Hypnobirthing?

Guten Morgen 🤗
Ich habe mich in der Schwangerschaft öfters mit dem Thema Hypnobirthing befasst. Aber ich bezweifle, dass ich „ruhig“ genug bin um es während der Geburt anzuwenden 🙈 ich wollte mal fragen, wie eure erfahrungen waren? Wolltet oder konntet ihr es anwenden und hat es euch was gebracht? Oder wie steht ihr zu dem thema? ☺️ lg naede mit baby 37 ssw

1

Hallo!
Leider kann ich dir dazu noch nichts berichten, aber ich würde es auch gerne ausprobieren. Es ist meine dritte Entbindung, daher weiß ich ja was in etwa auf mich zu kommt.aber jede Geburt ist anders und ich will es wenigstens versuchen. Meine Hebamme benutzt die selbsthypnose vor zahnarztterminen 😁 ist es deine erste Geburt? Wenn du nervös bist, glaube ich schon, dass es dir was bringen würde, wenn du dich während der Geburt daran erinnerst, was besprochen wurde.
Hattest du denn schon einen Kurs oder Gespräch?

5

Es ist meine erste geburt :) ich habe eigentlich keine angst. Der prozess wird im buch ziemlich gut erklärt und das hat mir die angst genommen :)
Leider habe ich keinen kurs gemacht, sondern nur das buch gelesen. Kann aber irgendwie nichts mit een entspannungsübungen anfangen 😐 ich hoffe es geht auch ohne 🤗😄 lg

2

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass Hypnobirthing sehr wohl effektiv ist. Zumindest die positiven Affirmationen und die Atemübungen die du anwenden kannst, wenn die Wellen kommen.
Ich habe es bei meiner zweiten Geburt so gemacht und habe den direkten Vergleich. Die erste Geburt sagen wir kurz und knapp, war die Hölle. Die zweite hingegen ein Traum. Die Wellen waren gut auszuhalten die Geburt ging insgesamt viel schneller und ich hatte keine Geburtsverletzungen. Nicht einmal nen Kratzer.
Bei der ersten bin ich gerissen und man musste nähen.
Nun bin ich mit dem dritten Kind in der 27. Ssw und ich freue mich schon auf die Geburt, weil ich weiß, dass sie genauso leicht und schön wird, wie die letzte🌸🥰

LG Nuckeltuch mit Bauchmaus💗 27. Ssw

6

Hallo, und danke 🤗 die positiven affirmationen und atemübungen find ich auch gut bisher. Nur mit den entspannungsübungen kann ich nichts anfangen 🤗 konntest du diese anwenden? Und sind die atemübungen nicht fast dieselben, die eine normale hebamme auch empfehlen würde? Lg 🤗

3

Ich kann nur positives berichten 😊
Ich habe dank „Die friedliche Geburt“ die ersten 7cm bei der Öffnung vom Muttermund verschlafen 😁 auch die Hebammen waren erstaunt, wie entspannt ich unter der Geburt war 😊
Wir hatten insgesamt eine ganz tolle Geburt und ich war gleich wieder fit, weil mich die Geburt nicht angestrengt hat 😊
Ich würde es beim 3. Kind auf jeden Fall wieder machen 😊
Ob es etwas für dich ist, kann ich natürlich nicht sagen. Man muss sich schon darauf einlassen.
Ich habe diese Technik auch nicht geübt, da ich ein Frühchen bekommen habe und noch nicht zum Üben gekommen war 😅
Da ich aber sowieso fast täglich meditiere, war es für mich nicht schwer, unter der Geburt ins Hypnobirthing hinein zu finden 😊

7

Wenn du täglich meditierst, ist es bestimmt einfacher für dich ☺️ Ich bin nicht so ein „ruhiger“ typ leider 😄 ich hoffe es hilt auch bloss die atemübungen und die art zu denken „anzuwenden“ 🤩🤗 lg

4

Hey,

ich hab deinen Post mal abonniert und lese fleißig mit. Das Thema interessiert mich auch. Ich bin in der 19. SSW mit dem 1. Kind und schon jetzt macht mir der Gedanke "Geburt" etwas Angst.

Man liest leider bisher immer nur von Frauen, die es bei der 2. Geburt erfolgreich angewendet haben. Auch in dem Podcast "neun glückliche Monate" wird nur von Zweit- oder Drittgebärenden gesprochen. Ich finde das schwierig mit einer Erstgebärenden zu vergleichen, weil ich ja so GAR nicht weiß, was auf mich zukommt. Zweitgebärende liegen auch keine 6-8h mehr in den Wehen etc.

ich beschäftige mich mit dem Thema Hypnobirthing eher weil mir das Thema etwas die Angst vor einer Geburt nimmt,. Dass ich dann im Kreißsaal alles so umsetzen und mich in andere Sphären beamen kann, bezweifle ich. :-D

Bist du auch erstgebärend?

8

Hi, das stimmt. Die meisten wenden es erst beim 2./3. kind an 🤗 scheint mir auch so. Seit ich das buch aber gelesen habe habe ich keine angst mehr. Der geburtsprozess wird dort als das natürlichste auf der welt beschrieben und das hat mir echt jede angst genommen. Ich hoffe ich kann das positive denken und die atemübungen während der geburt anwenden, den für die „entspannungsübungen“ bin ich die falsche 🙈🤗 ich wünsche dir alles gute. Lg

9

Danke! Welches Buch war das denn?

Ich wünsch dir eine wundervolle Geburt!!!! #verliebt

weitere Kommentare laden
10

Hallo,

Ich habe keinen Kurs gemacht, sondern das Buch gelesen.
Mit den Visualisierungen (sich öffnende Blüte etc) konnte ich nicht viel anfangen, dafür bin ich vermutlich einfach nicht der Typ, aber die Atemübungen und das bewusste Entspannen fand ich extrem hilfreich.

