Positiv heißt nicht gleich auch positiv zu denken

Thumbnail Zoom

Hallo zusammen,
Eigentlich ist dieser Text ein SILOPO....
Ich habe gestern positiv getestet, heute auch und eben gerade habe ich noch den Digi gemacht....
Ich bin eigentlich noch vor ausbleiben der Periode, wann mein ES war, weiß ich diesen Monat nicht... Ausgerechnet keine Ovus gemacht.
Warum ich gestern getestet habe weiß ich nicht mal... Vllt weil es, wie jeden Monat, routine war....
Naja es muss an der Nordsee, wo wir mit dem Wohnmobil waren, geklappt haben....

Naja, ich bin inzwischen 34 und habe 3 Sternchen mit meinem Mann und eine ELSS, der rechte Eileiter fehlt... Ich habe einen Protein Z mangel und nehme seid kurzem ASS... Was ich eigentlich sagen möchte ist das ich mich nach den ganzen Fehlgeburten garnicht freuen kann, kennt ihr das?

Meine Schwiegermama war eben da, sie fragte als allererstes warum man so früh testet? So vorwurfsvoll irgendwie... Zack wieder nen Seitenhieb....

Und kann mir vllt jemand sagen, ob ich utrogest vorsorglich nehmen kann? Ich hab noch so viele zuhause und hab gestern einfach damit angefangen....

Und natürlich weiß ich, dass noch viel passieren kann bis NMT. Alles oder nichts halt....

1

Also erstmal Herzlichen Glückwunsch ❤🍀
Die Angst die du hast kann ich komplett verstehen. Leider muss man erstmal damit leben so blöd das auch klingt. Ich habe immer versucht von Tag zu Tag und Woche für Woche zu denken. Und auf gar keinen Fall Beiträge lesen die negativ oder vor deiner Woche sind. Und nicht googeln 🙈
Aber du kannst auf jedenfall zur Sicherheit Utrogest nehmen. Das schadet auf keinen Fall. Hab ich auch bis zur 12. Woche 🙂

3

Danke schön für deine Antwort ☀️ das von Tag zu Tag leben werde ich auf jeden Fall versuchen umzusetzen! Das klingt toll.

Ich hab nur Angst, daß ich mit dem utrogest eine Blutung unterdrücken würde obwohl es schon abgegangen ist. Aber man macht sich einfach zu sehr verrückt... Ich werde es ja im Verlauf sehen und das utrogest kann dann ja immer noch abgesetzt werden.

Nochmal lieben lieben dank für die Ratschläge und den Zuspruch 🌺

8

Also ich kann dir aus Erfahrung sagen dass utrogest defintiv keine Abgangsblutung verhindert. Ich hatte bei 2 Abgängen es immer an der Blutung bemerkt und beide male Utrogest vaginal genommen.

weitere Kommentare laden
2

Kenn das mit dem nicht freuen können. Hat bei mir sehr sehr lange gedauert (2 MAs 13.&9. Woche. Jetzt wieder schwanger mit Heparingabe) und auch jetzt im 9. Monat freue ich mich zwar, aber habe dennoch Angst und negative Gedanken.

Wenn man testen möchte testet man halt, gib nicht so viel auf das Gerede. Ich hab gelernt mich mit Menschen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben / denen es ähnlich geht. Es kann einfach niemand die negativ Spirale verstehen, der nicht selbst traumatisches erlebt hat.

Such dir verbündete, die zumindest deine Lage nachvollziehen können. Das wird sehr wahrscheinlich nicht deine Schwiegermama sein. Ich teile meine Ängste auch nicht mehr mit meiner Mama. Sie hat da kein Verständnis für. Wir sind schon ganz oft deshalb aneinander geraten, weil sie will, dass ich nur positiv denke und mich freue und ich sie mit meiner Angst schon ganz verrückt mache. Ich habe es dann einfach gelassen und beantworte die Fragen immer positiv. Meine Ängste bespreche ich mit Menschen, die ich teilweise kaum persönlich kenne, aber die Ähnliches durch haben. Für mich persönlich der beste Weg.

