fetale Makrosomie - Erfahrungen gesucht

Hallo zusammen,

Ich habe im 3. Screening ein Baby auf der 98. Percentile “berechnet” bekommen und es wurde “fetale Makrosomie” in den mutterpass eingetragen. Ich habe kein Ss-Diabetes (kl. Und Gr. Test unauffällig). Arzt sagte auch dem Kind gehe es bestens, sehr gut versorgt etc.

Mir lässt das irgendwie dennoch keine Ruhe. Ich werde oft auf meinen “sooo” großen Bauch angesprochen und die Leute sagen dann sowas wie “oh - also doch noch so lange bis zur Entbindung?” .. Familienmitglieder haben mich gefragt “ist der kleine immernoch so überdurchschnittlich riesig?” .. mich verletzt das total. Mein Freund versteht das nicht. Er ist eher stolz einen großen kräftigen Jungen zu bekommen. Aber ich mache mir einfach Sorgen, dass was nicht stimmt oder ich schuld bin daran.. weil ich irgendwas falsch mache.. zu viel Nudeln Brot etc oder sowas. Ich hab jedes Mal schiss vor dem nächsten Termin beim FA wenn er den “Kleinen” ausmisst per Ultraschall…
Vllt kennt das ja jemand und kann mich beruhigen.

Bin jetzt in der 32. Ssw.

Liebe Grüße

1

Hallo,
ich glaube wenn alles „krankhafte“ ausgeschlossen wurde, musst du dir keine Sorgen machen :) ich habe tatsächlich einige Bekannte die ein sehr großes Baby bekommen haben (4-5 kg). Ich lese allerdings häufiger, dass bei vielen Frauen jedes Mal ein Us gemacht wird?

Musst du den dann jedes Mal bezahlen? Mein Fa hält sich an die drei US, deswegen weiß ich zB gar nicht ob mein Baby klein oder groß ist 😅

9

Also ich hatte ursprünglich mal 3 extra Ultraschall Untersuchungen gewollt und auch bezahlt. Zu diesen extra US ist es aber nie gekommen weil der Arzt dann schon von sich aus welche angeordnet hat um eben die Grösse uns das Gewicht im Blick zu behalten. Es ist seit der 22. Woche immer schon 2 Wochen weiter gewesen .. dann war erst die Rede von “oh - hoffentlich kein Diabetes” .. dann sagte er, vllt müssen wir früher einleiten.. und nun meint er, er will mich dann Richtung ET schon mal vorher ins Krankenhaus schicken wegen eben evtl Einleitung oder KS.. oder wir probieren ohne ein nachgewiesenen Diabetes trotzdem mal Insulin zu spritzen.. 👀 soll jetzt Montag dann zum 3. mal zum zuckertest kommen.. einfach nur um auf Nummer sicher zu gehen. “Mehr könne man dann aber wirklich nicht machen” waren seine Worte.

2

Hey du,

ich finde es immer wieder erstaunlich, wie besessen die Menschen von Babybäuchen sind...

Mich wuerden solche Kommentare auch tierisch aufregen und so wie ich mich kenne, wuerde ich jedesmal was dummes drauf zurück sagen wie z.b. Lieber ein großer Bauch als eine große Nase oder ja da ist ein Baby drinnen und ein 2 KG schwerer Furz, melde mich bei dir wenn der Furz draussen ist :)

Solange der Arzt sagt, dass alles ok ist, musst du dir keine Sorgen machen. Kann ja auch sein, dass dein Baby jetzt viel wächst und zum Schluss dann nicht mehr bzw weniger :)

Wünsche dir alles Gute :)

3

Meine Tochter wurde im US immer als durchschnittlich geschätzt, war dann aber von Größe und Gewicht auf der 99. Perzentile. Ich hatte keinen SSD (laut Diabetologen super Werte beim großen Test), aber habe tatsächlich sehr viel Süßes gegessen. Hab mich immer gefragt, ob es daran liegt.. Andererseits liegen große Kinder bei uns in der Familie, ich hatte 3,5kg bei der Geburt, kam aber 2 Wochen zu früh, mein Bruder hatte über 4kg.
Meine Tochter ist auch mit fast 3 immer noch groß, je nach Wachstumsschub 80.-90. Perzentile. Aaaber: Sie ist topfit und quietschfidel :-)

4

Hallo,

das Durchschnittskind von Durchschnittseltern wiegt zur natürlich planmäßigen Geburt bei 40+0 3.500g. Während der Schwangerschaft wächst das Kind linear.

Dazu kommt, dass bei der Gewichtsberechnung vom Bauchumfang, von der Oberschenkellänge und vom Kopfumfang ausgegangen wird. Das Durchschnittskind hat z.B. "nur" einen Kopfumfang von 35 cm.

In der Natur ist es leider doch nicht so planbar und durchschnittlich.

Vielleicht seid ihr Eltern oder Großeltern besonders groß.

Vielleicht hat das Kind einen großen Kopf von xy geerbt. Meine Kinder hatten z.B. einen Kopfumfang von 38 cm. Ich habe auch einen großen Kopf und mein Schwiegervater auch.

Die Kinder wachsen in Schüben. Auch später: erst etwas Speck am Bauch und dann geht es in die Länge. Vielleicht hattest du deinen Ultraschall direkt am Anfang dieses Schubs.

Trotzallem würde ich ab und zu Mal morgens vor dem Essen/Trinken den Zuckerwert testen lassen. Das könnte deinen Kopf beruhigen. Ansonsten ess gesund, viel Gemüse.

