Wie beruhigen wegen diesem Tag

Hallo Mädels

Ich habe ein Frage an euch bzw. an die, welche bereits eine FG hinter sich haben.

Morgen ist der Tag (7+2), an welchem ich im Frühjahr meinen Krümel verloren habe. In meinem Kopf spielt sich aus unerklärlichen Gründen ein Horrorszenario ab und gestern Abend hatte ich aus dem Nichts eine Panikattacke.

Natürlich ist es eine neue SS und klar, es ist ein neues Kind in mir, aber irgendwie beängstigt mich die ganze Situation gerade.

Wie habt ihr das in der Folgeschwangerschaft gemeistert? Wie lenkt man sich ab?

Ich hätte gerne ehrliche Meinungen dazu ohne Vorwürfe oder Beleidigungen.

Danke im Voraus.

Liebe Grüsse
Lali

1

Ich kann dich gut verstehen. Ist doch klar, dass dieser Zeitpunkt ein besonderer ist/eine besondere Hürde.
Die gute Nachricht: der Zeitpunkt geht vorüber. Es wird mit der Zeit leichter!
Ein kleines Sternchen wacht über euch.

Ganz grundsätzlich hat es mir auf meinem schweren Kinderwunschweg immer geholfen, mir zu sagen, dass ich positiv denken will, solange zu dem Zeitpunkt alles gut aussieht. Mehr kann ich ja nicht erwarten, als dass es zum jetzigen Zeitpunkt gut aussieht. So zu denken hat nicht immer geklappt, aber oft hat es geholfen.
Fühl dich gedrückt! Ich schicke dir viele gute Gedanken für morgen!

2

Danke, dass du so viel Verstänis zeigst/hast. Hier im Forum gib es das nicht so oft💕

Ich versuche wirklich positiv zu bleiben und rede des öfteren mit der Raupe und meinen 2 🌟 sber es gelingt mir nun mal nicht immer 🥺

Hoffentlich kann ich mich morgen ablenken. Danke dir vielmals, ich wünsche dir alles liebe ❤

3

Ich hoffe doch, dass niemand das macht 😧

>>Ich hätte gerne ehrliche Meinungen dazu ohne Vorwürfe oder Beleidigungen.<<


Dass du dir Gedanken machst ist vollkommen normal. Mir geht's nicht anders 😔
Was mir hilft ist Ablenkung und darauf vertrauen, dass es dieses Mal einfach mal gut gehen muss 🙏 (auch wenn mir klar ist, dass das keine Garantie ist).

Ich drücke dir die Daumen, dass du glücklich auskugeln darfst ✊

Liebe Grüße
Regenbogen mit Bubbel (12+3) & ⭐⭐⭐⭐

4

Ich kann dich gut verstehen und finde es traurig, dass du schon Beleidigungen ertragen musstest.
Ich kann dir nur den Tipp geben, von einem zum nächsten Tag zu denken. Versuche morgen, dich abzulenken.
Nach der fg war ich in der ss danach auch oft ziemlich verängstigt/ verunsichert und habe mich von "Meilenstein" zu Meilenstein gehangelt. Ruhiger wurde ich nach der 12. Woche und noch besser, als ich das Baby in mir gespürt habe, die ersten Tritte etc.
Versuche, positiv zu denken. Diesmal wird es klappen!

5

Ach das tut mir leid😢Ich weiß, wie Du Dich fühlst, wenn es auch bei mir nicht so an einen Tag gekoppelt war.Hatte mir gar nicht gemerkt bzw wusste nicht an welchem Tag mein Baby gestorben war.
Aber wir schön dass Du wieder schwanger bist😃Und morgen Abend hast Du den Tag geschafft und das ist bestimmt schon ein kleiner Schritt in Richtung mehr Gelassenheit.Jeden Tag sinkt das Risiko für eine Fehlgeburt ein wenig mehr, es ist auch jetzt schon wahrscheinlicher dass es gutgeht als dass wieder etwas passiert.

Ich habe das hier schon ganz oft geschrieben, aber mir ist das auch wichtig.Für mich war in meiner jetzigen Schwangerschaft nach zwei Fehlgeburten echt das allerwichtigste, selber dafür zu sorgen, dass ich nicht in so einen Strudel aus Angst und negativen Gedanken gerate.Ich habe mir gesagt, dass diese Zeit einmalig ist und ich sie genießen möchte.Ich habe mich viel mit meinem Arzt und meiner Hebamme darüber unterhalten und strikt nix mehr im Internet gelesen über Fehlgeburten, Komplikationen etc. Und auch keine Vergleiche gezogen zu anderen, fremden Frauen in Foren.Irgendwer hat nämlich immer eine größere Fruchthöhle, einen früheren Herzschlag, ein weiter entwickeltes Baby, frühere erste Tritte etc. Das war wirklich heilsam und als ich mich mit sowas nicht mehr beschäftigt habe, ging es mir schnell besser.Aber natürlich nicht von heute auf morgen und eine gewisse Besorgnis, gerade vor den Kontrollterminen, ist sicher normal.Aber wir müssen keine Opfer der Angst sein, wir können uns dagegen wehren💪

Bitte pass auf Dich auf, denn eine Panikattacke ist schon eine krasse Reaktion.Wenn es nicht besser wird, sprich mit Deinem Arzt, wobei ich das so oder so empfehle, wenn Du ihm vertraust.Mich konnte mein FA immer gut beruhigen.

