Feindiagbostik- Selbstzahler?

Hi,

Mich würde mal interessieren wie selbstverständlich euch euer FA zur feindiagnostik überwiesen hat. Ich hatte bei meinen beiden vergangenen SS jeweils eine FD, mein damaliger FA hat mich immer gefragt ob ich das möchte und er hat dann irgendeinen wenig dramatischen „Verdacht“ auf die Überweisung geschrieben weswegen er mich jedoch nicht bei der feibdiagnostik haben wollte. (Einmal extrasystolen… die ja sehr häufig und allermeist harmlos sind, aber die mein Sohn eben auch hatte).

Nun habe ich einen neuen FA und keine Ahnung wie er bezüglich der Sache FD denkt. Wenn es keinerlei Notwendigkeit gibt da alles top ist, müsste er sich ja nen Grund „ausdenken“ für die Überweisung, richtig?
Ich weiß gar nicht wie gängig das überhaupt ist dass man ohne medizinischen Grund überhaupt dorthin geht…für mich kommt’s nicht infrage da nicht hinzugehen. Fand die Termine immer extremst beruhigend und da ich vor dieser SS eine FG hatte bin ich eh raus aus meiner „alles-ist-garantiert- immer-super - Mentalität“.
Möchte halt nur nicht meinen FA „belabern“ mich da hin zu überweisen obwohl er vllt nicht die Notwendigkeit sieht.
Letzten Endes würde ich es selbst bezahlen…

Würd mich mal interessieren ob ihr ohne Diagnose dort hin seid und wie selbstverständlich das ging von eurem FA aus…

1

Hallo!

Wenn es keinen Verdacht gibt bin ich erleichtert und wenn ich FD möchte bezahle ich natürlich selbst.
So habe ich es auch gehandhabt und im Endeffekt einige Hundert Euro in Pränataldiagnostik investiert - weil ich das so wollte und weil ich diese Sicherheit wollte.

Nie käme es mir in den Sinn ohne begründeten Verdacht mit eine Leistung gratis zu erschleichen. Sondern ich bin froh das augenscheinlich alles mal gut ist.
Aber das ist wie geschrieben meine persönliche Meinung

Liebe Grüße

2

Hey ich kann dich total verstehen

Bei mir geht es um das Ersttrimesterscreening ich war bei meiner Tochter schon bei einer mega tollen Degum II Ärztin dafür dass eine bekannte aus dem Freundeskreis. Hatte das meinem Arzt so gesagt und es war ok. Da es eh eigenleistung ist brauche ich dafür auch keine Überweisung. Für das Organscreening habe ich dann gesagt, dass ich das auch dort machen möchte und da habe ich eine Überweisung bekommen. Ohne Gründe ohne Probleme

3

Huhu, dass ist tatsächlich total unterschiedlich... Von Arzt zu Arzt. Meine alte Praxis hat jede Schwangere zur FD überwiesen. Meine jetzige hat nur den Ü-Schein ausgestellt, weil ich mittlerweile über 35 bin und somit als Risikoschwangere zähle. Meine Freundin wiederum hat keine Überweisung(ganz andere Praxis) bekommen und zahlt selbst... Ich glaube, da kannst du deinen Arzt nur freundlich darauf ansprechen und ansonsten musst du in den sauren Apfel beißen und selbst die Kosten tragen. Ich versteh dich aber gut, mir ist die FD auch wichtig.

LG Audrey

4

Ich habe von meinem Arzt keine Überweisung zur Feindiagnostik bekommen. Es gab schlichtweg keinen Grund dafür. Da uns die Untersuchung trotzdem wichtig war, haben wir die selbst bezahlt.
Da ich selbst aus dem Gesundheitswesen komme, hätte ich meinen Arzt auch nicht bequatscht damit er irgendwas auf eine Überweisung schreibt.

5

Ich komme heute von einer frühen Feindiagnostik, welche aufgrund meines Alters und der schnellen Folgeschwangerschaft für meine Gyn erforderlich war. Mir wäre lieber gewesen, ich hätte keine Gründe gehabt. Denn es gibt eine Auffälligkeit die abgeklärt werden muss. Mit Harmonytest. Tja, prinzipiell ist der Test für mich ok, auch als Selbstzahler. Aber das Warten auf das Ergebnis ist die Hölle. Wirklich, ich kenne wenige Dinge, die schlimmer sind. Es ist ein zweischneidiges Schwert. Ich weiß halt nicht, was einfacher ist. Nichts zu wissen und bei der Geburt vielleicht schlimm überrascht zu werden, oder viel zu wissen und sich damit auseinander setzen zu können... oder eben auch eine Entscheidung zu treffen...

6

Bei mir gab es eine Auffälligkeit, deswegen auch eine Überweisung. Bei Kind 1 war alles in Ordnung, also gab es auch keine Feindiagnostik und ich habe es in meinem Umfeld auch noch nie anders erlebt. Ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass mein Arzt sich eine Begründung ausdenkt - das ist in meinen Augen absolut nicht in Ordnung. Man muss sich immer vor Augen halten, dass die Solidargemeinschaft für eine völlig grundlose Untersuchung zahlen muss. Das fände man selber vermutlich auch ziemlich dreist, wenn es andersherum wäre...

7

Ich wurde in den letzten drei Schwangerschaften immer zur Feindiagnostik überwiesen.
Bin jedoch auch aufgrund diverser Gerinnungsstörungen und vorangegangenen Fehlgeburten risikoschwanger.
Weiß aber das sowohl in meiner alten Praxis, als auch in der neuen jede Schwangere dorthin überwiesen wurde.

Und weil hier geschrieben wurde das es ja die Solidargemeinschaft zahlt...
Die Kassen schaufeln trotz allem noch mehr als genug in die eigene Tasche, als das man ein schlechtes Gewissen haben müsste, wenn man diese Überweisung auch grundlos bekommt.
Und ja, die allermeisten Untersuchungen bleiben ergebnislos, jedoch wurde ein Herzfehler bei der Tochter einer Bekannten z.b. erst bei der FD festgestellt. Bei der gyn war dahingehend nichts zu sehen.

Liebe Grüße Janina mit 💙 💙 ❤ + ❤ 32+2

8

Hey, ich wollte absolut nicht mit meinem Post sagen „dass ich mir da eine Leistung erschleichen will“! Ich hatte bei meinem alten Arzt nur das Gefühl dass er generell schwangere da hin schickt die es wollen und eben auf die Überweisung etwas schreibt. So wollte ich eben wissen ob das so Usus ist…
Ich hab absolut null Problem die paar hundert Euro selbst zu zahlen und würde nie auf die Idee kommen mit meinem FA zu diskutieren.

Ich bin allerdings bereits 40. keine Ahnung ob das allein schon ein Grund darstellt…

11

"Hey, ich wollte absolut nicht mit meinem Post sagen „dass ich mir da eine Leistung erschleichen will“!"
Den Eindruck hatte ich auch nicht :) Fand deine Frage völlig legitim.
Wenn du bereits 40 bist, gilst du ja auch als "Risikoschwanger" und somit müsste dir dein Doc eigentlich eine Überweisung ausstellen!
LG Audrey

9

Ich denke, Panik oder Angst bei der werdende Mutter ist ein ausreichender Grund zur Überweisung für die Feindiagnostik.