Spritzen verschrieben. Liebe Grüße

2

Ok, mein Vater hatte auch 2 Thrombosen? Oh man, James etwas unklar. Wie oft musst du denn zum Blut abnehmen? Und weißt du welche Werte wichtig sind?

9

Also ich bin in der 23. Ssw und es wurde nur einmal in der 6. Woche Blut abgenommen, dann nicht mehr 🤔 Würde auf die Spritzen bestehen. Sicher ist sicher 😊

weiteren Kommentar laden
3

Huhu,

Meine beste Freundin hat es auch, sie hat 2 gesunde Kids bekommen. Und hatte davor 1 Sternchen. Sie musste trotzdem in keiner Ss etwas nehmen oder spritzen.
Liebe Grüße
Bruclinscay

4

Danke für deine Nachricht, das beruhigt mich jetzt doch ein bisschen 🥰🥰🥰❤️

5

Guten Morgen, ich habe auch eine heterozygote Mutation am Faktor V. Bevor ich es erfahren hatte, hab ich bereits 2 Kinder bekommen ohne irgendwelche Maßnahmen. Nun ist es jedoch bekannt. Meine Frauenärztin wollte eigentlich, dass ich erst zum Ende der Schwangerschaft und im Wochenbett Heparin spritzen soll. Die Ärztin meiner Entbindungsklinik hat jedoch die Empfehlung ab der 20. SSW ausgesprochen, da meine Großmutter in jungen Jahren Thrombosen hatte. Ich bin mir auch nicht so sicher, ob das nun alles so gut ist und werde das mit meiner Hebamme nochmal besprechen…

Alles Gute!

8

Hallo, es verwundert mich doch, wieviele Mädels das haben, und wie unterschiedlich die Meinungen dazu sind. Wieso wird denn nicht alle 2 Wochen einfach Blut abgenommen? Oder wird das gemacht bei dir? Mich würde mal interessieren, was deine Hebamme dazu sagt. Ich habe einfach furchtbare Angst vor einer zweiten Fehlgeburt…🙏🏻🙏🏻🙏🏻😩🙈

11

So selten ist die Mutation ja gar nicht. Viele wissen vermutlich einfach nicht davon. Bei mir war es auch eher Zufall und andere Faktoren können die Gerinnung zusätzlich positiv und negativ beeinflussen. Ich denke, dass es zum
Ende der Schwangerschaft und im Wochenbett durchaus Sinn macht.

Frag doch deinen Arzt mal, ob du ASS 150mg nehmen kannst. Das verbessert auch die Versorgung.

Ich mache mir eher Sorgen, wie es mit dem Heparin und der Geburt, vielleicht sogar noch einem Notkaiserschnitt aussieht.

Welche Blutwerte meinst du denn ? Die Ärztin in der Klinik sagte, man könnte höchstens eine relativ umständliche Untersuchung machen, in der man schaut, wievielte Wirkstoff der Körper tatsächlich verwertet hat oder so…

weitere Kommentare laden
6

Hallo, ich musste mich aktuell auch ziemlich intensiv damit beschäftigen...

Es ist so, dass man bei heterozygoter Vererbung OHNE weitere Risikofaktoren nicht spritzen muss. Sobald ein Risikofaktor (Übergewicht, Krampfadern, vorangegangene Thrombosen, Aufstehverbot etc.) dazukommt, in dem Fall die Thrombose des Vaters, also Thrombose in erster Linie, macht es Sinn zu spritzen.

Bei homozygoter Vererbung sollte man immer spritzen.

Ich bin heterozygot und hab prophylaktisch ab der 5. SSW gespritzt, durfte dann aber in Absprache mit der FÄ, dem Gerinnungsspezialisten und dem Pränataldiagnostiker aufhören, weil eben keine weiteren Risikofaktoren vorliegen.

Da ich aber Corona in der Frühschwangerschaft durchgemacht habe (und das nicht zu knapp), sollte ich nun wieder anfangen. Das sagt ein brandneue Richtlinie für Schwangere nach Covid, da man einfach auf Nummer sicher gehen will, weil man nicht weiß was Corona genau im Körper anstellt. Also schätze ich, wurde die Erkrankung als zusätzlicher Risikofaktor gewertet.

Hoffe, ich konnte dir helfen 🙂

Viele Grüße

7

Hallo, vielen Dank für deine Ausführliche Antwort. Mich irritiert es, dass meine Ärzten meinten, trotz der Vorgeschichte meines Vaters, dass ich nicht spritzen soll. Naja, ich werde es so hinnehmen, aber wurde bei dir eine Blutuntersuchung alle paar Wochen gemacht? Oder wie haben sie das dann gemacht? Hoffe dir gehts gut nach Covid!!! Bin Gott sei Dank schon 2 mal geimpft.

12

Mittlerweile geht es wieder, ja. Kann nicht mehr so lange wandern wie vorher, aber das kann ja auch am Baby liegen 😄

Bei mir wurde nur noch einmal in der Gerinnungssprechstunde Blut genommen, aber glaube nur, weil ich einmal da war.

Hak wegen deines Vaters nochmal nach, im Zweifelsfall machst du auch einen Termin beim Spezialisten.

Meinen Großen haben ich vor 11 Jahren im übrigen auch bekommen, ohne daß ich von irgendwas wusste oder gemacht habe...

Viele Grüße
Balie mit (wahrscheinlich) babygirl 19. SSW

weitere Kommentare laden
14

Hallo ich habe auch ein Faktor V leiden was leider erst meinen diabetologen aufgefallen ist dadurch das ich bereits mit Anfang 30 eine nicht abgeklärte Thrombose hatte. Seitdem spritze ich fraxiparine. Ca 32. ssw.
Allerdings haben ich seit der 12. Woche ass 150 genommen aufgrund einer präeklampsie in der ersten Schwangerschaft.

17

Ach Mensch, ich drück dir die Daumen das deine weitere ss gut verlegt 💚💚

21

Danke das ist lieb. Bin schon fasst 38. ssw, aber leider wird das Baby nicht mehr so optimal versorgt und ich muss engmaschig kontrolliert werden.
Dir auch alles Gute 💖