Schweigepflicht Hebamme

Hallo ihr Lieben,
ich hatte vor wenigen Tagen das Kennenlerngespräch mit meiner Hebamme.
Sie hat mir einige Zettel für den nächsten Termin in die Hand gedrückt, welche ich unterschrieben wieder mitbringen soll. Darunter befand sich auch das Dokument "Entbindung von der Schweigepflicht".
Da das meine erste Schwangerschaft ist, wollte ich euch fragen, ob das normal ist? Es geht hier um die Schweigepflicht gegenüber Ämtern, Krankenhäusern, Ärzten und meiner Krankenkasse.
Das es notwendig/sinnvoll ist, dass die Hebamme gewisse Informationen weitergibt, ist klar. Nach Rücksprache würde ich sicher auch immer das "OK" geben, aber so eine Generalvollmacht finde ich irgendwie komisch oder ist das immer so? 🤔

1

Hallo 😊
Also meine Hebamme hat mir nichts gegeben. Bin auch schon in der 28 ssw.. Verstehe deine bedenken, einfach nochmal nachfragen:)
Alles gute dir 🎀

2

Ja das hat meiner Meinung nach auch mit der DSGVO zu tun.
Es ist für dich einfacher, wenn sie den entsprechenden Stellen die Daten direkt weitergeben kann, sonst müsstest du jedes Mal sagen, wenn irgendetwas war.

Du solltest dir da keine Sorgen machen

3

Gibt es denn irgendwelche Infos zu deiner Gesundheit oder der des Kindes, die deine Hebamme nicht an andere Ärzte oder das Krankenhaus weitergeben sollte? Das ist ja alles im Rahmen der Behandlung in der Schwangerschaft

4

Das ist völlig normal. Mittlerweile muss man das auch bei jedem Arzt unterschreiben, damit der Befunde an die Krankenkassen weitergeben kann und deine Daten zB an Labore oder so schicken darf, wenn du Leistungen selbst zahlen muss.

Es geht bei der Hebamme dann nur um medizinische Aspekte, sie möchte sicher keiner Tratschvollmacht. Ansonsten müsstest du nach jedem Termin unterschreiben, dass sie das der Krankenkasse melden darf, dass du da warst, von wann bis wann du da warst und ggf. auch Diagnosen usw. Das wäre ein unzumutbarer Aufwand.

5

OK, super, dann passt das ja anscheinend so und ich werde ihr alles unterschrieben zurückgeben. Ich danke euch! 😊