Erfahrung mit Einleitung?

Hallo ihr lieben,
Erstmal möchte ich bitten keine Diskussion über die Notwendigkeit von Einleitungen zu starten.
Ich werde am 17.10. Bei 39+0 eingeleitet und wollte gerne mal ein paar Erfahrungen hören von Frauen, die bereits eine Einleitung hatten. Wie lange hat es gedauert von Beginn der Einleitung bis das Baby da war? Wie war die Einleitung generell ? Wie ging es euch währenddessen?
Danke schonmal für eure Antworten 😊

1

Hallo
Ich kann nur positiv berichten aber auch nur weil ich es noch nicht anders kenn... Bin gerade mit Baby 2 schwanger.

Ich wurde bei 41+0 eingeleitet weil er auf 4200 g geschätzt wurde und ich auch mittlerweile froh war das endlich bald alles geschafft war.

Mit wurde morgens um 9 Uhr ne halbe Tablette gegeben wo sich nichts tat und nachmittags um 16 Uhr nochmal ne halbe. Dann wäre Pause über Nacht und am nächsten Morgen wäre es weiter gegangen aber in der Nacht ist um 3 Uhr die Fruchtblase geplatzt um 4 Uhr hab ich die erste wehe bekommen und mir ging es richtig gut konnte alles gut ertragen. Um 10:24 hatte ich nach ca 10 Presswehen unseren Sohn mit 4610 g und 55cm in den Armen

2

Guten morgen.

Ich bin bei meinem 5.kind eingeleitet worden, mit der Tablette. Die erste hab ich um 11 Uhr bekommen, da hat sich bei mir noch nicht viel getan, zwar waren die wehen, etwas stärker, aber nicht geburtsreif, die zweite hab ich dann um ca 16 uhr bekommen, am anfang hat sich auch nicht viel verändert, aber so gegen 17 uhr hab ich gemerkt das die wehen doch schon stärker wurden, um 19 Uhr waren es sehr starke wehen in kurzen Abständen, bin dann in den Kreißsaal, um 21:01 war der kleine Mann dann da. Alles in allem war es eine schöne Geburt, nur der Schmerz an sich war intensiver als bei natürlichen wehen... Wollte auch die pda, obwohl ich wirklich großen Respekt davor habe, aber dann war der kleine schneller als der Arzt 🙈

3

Guten Morgen

Werde am Sonntag eingeleitet mit wehencocktail und wenns nich nicht hilft am Montag weiter mit dem prostaglandin Bändchen, dann kann ich erst berichten.

Mir ist auch komisch. Weil immer so viel negativ u kaum gutes über ne Einleitung hört.

Kenne nur Geschichten wo es dann im Nachgang KS hieß.

Wie wirst du eingeleitet?

Lg

4

Guten Morgen,
gern möchte ich dir von meiner positiven Erfahrung berichten.

Ich wurde bei 39+5 eingeleitet nach Blasensprung. Der Blasensprung war um 02:30 Uhr. Da ich null Wehen hatte, versuchten wir mit Einlauf, Akupuktur und Bewegung die Wehen mit hervorzulocken. Zwischen den CTG's.

Es passierte nichts. Ab Mittag hatte ich leichte UL-Schmerzen, aber der Befund blieb unverändert und der MM konstant bei 2cm offen.


19:00 Uhr wurde das erste Mal Gel gelegt und für eine Stunde ein CTG geschrieben. Die UL Schmerzen blieben weiterhin aber der Befund auch.

Wie aus dem nichts fingen um 20:30 Uhr die ersten Wehen an und um 22:32 Uhr durfte ich dann schon kuscheln.

Es war meine erste Geburt.

Ich wuensche dir ebenfalls eine gute Einleitung.