Den Bauch kannst du dir nicht aussuchen. Manchen sieht es die Schwangerschaft erst gegen Ende an, manche haben eine schöne, kleine Kugel und manche haben wie wir einen großen Bauch. Beim nächsten wird der Bauch gefühlt eher groß.

Alles Gute!

5

Hallo, da SS- Diabetis ausgeschlossen wurde und sonst alles unauffällig ist, ist und bleibt dein Kind einfach ein "großes Kind". Mehr steckt hinter der Bezeichnung Makrosomie nicht...

Unsere Tochter kam bei 34+3 mit 3110 g und 51 cm zur Welt, SS-Diabetis hatte ich auch nicht. Wir waren sehr froh über ihr Kampfgewicht.

Wichtig finde ich nur, dass du dich im Geburtsplanungsgespräch über die Besonderheiten/Risiken einer natürlichen Geburt bei Makrosomie informierst und gut zwischen den einzelnen Geburtsmethoden abwegst.

Wir hätten uns z.B. so oder so für einen KS entschieden...

Alles Gute!

10

Mal eine blöde Frage.. heißt denn wenn ein Kind entsprechend größer und schwerer ist, dass es dann auch insgesamt “reifer” ist? Also alle Organe auch schon weiter entwickelt oder wie war das bei eurer Tochter wenn ich fragen darf?

12

Hallo, die Organentwicklung ist ab der 34. SSW i.d.R. abgeschlossen unabhängig davon wie groß oder schwer das Baby ist. Makrosomie Kinder sind also nicht automatisch weiter entwickelt...

Aber ein höheres Gewicht erleichtert z.B. dem Baby besser seine Temperatur zu halten. Und als Frühcheneltern bist du einfach froh um jede "Baustelle" weniger...

Eine wichtige Gewichtsgrenze ist z.B. 1500 g, die genauen Gründe kenne ich nicht, aber so wie man mir sagte, haben Kinder dieser Gewichtsklasse eher weniger Komplikationen. Wir waren damals etwas beruhigt als die Kleine die Marke in meinem Bauch eher geknackt hat als das Durchschnittsbaby.

6

Bei dir wurden alle Faktoren ausgeschlossen, die eine krankhafte Ursache haben. Von daher...

Es gibt halt einfach große Menschen, wie es auch kleine Menschen gibt.🤷‍♀️
Der Körper ist nunmal keine Maschine, die immer das perfekte "normal" große 50er-Kurvenkind ausspuckt.

Unser Sohn kam mit 4,7kg auf 55cm auf die Welt. Er ist seinen Perzentilen immer treu geblieben bis jetzt. Er ist inzwischen fast 2 Jahre alt und groß und kräftig. Hatte schon immer riesige Füße und Hände.

Unser zweites Kind lag bei der letzten Messung vor knapp einer Woche in der 24. SSW auch schon wieder bei allen Maßen auf den 94er-Kurven... Meine Gyn meinte halt einfach, wir könnten nur groß und kräftig.

Meine Freundin hat auch ein 4,3kg Mädchen auf 56cm bekommen. Übrigens vaginal ohne Verletzungen... Sie selbst ist nur 1,60m groß und schlank, ernährt sich sehr bewusst, hat sogar in der Schwangerschaft Kalorien getrackt.

Liebe Grüße
Merveilleux

7

Hi,
Ich bin derzeit mit Baby 2 schwanger und in beiden Schwangerschaften gab es immer Verdacht auf makrosomie. Unsere Tochter kam bei 39+3 mit exakt 4000g auf die Welt und Nummer zwei wurde heute auf 4300g geschätzt, bin bei 40+6 heute.
Ich habe in keiner Schwangerschaft diabetis gehabt.
Ich hab aber nie mit nem kleinen Baby gerechnet, mein Mann hatte bei seiner Geburt 4,6 Kilo und ich 3300g allerdings 3 Woche vor Termin.
Wichtig ist eigentlich nur dass dein Kind auf der gleichen Linie wächst, wenn es schon immer sehr groß war, dann ist es einfach ein großes Kind, unsere Tochter ist bei jeder U Untersuchung über der 97 perzentille was die Größe angeht.
Wenn dein Arzt sagt es passt alles, dann mach dir keine Gedanken.
Alles gute

8

Hey,
Auch wir haben damals diese Diagnose bekommen, allerdings war mein Frauenarzt eher entspannt.Mein Mann ist 2.00m,ich bin 1,78m.
Also niemand hat mit einem kleinen Kind gerechnet. Mein Onkel ist 2,08 meine Tante 1,87...Ich war also weder überrascht noch beunruhigt.
Ich habe meine Tochter per Kaiserschnitt an 39+3 entbunden,denn leider lag sie auf meinem Becken mit dem Gesicht und kam da auch nicht mehr weg.Sie wog 4040 gramm und war 57cm.Auch heute, ist sie mit noch nicht ganz 4 Jahren 1,17 m groß und damit natürlich wesentlich größer als andere Kinder in ihrem Alter. Es gibt halt große und kleine Menschen.
Solange dein Frauenarzt entspannt ist, kannst du es auch sein.Ich bin jetzt in der 30 ssw mit meiner 2 Tochter. Wir rechnen mit ähnlichen Maßen, allerdings ist sie aktuell etwas leichter,als Ihre Schwester damals zum gleichen Zeitpunkt.
Also genieße deine Schwangerschaft!

11

Meine erste Tochter wurde mit einem Gewicht >99. Perzentile geboren und ich kann die Gedanken von dir nicht so richtig nachvollziehen. Der oGTT wird gelaufen sein und solange die Proportionen stimmen, würde ich mir nur Gedanken darüber machen, ob du eine spontane Entbindung möchtest oder eine Alternative ergreifst.