4

Erstmal wünsche ich dir noch alles gute und bald hast du dein Würmchen in den Armen 😍😍😍

Ja Ängste kann man leider nicht unterdrücken oder einfach beiseite schieben.... Und das frühe testen ist nun mal so, ist ja nichts negatives... Natürlich ist man traurig wenn die Periode doch noch kommt, andersrum kann ich mich anders verhalten und einiges dafür tun, wie zb das utrogest nehmen. Vor allem gehörte ich nie zu denen die vor NMT getestet haben.

Verbündete findet man hier, wie ich gemerkt habe. Privat ist es schwierig wenn da nicht jemand die Erfahrungen gesammelt hat... Deswegen danke ich von ganzem Herzen für die Antwort ☀️

Und mit deiner Ma ist ja auch irgendwie schade, aber es ist ja gut wenn du weißt wie du damit umgehen kannst.

Liebe Grüße Jessi

5

Hallo
und erstmal leise herzlichen Glückwunsch.
Ich kann dich gut verstehen. Wir haben drei 💫 (zwei frühe Abgänge und eins in der 11. SSW). Auch bei mir blieb die Freude lange aus. Etwas entspannter war ich dann, als ich die ersten Bewegungen gespürt habe. Dann kam tatsächlich langsam richtige Freude auf.
Trotzdem bin ich nach wie vor vor jedem FA-Termin unruhig und tatsächlich richtig kratzbürstig. Nach jedem Toilettengang rechne ich mit Blut am Papier und seit neustem habe ich ganz ganz üble Träume, weil wir’s zwar schon echt weit geschafft haben aber eine Garantie gibts eben nie.
Durch unseren Großen bin ich tagsüber recht ablenkt und abends dann völlig ko, da bleibt wohl nur die Nacht zum „Verarbeiten“.
Versuch positiv zu denken und dich abzulenken, vertrau auf deinen Körper und dein Krümelchen
Ich wünsch dir von Herzen alles gute.
Im Übrigen denke ich nicht, dass Utrogest irgendwas aufhalten würde und schaden wird es nicht.
LG

6

Vielen lieben Dank für deine Antwort 🙏🏻
Das mit dem nachschauen ob Blut da ist kenne ich, wird wohl bis zum Ende so gehen... Oder gar das Gefühl das man blutet, gerade vom utrogest ist da ja immer geschmiere...

Das tut mir leid mit den Abgängen 😢 wie weit bist du jetzt?

LG Jessi

7

Ja, das nachschauen könnte bis zum Schluss bleiben - ich bin jetzt in der 33. SSW.
Ich habe auch die ersten Wochen Progesteron genommen, habe aber eine diagnostizierte Gelbkörperschwäche. Das Geschmiere irritiert teilweise tatsächlich und nach dem absetzen hat man immer mal vermehrten Ausfluss, der sich teilweise auch „verdächtig“ anfühlen kann 😅
Die Angst wird man wohl nie ganz los

weitere Kommentare laden
13

Hallo,
Fühl dich zu aller erst mal ganz doll gedrückt und ein leises herzlichen Glückwunsch
Ich kenne es wenn man sich nicht freuen kann oder es sich nicht erlauben möchte zu freuen…. nach einem MA mit AS und vier frühen Abgängen. Das ist normal, mach dir deswegen bitte keine Vorwürfe oder Ähnliches. Ich sehe es eher als eine Schutzmechanismus. Ich habe auch erst angefangen mich ganz leise in der 14.SSW zu freuen und auch erst in der 12.SSW angegangen eine Hebamme zu suchen. Und auch heut noch (aktuell 27.SSW) begleitet mich die Angst und das wird sie auch bis zum Ende, das ist mir bewusst.