Alles Liebe

5

Hey
Meine Erfahrung ist nicht so positiv 😅
Ich wurde 2016 genau 1 Woche vor ET eingeleitet,3x täglich Tablette.. hat nix geholfen nach 1 Woche also am ET bestand ich morgens auf das gel und nicht Tablette um 18 Uhr beim CTG platze die fruchtblase..nach 9 Std wehenstürme wo ich dachte ich sterbe jetzt und geburtstillstand endete es um 4.16 uhr im KS ,was für mich die Erlösung war nach den ganzen strapazen😅..
Bei einem umreifen Befund kann die Einleitung ewig dauern,hatte auch welch ein Zimmer die am ET 1 Tablette bekommen haben und nach 1 Std war das Baby da,also quasi sturzgeburt😅🤤


Lg

6

Hallo :)

Ich hatte auch immer Angst vor einer Einleitung und wollte das nieee, besonders beim ersten Kind weiß man ja eh nicht was auf einen zukommt und dann noch einleiten🤯

Naja, die fruchtblase ist morgens geplatzt aber wehen kamen 0.. also lag ich da im Krankenhaus bis der Arzt sagte um 15h legen wir Gel, weil die kleine muss innerhalb vom 24 Stunden nach der geplatzten Blase kommen…

Nichts tat sich, wirklich null! Und dann ging alles ganz schnell

MM von 3 auf 10 in 30 min und 3 mal pressen später war mein Kind da, keine Verletzung.. 😅

Also wenn ich mir wieder meine zweite Geburt aussuchen darf: bitte wieder genau so♥️

Versuche dich, wenn es soweit ist, auf alles was kommt einzulassen, dass ich immer das beste. Vertraue auf die Hebammen, sie wollen nur das beste für dich und helfen dir 🍄

7

Ich wurde bei 36+6 wegen vorzeitigem Blasensprung eingeleitet. Zur Einleitung wurde Cytotec verabreicht, ich hatte überhaupt keine Ahnung davon, dass das so schädlich sein soll.

Es wirkte wie gewünscht, die Wehen haben begonnen, der Muttermund hat sich geöffnet. Scheinbar ging das nicht schnell genug, denn ich hab noch einen Wehentropf bekommen. Dann kamen ununterbrochen heftige Wehen, die ich ohne diverse Schmerzmittel, ein Opiat und eine Pda nicht mehr ausgehalten hab. Durch die Pda hab ich die Presswehen nicht gespürt, also musste mein Baby mit der Saugglocke gezogen und von oben von einer Ärztin aus meinem Bauch gedrückt werden.

Das klingt jetzt nach Horror, aber ich hab die Geburt trotzdem nicht in schlechter Erinnerung. Die Einleitung war nunmal nötig, und die Geburt zu beschleunigen, auch, wegen schlechter Herztöne des Babys. Ich hatte bis auf den Wehensturm keine Schmerzen, weil die Pda extrem gut gelegt wurde und ich wurde vor allen Eingriffen um Erlaubnis gebeten, also immer gut behandelt. Am Ende war mein kleiner Hase gesund auf der Welt.

Ich wünsche dir eine schöne Geburt, trotz Einleitung.

8

Ich wurde 2020 bei ET+8 eingeleitet. Mütterliche Erschöpfung und ein geschätzt großes Kind.
Wir haben es zuerst mechanisch versucht mit einem Ballonkatheter. Das hat zwar den Muttermund minimal geweitet, aber keine Wehen befördert. Deshalb gab es dann an ET+9 mittags einen Medikamentösen Tampon (Fachbegriff fehlt mir gerade). Damit gab es dann Wehen, leider nicht muttermundwirksam. Also nachts eine Pause eingelegt und ich habe geschlafen für etwa 2-3 Stunden. Morgens um 5 dachte ich „verdammt, mir geht es viel zu gut“, 30 Minuten später hatte ich so starke Wehen, dass ich wusste jetzt geht es los. Und dann hatten wir eine zügige Lehrbuchgeburt und ich hatte um 11:56 Uhr meinen Sohn im Arm (übrigens großartig verschätzt: 3700g „leicht“, aber 56cm groß).

Insgesamt also zwei Tage Einleitung , wobei die richtige Geburt dann etwa 6 Stunden gedauert hat.