Es war meine erste Geburt, schmerzfrei war sie definitiv nicht (habe ich auch nicht erwartet), aber ich hatte zu keinem Moment das Gefühl dass mich die Wehen überwältigen oder ich nicht mehr kann oder will. Ich empfand die Geburt als sehr kraftvoll, selbstbestimmt und schön. Insgesamt ging es auch sehr schnell, ich kam mit 2cm geöffnetem Muttermund im Kreißsaal an und hatte Wehen im 2 Minuten Takt, deren Abstand sich dann noch verkürzte. Keine 2,5h später war unser Sohn geboren. Das lag aber auch an der tollen Hebamme, die mich einfach hat machen lassen. Ich konnte mich jederzeit bewegen wie ich es brauchte und meine Position immer selbst wählen. Für mich war abgesehen von Bewegung definitiv die bewusste und tiefe Atmung und das Entspannen und Mitgehen in der Wehe das A und O. Verkrampfen, Atem anhalten oder ähnliches hilft nicht. Auch beim Pressen nicht. Ich weiß noch, dass mein Mann meine Hand hielt während den Presswehen und zu mir sagte "Du kannst meine Hand ruhig drücken" und ich nach der Wehe nur meinte "Ich drücke genau da wo ich muss, sei froh dass deine Hand davon nix mitbekommt". Die Hebamme hat nur gelacht 😅
Mir ging es gut nach der Geburt (Hormone sind echt tolle Dinger 😄), aber fit war ich erstmal nicht, das lag aber am Blutverlust bzw dem Eisenmangel und ohne Verletzungen hat es leider auch nicht geklappt. Trotzdem denke ich sehr gerne an die Geburt zurück.

Mal abwarten, ob ich unsere Zwillinge spontan zur Welt bringen kann oder ob sie quer liegen bleiben.

Alles Liebe für die Geburt!!

12

Das klingt aber schön!
Welches Buch hast du gelesen? Ich glaube, ich schaffe es mir auch an, im der Hoffnung, unsere Zwillinge natürlich auf die Welt bringen zu können 🦄

15

Ich hab gerade mal in meinem Bibliotheksaccount nachgesehen, es waren doch mehrere verschiedene Bücher. Ich habe aber immer nur das darin gelesen, was mich interessiert hat:
- Hypnobirthing / Marie F. Mongan (ist der Klassiker schlechthin)
- Die selbstbestimmte Geburt / Ina May Gaskin (noch so ein Klassiker)
- Mama werden mit Hypnobirthing / Bianca Maria Heinkel (war nicht mehr viel neues)

Ich konnte aus allen was sinnvolles mitnehmen, sehe sie aber auch mit einer gewissen Skepsis, vor allem die ersten beiden. Die Einstellung dem Krankenhauspersonal gegenüber ist prinzipiell misstrauisch, Interventionen werden generell skeptisch gesehen, die spontane Geburt wird sehr romantisiert und manches empfand ich auch einfach als zu esoterisch/verklärt/vereinfacht für meinen Geschmack (z. B. dass es mit der richtigen Einstellung auf jeden Fall klappt usw).

Ich fand aber sehr positiv, dass die Bücher versuchen Ängste zu nehmen und zu bestärken. Eine Geburt ist ein aktiver Vorgang, den man nicht über sich ergehen lassen muss, sondern den man im Rahmen seiner Möglichkeiten mitgestalten kann.
Ich denke, man kann aus den Büchern viel nützliches raus ziehen, sollte sich aber auf keinen Fall darauf versteifen. Auch mit der allerbesten Vorbereitung, der ruhigsten Atmung, dem entspanntesten Beckenboden kann Unvorhersehbares passieren und Interventionen notwendig werden. Daran ist dann niemand schuld, das passiert einfach. Das ist kein Versagen der Mutter oder Schuld der bösen Ärzte/Hebammen, sondern der Lauf der Dinge.
Im Idealfall ist man im Kreißsaal ein Team, das ein gemeinsames Ziel hat und ich finde, so sollte man auch jedem erstmal begegnen.

Bei Zwillingen läuft ja vieles standardmäßig anders als bei Einlingen und das meine ich wertungsfrei. Ich habe für mich noch keine abschließende Meinung welchen Geburtsmodus ich lieber möchte, auch weil beide die Lage noch ständig ändern und ich mittlerweile denke, ich warte einfach ab und nehme es wie es kommt. Aktuell tendiere ich - passende Lage vorausgesetzt - dazu es spontan zu versuchen. Das kann aber morgen schon wieder anders aussehen 🙈

13

Ich habe zwar kein Hypnobirthing gemacht, sondern den Kurs "Die friedliche Geburt". Da übst du in die Tiefe-Enspannung zu gehen mit Atemübungen.

Es war so Goldwert, wir erlebten die Traumgeburt. 🥰

14

Ich hab schon sooooo oft davon gehört ☺️ Soll echt nochmal besser sein als hypnobirthing. Aber „leider“ hab ich nur noch 3 wochen und ich denk es geht sich zeitlich nicht aus oder? Lg🤗

16

Du kannst Kristin Graf fragen.

17

Fand es am anfang der wehen Phase gut, da hab ich die natürliche Geburt gehört, da gibt so meditations Einheiten, auch um die Angst vor der Geburt zu nehmen, als es dann richtig los ging, hatte ich keinen Bock mehr drauf, hätte gestört, aber davor auch zur Ablenkung gut

18

Hey du, danke für deine antwort. Denke auch, dass es mir am anfang vielleicht helfen könnte 🤗 lg