Zum frühen Testen: ich „musste“ auch immer früh testen, da ich Progesteron anwenden musste. Das mit dem frühen Testen können nicht alle verstehen, aber die Hauptsache ist dass DU weißt warum du es machst.
Das Utrogest kannst du auf jeden Fall schon anwenden. Ich habe Famenita 100 genommen. Am Anfang nur abends eine vaginal und dann morgens und abends.
Und ich kann dir auch aus Erfahrung sagen, dass wenn es eine Abbruchblutung geben sollte, dass diese auch mit Progesteron kommt. Aber daran wollen wir jetzt nicht denken😉 Wir denken positiv und dass es dieses Mal hält und bei euch bleibt ✊🏼😚

14

Ja genau, irgendwie fühlt es sich wie ein Schutz an... Man würde gerne aber der Körper lässt es einfach nicht zu sich zu freuen.

Ja das mit dem frühen Testen kam mir nie falsch vor, deswegen war ich so verwundert als diese Frage kam... So als ob es was ändern würde, wenn ich bis nach NMT gewartet hätte. Natürlich hätte man es ihr noch nicht mitteilen müssen, aber wir sind halt Menschen die daraus kein Geheimnis machen auch wenn uns bewusst ist, dass es wieder nicht gut ausgeht. Aber dann habe ich lieber Menschen um mich, die wissen warum es mir vllt nicht gut geht als das ich da noch die schöne welt spielen muss.

Ich nehme bisher morgens und abends eine Kapsel, bei der letzten ss wurde mir das so empfohlen.
Ich hoffe dann einfach, dass der Drache am NMT weg bleibt....

Lieben Gruß und vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich wünsche dir eine schöne restliche Kugelzeit 🌺☀️

Jessi

15

Hallo, erstmal herlzlichen glückwunsch 😘ich kann dich sehr gut verstehen…ich hatte vor meinem sohn 3 frühe Abgänge ich glaub immer so zwischen 5. und 6. Woche… vor 1 1/2 jahren haben wir beschlossen für ein 2. zu üben, in dieser zeit hatte ich glaub ich 2 biochemische Schwangerschaften…
Jetzt habe ich vorige woche einen ss test gemacht der positiv war, aber auch meine freude hällt sich sehr in grenzen… hab heute an es+15 nochmal mit dem digitalen getestet, aber dadurch dass meine tempi heute den 3. fällt bin ich sehr verhalten… aber ich finds hald so schade dass man sich nach diesen erfahrungen einfach kaum freuen traut 😓

17

Das tut mir sehr leid mit den Abgängen 😟
Meine waren auch immer recht früh...
Meine tempi fällt auch, ich habe das AVA Armband... Glaube aber, ich lasse das messen... Das macht einen doch verrückt....
Ich drücke dir ganz doll die Daumen das bleibt 🌺 und vielen Dank für deine Nachricht 🌼🌷

LG Jessi

16

Auch einen herzlichen Glückwunsch von mir.

Ich kann sehr gut verstehen, dass Du ängstlich bist nach all dem, was Du mitmachen musstest. Ich habe „nur“ eine MA mit AS mitmachen müssen und diese hat mich in der Folge-SS auch ängstlich gemacht.

Zum Progesteron: Mein FA hat zu mir gesagt, dass ich Progesteron nehmen kann, auch wenn ich keinen Mangel habe, einfach wegen des Alters und weil es nicht schaden kann. Ich bin auch 34.

Ich drücke Dir die Daumen, dass dieses Mal alles gut geht. 🍀

18

Vielen herzlichen Dank für deine Antwort!

Wieviel Progesteron hast du genommen?

Ich denke es ist egal wieviele Abgänge man hatte, man hat die Erfahrung gemacht und hat seitdem immer Angst.... Tut mir leid mit dem Abgang.. 😟

Und vielen lieben dank für deine Antwort ☀️ 🌻

LG Jessi