Ich wünsch Dir alles Gute und eine tolle Schwangerschaft, genieß es!Die Zeit vergeht sooo schnell irgendwann!

6

Ich habe mir immer wieder gesagt, dass ich es nach allen Unwägbarkeiten verdient habe, das dieses Mal alles gut werden wird. Ich hab meinem Körper einfach vertraut. Ich hatte meinen ersten Termin in der 8Ssw und als es hieß, das alles zeitgerecht ist, war ich sehr erleichtert.

7

Tut mir leid was du mitmachen musstest. Deine Sorgen sind verständlich auch wenn Reim rational der genaue Tag nix mit der Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu tun hat. Ich habe immer mal wieder Panik.
Versuche dann umgekehrt zu denken und mich auf den Tag nach dem gewissen Tag zu freuen und die Tatsache dann einen weiteren Meilenstein geschafft zu haben.
Bei mir sind es leider 6 Termine und einer davon in der 21. Ssw, hab da also noch viel Panik und positiv denken vor mir. Aber bald habe ich 4 von 6 Zeitpunkten überstanden.
Und auch andere Meilensteine wie den kräftigen Herzschlag. Und Dienstag wieder Arzttermin. Ich hangel mich von Ereignis zu Ereignis. Und wenn ich Panik hab schaue ich mir das Ultraschall vom Krümel an. Ich durfte sogar ein kleines Video vom Herzschlag machen, das hilft auch.
Alles Gute!!

8

Mir helfen mehrere "Grundsätze":
1. Don't google with a Kugel.
2. Solange ich keine andere Info habe, ist alles gut.
3. Meinem Kleinen möchte ich gute Gefühle geben. Selbst falls es gehen müsste, soll es zuversichtliche und positive Gefühle von mir bekommen.

Klar macht man sich oft und dauernd Gedanken, aber das hilft mir sehr, die Bremse reinzuhauen und mir zu sagen "wenn wirklich xyz - dann mache ich mir darüber Gedanken, wenn es tatsächlich soweit ist und verschwende nicht jetzt Zeit mit waswärewenn".

Lass Dich von dem Tag nicht zu sehr stressen, sag Deinem Kleinen, warum Du heute traurig bist, dass Du Dich aber sehr auf ihn oder sie freust...

9

Wenn man den konkreten Tag weiß, dann ist es natürlich nochmal extra knackig. Ich würde gucken, dass Du orgen etwas vorhast, was dafür sorgt, dass sich die 24h nicht noch länger anfühlen. Vielleicht ein Treffen mit jemanden, mit dem Du auch gut reden kannst, wo es aber nicht Dauerthema ist.
Und dann hilft ja vielleicht auch der Gedanke zur Relativierung des Tags, dass die Datierung der Schwangerschaft immer ein Schätzwert ist. Vielleicht ist 7+2 ja schon vorbei?

Wenn Du religiös bist, vielleicht magst Du ja in eine Kapelle oder Kirche gehen und ein Licht anzünden für Dein Sternchen? Der Gedanke, dass nicht alles in unseren Händen liegt, ist ja auch entlastend und entspannend.

10

Hallo,
ich habe leider keinen Tip für dich...
Kann dir nur ganz viel Vertrauen und Zuversicht schicken...
Mir selber geht es da leider genauso.
Ich habe bisher jede Menge bio.chem. und FG, inkl. MA, gehabt und bin derzeit am Übergang von der 11/12 Woche... Es ist mir ein absoluter Graus, das zwischen meinen Ultraschalluntersuchungen 4 Wochen liegen, zumal ich seit ein paar Tagen relativ Symptomlos unterwegs bin - das macht es nicht besser...
Ich versuche irgendwie ruhig zu bleiben, aber die innere Panik... Die begleitet mich leider stetig und ein Rezept hab ich noch nicht gegen gefunden... Mehr als abwarten und hoffen geht leider nicht, aber es ist furchtbar 😔.
Ich wünsche Dir, dass du es besser schaffst, da entspannt zu werden!!!!
Fühl dich gedrückt!!