Tiefer Plazentasitz in der 19. SSW - große Verunsicherung

Hallo liebe (Bald-) Mamis,

heute stand der zweite große Ultraschall bei meiner Frauenärztin an. Ich hatte in der 13. SSW eine Feindiagnostik, die unauffällig war. Heute hat die Frauenärztin einen tiefen Plazentasitz festgestellt, sie hatte irgendwas von 1cm erwähnt, ich weiß nur leider nicht mehr, ob es unter 1, genau 1 oder etwas über 1cm war. Sie sagte zwar, dass ich mir noch keine Sorgen machen und den nächsten Termin in vier Wochen abwarten sollte, da sie zuversichtlich ist, dass die Plazenta sich mit dem Wachstum noch nach oben ziehen kann. Sie sagte, dass ich bei Blutungen umgehend ins Krankenhaus fahren soll. Laut meiner Frauenärztin sagen nicht alle Ärzte den werdenden Müttern diese Diagnose, ihr sei Transparenz aber sehr wichtig. Dadurch sei wohl ein Kaiserschnitt etwas, worüber man sich unterhalten sollte. Mit dem Baby war wohl alles soweit in Ordnung...
Ich bin ehrlich gestanden total verunsichert und ratlos. Wirkt sich das negativ auf die Schwangerschaft aus? Laut Interneterläuterungen klingt diese Diagnose ziemlich schrecklich... ☹
Was ich vergessen habe die Frauenärztin zu fragen: Ich kann den kleinen Mann seit etwa 1,5 Wochen spüren, seit einigen Tagen ziemlich deutlich! Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob meine Gebärmutter sich in manchen Momenten verhärtet oder der kleine Mann sich einfach nur vorne gegen die Bauchwand drückt, sodass dieses Gefühl entsteht, der Bauch fühlt sich unter dem Bauchnabel dann an wie ein kleiner "Hügel". Kann ich das irgendwie unterscheiden und sollte das abgeklärt werden?

Ich freue mich über eure Rückmeldung. Vielleicht habt ihr auch so etwas mitgeteilt bekommen und habt einen Rat. 🙄

Liebe Grüße
Lina

1

Hallo lina,
Ich hatte exakt die gleiche Aussage bei meinem zweiten Sohn. Plazenta herzförmig, Vorder/Hinterwandplatzenta (ja sowas gibt es, wenn sie sehr seitlich sitzt) und tief. Meine Ärztin meinte, wir müssen das beobachten, nach ihrer Erfahrung zieht sich diese aber in 90% der Fälle beim Wachstum noch nach oben und so war es dann auch. Ich habe völlig Spontan an 40+2 entbunden. Die Plazenta kam 20 Minuten in Gänze und ohne zugabe von künstlichem Oxytocin (Hebamme konnte keinen Zugang legen, Geburt war zu schnell und war am Ende auch nicht nötig) nach der Geburt.
Ich hoffe, dass beruhigt dich etwas.
Alles Gute.

P.S. selbst wenn dein Bauch ab und zu hart wird, ist das nichts schlechtes, sondern einfach Training für die Gebärmutter. Solange es nicht schmerzhaft ist, oder sich über längere Zeit nicht löst, ist es ungefährlich. Auch dass hatte ich und es war alles in Ordnung.

2

Oh man...also Transparenz in allen Ehren und Vorsicht ist auch gut...aber so verunsichern und jetzt schon von Kaiserschnitt reden, hätte sie echt nicht müssen!
Ich hatte in der 1. Schwangerschaft auch eine tiefsitzende VWP und es hatte genau 0 Auswirkungen. Je nachdem wo man nachliest, steht dann sowas wie, dass sie sich nur bis Woche 25 oder irgendwas um den Dreh hochziehen könnte und es danach also definitiv ein KS werden müsste, wenn sie noch nicht entsprechend vom Muttermund weg ist usw....ganz ehrlich: das ist Quatsch! Ich habe hier schon von vielen Frauen gelesen, wo sie erst deutlich später vom Muttermund weg war und auch bei mir ist erst in der 30. Woch endlich ein "innerer Muttermund frei" im Mutterpass vermerkt.
Es stimmt, dass du bei Blutungen sicherheitshalber ins Krankenhaus/zum Arzt fahren solltest aber es kommt bei weitem nicht immer überhaupt zu Blutungen. Ich hatte die ganze Schwangerschaft garkeine.
Beim Vorgespräch im Krankenhaus wird es vermutlich vermerkt werden, wenn die Planzenta noch sehr tief sitzt (war bei mir der Fall), weil es sein KANN, dass sie sich dann nach der Geburt schlechter ablöst und es also zu starken Blutungen kommt. Das muss eben einfach im Auge behalten werden. Aber auch das ist eben kein muss...auch in der Hinsicht gab es bei mir keine Probleme.

Also erstmal durchatmen und noch einige Wochen ruhig bleiben, bevor du anfängst deshalb an einen KS zu denken usw.

Alles Gute!

3

Meine Plazenta lag in der 18. Woche komplett vor dem Muttermund. Ich hab es gegoogelt und direkt Panik bekommen.

In der 30. Woche hab ich dann endlich Entwarnung bekommen und meine Plazenta ist so hoch gewandert, dass einer natürlichen Geburt nichts im Wege steht.

Ich hatte auch nie Blutungen oder sonstiges und das obwohl ich mich mit einem gerade 2 jährigen absolut nicht schonen konnte.

Lass dich nicht verrückt machen, in den meisten Fällen wandert die Plazenta einfach und alles wird gut 😊

4

Meine Plazenta saß ebenfalls kritisch um die 20. Woche rum, aber meine Ärztin sagte mir, dass wir erst in der 30. Woche weiter dazu entscheiden.
Das hat mich auch verunsichert, aber zu warten war richtig. Du kannst ja eh nichts machen 🤷🏼‍♀️

In den allermeisten Fällen wächst dein Bauch so, dass die Plazenta sich nach oben zieht, und wenn nicht wirst du engmaschiger überwacht.

Daher mach dir keinen Kopf. Du hast erst die Hälfte, selbst wenn es zum Kaiserschnitt kommt betrifft dich das erst in Woche 37 oder 38. Daher warte den nächsten Ultraschall ab 🤗

Falls du das Gefühl hast, dass dein Bauch übt, sprich mit deiner Hebamme über Magnesium. Das hilft gut. Kindsbewegungen können aber auch ordentlich spannen 😁

5

In meiner ersten SS hatte ich auch eine Plazenta praevia marginalis welche direkt über dem Muttermund lag. In der 32.Woche ist sie noch nach oben gewandert. Also keep cool.. Du hast noch Zeit😘

Lg Sunny