Herzschlag und Einblutung in der Früchthöhle SSW7

Hallo zusammen,

ich komme gerade von meiner Frauenärztin und hatte heute meinen ersten Ultraschall.
Vor ca. 4 Monaten hatte ich bereits einen Abort in der 5. Woche und bin nun etwas nervös nach dem heutigen Ergebnis.

Die Frauenärztin meinte, dass die Fruchthöhle relativ klein ist und sie ein Art „Schneegestöber“ sieht, was Einblutungen sein können. Trotzdem hat sie ganz leicht den Herzschlag des Kindes gesehen. Der Eisprung war wohl eine Woche später als gedacht, weswegen ich nicht in der 8. SSW sondern erst Anfang der 7. SSW bin. Trotz allem hat sie ganz klein einen Herzschlag erkannt. Ich habe nun ASS zur Blutverdünnung und Progestan verschrieben bekommen und soll mich in 2 Wochen nochmal vorstellen, weil man dann genauer sieht, was los ist. Sie meinte nur, dass „Schneegestöber“ wird schon weggehen.

Jetzt meine Frage: Ist es wahrscheinlich, dass Einblutungen in der Fruchthöhle verschwinden und der Embryo sich gut weiterentwickelt?
Hinzukommt, dass ich fast 39 Jahre alt bin und das Risiko einer Fehlgeburt dadurch erhöht ist.

Hat jemand von euch diese Erfahrung bereits gemacht?

Ich bin dankbar für alle Kommentare.

Herzliche Grüße
Cathleen