Arbeitgeber informieren

Hallöchen. Ich teste zwar erst am Montag, jedoch frage ich mich, wann ihr den Arbeitsgeber informiert habt. Ich werde mit Bekanntgabe freigestellt. Nun frage ich mich, ob ich es direkt mit erstem positiven Bluttest mitteilen müsste? Wie habt ihr es gehandhabt?

1

Hey.. Ich hatte das "Glück" das ich mir einen Tag nach positiven test den Finger in der Auto Tür geklemmt hatte und er wohl gebrochen war, war dadurch 4 Wochen krank geschrieben.

Hol dir doch eine AU bis zum ersten termin beim Gyn. Meine cousine bakm auch eine AU vom hausarzz bis zum ersten Gyn Termin und hat es dann in der 7ssw mitgeteilt..

Meine Ärztin hätte mir bis zum ersten termin eine AU ausgestellt, ich habs dann in der 9ssw mitgeteilt nach Herzschlag etc und bin dann ins BV..

LG pat mit 💙3J, 1 🌟 und babygirl 18ssw 💗

2

Eine sehr gute Frage. Ich persönlich werde es erst nach der 12 Woche mitteilen. LG

3

Ich würde es davon abhängig machen wie „gefährlich“ dein Beruf für eine SS ist.
Ich habe es ab dem positiven Schwangerschaftstest meinem Arbeitgeber gesagt. Aber ich hatte zu dem Zeitpunkt auch gerade mit Zoonosen zu tun, die im Falle einer Übertragung die Schwangerschaft stark gefährdet hätte. Ansonsten hätte ich vermutlich bis zur Bestätigung der FA gewartet. 😊

4

Ich arbeite in der Pflege und habe es erst gestern, in der 17ssw, gesagt. Wäre es nach mir gegangen, hätte ich noch diesen Monat voll gemacht.

Vorher war ich in der Landwirtschaft tätig und habe sofort nach Feststellung der Ss, in der 6ssw, ein bv bekommen...war mir einfach zu gefährlich.

Wenn du dir unsicher bist, lass dich nach positivem test bis zum Frauenarzttermin krank schreiben...

5

Ich war erst in der 7. Woche. Habe es einfach so vor meiner Kollegin erwähnt. Ich sollte sofort meinem Chef Bescheid geben. Der hat mit sofort Beschäftigungsverbot erteilt 😃 ich bin aber auch im Einzelhandel mit schweren Kartons beschäftigt. Aber vorallem ging es darum, den Kontakt mit Kunden U vermeiden

6

Das kommt wohl auf den Beruf und deine persönliche Situation an...

Ich arbeite im Büro und 3 von 5 Tagen im Homeoffice. Mandantenkontakt habe ich nahezu keinen, da wir schon vor Corona voll digital gearbeitet haben. Die Mandanten stellen uns die Unterlagen digital zur Verfügung und kommen extrem selten mal rein.

Ich kann da also meist auch ziemlich flexibel aufstehen, spazieren gehen etc., solange ich meine Stunden schaffe.

Dann kommt bei mir hinzu, dass ich schon 6 Frühabgänge hatte und es ungern publik machen will, bevor ich mir sicher bin, dass es bleibt. (Abgänge waren immer zw. 6. und 8. SSW)

Also werde ich mit Sicherheit bis zum Herzschlag warten, vermutlich sogar bis zur 12. SSW, wenn es allgemein als „sicher“ gilt, zumindest so sicher wie man sein kann, ohne in die Zukunft zu schauen.

Aber das kann ja zum Glück jede entscheiden, wie es passt. Im Zweifel wird man auch krank geschrieben, bis der Herzschlag zu sehen ist.

Alles Gute für den Test!

Lg
Tanja

7

Hallo,

Ich würde es auch vom Beruf abhängig machen. Solange keine gefährlichen Chemikalien oder so im Spiel sind, würde ich aber bis zum Ultraschall abwarten ob alles okay ist. Wenn der Arbeitgeber dich ins BV schickt wird er erst Mal deinen Urlaubsanspruch für das gesamte restliche Jahr bzw. vor dem Mutterschutz abbauen, damit er die Kosten nicht auf die Zeit nach der Elternzeit verschiebt. Falls dann nicht alles okay ist, hast du ja leider deinen Urlaub weg, den du vielleicht wann anders im Jahr hättest nehmen wollen... zumindest wird das bei uns Pandemiebedingt derzeit so gehandhabt. Falls du dir unsicher bist ob dir die Arbeit schadet, kannst du dich ja auch zwischen BT und Ultraschall krank schreiben lassen.

LG und viel Glück 🍀

8

Wenn der Arbeitgeber ein BV aussprechen muss, weil er die Schwangere nicht mutterschutzgerecht einsetzen kann, darf er nicht von ihr verlangen, dass sie vor Beginn des BV ihren Urlaub abbaut.

9

Vill habe ich mich falsch ausgedrückt, verlangen tut das keiner aber den Damen wird das halt als die beste Lösung verkauft.

weiteren Kommentar laden