Keuchhustenimpfung in der Schwangerschaft - Umfrage

Lieben Dank für eure Erfahrungen!

Keuchhustenimpfung in der Schwangerschaft

Anmelden und Abstimmen
1

Mir war euer Impfung sehr wichtig, aber ich war unsicher, da ich in der Vergangenheit auf Tetanus reagiert habe.
Alles gut eine drei Viertel Woche hat die Einstichstelle weh getan und zwei Wochen lang hat die Stelle gejuckt.

Wir bei allen Impfungen bin ich der Meinung muss man für sich selbst entscheiden ob man sich impfen lässt oder nicht.

2

Hallo,
ich wurde von meiner FÄ bereits am Anfang der SS darauf angesprochen und habe auch mit meiner Hebamme gesprochen. Wäre es unser erstes Kind, hätte ich vielleicht darauf verzichtet, da unser Sohn aber jetzt eingeschult wurde und dort wohl eher keine all zu hohe impfrate zu verzeichnen ist, habe ich mich impfen lassen. Da ich sonst mit Fieber auf Impfungen reagiere, hat sich mein Mann zwei Tage keine beruflichen Termine gelegt. Aber außer ein paar Tage schmerzen an der Einstichstelle war nichts.
LG

3

Ich werde mich impfen lassen, da die Impfung eigentlich ausschließlich für das Kind gedacht ist (Nestschutz). Meine FÄ hat zudem auch geraten, dass die Menschen, die sich viel mit dem Kind aufhalten - bis zur eigenen Impfung - auch impfen lassen sollte, da bei einer Infektion des Kindes die Hospitalisierungsrate für Babys sehr hoch ist. Dazu auch das RKI:
Die Impfung soll unabhängig vom Abstand zu vorher verabreichten Pertussis-Impfungen und in jeder Schwangerschaft erfolgen. Das Ziel der Pertussis-Impfung in der Schwangerschaft ist die Reduzierung von Pertussis bei Neugeborenen und jungen Säuglingen.
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Pertussis.html

4

Mein Arzt hat es empfohlen. Ich habe mich trotzdem nicht impfen lassen.

5

Vielen Dank für eure Teilnahme an der Umfrage! 101 Erfahrungen, super, danke! :)