Nierenstau trotz Splint...

- irgendwas zwischen SILOPO und hoffen auf Erfahrung -

Hey zusammen,

als ich letzte Woche beim FA wegen Beschwerden war, wurde ein Nierenstau festgestellt... Sonst alles super und auch keine Entzündungswerte, somit war ich nicht weiter relevant für den Gyn. Heute einen Termin beim Urologen gehabt, um die Geschichte nochmal abklären zu lassen.
Dazu sei gesagt, dass ich auf besagter gestauter Nierenseite bereits einen Splint liegen habe. Der wurde mir letzte SS, vor ziemlich einem Jahr in der 35.ssw gesetzt, wegen Nierenstau 2. Grades + Nierenbeckenentzündung und auch prophylaktisch drin gelassen, da es bereits der zweite Stau jener SS war. Aus Gründen liegt das Teil diese Schwangerschaft eben immer noch, was auch per se kein Problem ist, wie mir bei der Kontrolle in der Urologie Anfang der aktuellen SS gesagt wurde. Er müsse dann eben nach der Entbindung schnell raus und vielleicht ja auch ganz gut, dass er da noch liegt, würde mich diesmal ja vielleicht vor weiterer Stauuung bewahren, hieß es... 😶

Tja, jetzt habe ich eine Überweisung von der Urologenpraxis in die Urologie bekommen. Auf der Überweisung stehen so schöne Sachen wie "Ektasie" und "Nierenstau 2. Grad trotz entleerter Blase". 😔 Der Urologe schien kein Urteil fällen zu können und zu wollen, daher die Überweisung für die Zweitmeinung der Kollegen. Er meinte immer wieder, dass es "schwierig" sei; wenn ich nicht schwanger wäre, sollte der Splint auf jeden Fall gewechselt werden, jetzt geht das ja nicht (so einfach; eigentlich müsste vorher ein CT gemacht werden, was ja nicht geht).. Er kann nicht sagen, ob die Schiene verstopft ist oder nicht, eine Stauung sei so oder so möglich. Er würde erstmal nichts machen und warten, sollte der Stau jedoch bleiben, würde meine Niere allerdings geschädigt werden, deshalb möchte er die Entscheidung nicht alleine fällen ergo die Erbittung der Meinung der Klinikkollegen. 🤷🏼‍♀️
Jetzt bleibt mir wohl nur zu hoffen, dass ich schnell einen Termin dort bekomme und ich nicht doch noch vorher eine Entzündung oder sowas bekomme und, dass die Kollegen im KH einen Plan haben. 🙈

Ich bin gerade einfach total frustriert und traurig wegen der Situation (und bestimmt auch noch schlimmer durch die Hormone🥲); der stationäre Aufenthalt in der letzten SS, als mir der Splint gelegt wurde, war so schlimm für mich und die Zeit danach auch so schmerzhaft.. Mal davon abgesehen, dass das Timing selten beschi**en ist; in zwei Wochen feiern wir den 1. Geburtstag der "Großen", in 3 Wochen ziehen wir um, da steht sowieso noch allerhand an..🤯
Mache mir sorgen, dass die Beschwerden die Tage/Wochen wieder kommen, evtl. schlimmer werden, davor, was es bedeuten würde, wenn mir die Schiene jetzt doch gezogen/gewechselt wird.. Und einfach davor, nicht "einsatzfähig" zu sein. 🙈

Es scheint mir zwar nicht so ein gängiges Problem zu sein, aber vielleicht hat ja irgendjemand hier (ähnliche) Erfahrungen gemacht ... So oder so, danke fürs "zuhören". 🙃

~
Katia mit 💗 (11 Mon.) & 💗 (19+1)