Angst vor Frühgeburt

Seit 27+1 bin ich bettlägerig!! Hatte eine zervix von 2,7 (bei Druck 1,9). Mir wurde ein Pessar gelegt und wurde wieder entlassen. Nach zwei Wochen gbmh suf 17mm verkürzt., eine weitere Woche auf 13 mm mit kleinen Trichter (trotz liegen). Seit vier Wochen ist der Wert stabil und ich muss glücklicherweise nicht mehr 2x wöchentlich stundenlang im Krankenhaus sitzen! Jetzt muss ich nurnoch alle 14 Tage kommen. Ich bin mittlerweile bei 34+3 angelangt und habe oft, wenn ich z.B. auf den Weg ins Krankenhaus bin zur Untersuchung, einen Druck nach unten. Sobald ich liege, ist wieder alles super. Heute war ich bei meinem gyn zwecks ctg. Laut ihm, sei es unauffällig, obwohl ich heute des Öfteren einen etwas harten Bauch verspürt habe (kann Vll auch an bestimmten liegepositionen liegen). Sobald ich von einer liegeposition zur anderen wechseln möchte, wird der Bauch auf der gelegenen Stelle sehr hart für kurze Zeit. Ich war die letzten zwei Wochen eigentlich ziemlich entspannt, jedoch beginnen schon wieder jetzt die Gedanken, ob es nicht doch bald losgeht. Ich weiß ich bin schon ziemlich weit, aber diese Angst… ich bin einfach zu sehr von meiner Schwester traumatisiert und finde dadurch keine Ruhe (sie hat bei 23+2 entbunden und die Zeit war schrecklich). Ich würde mir so wünschen, dass die Kleine bis 37+0 drinnen bleibt… Die Tage vergehen jedoch gefühlt seit Montag gar nicht :(
Das letzte mal wurde am 16.11. vaginal gemessen und am 30.11. wird wieder vaginal untersucht und der pessar gespült. Ich habe solche Angst davor :(

Nehme auch täglich 3 Messerspitzen bryophyllum 50, 600 mg Magnesium und 2 Kapseln utrogest vaginal

1

Zuerst einmal, 23+ ist ne ganz andere Hausnummer als 34+. Du bist in einem
Zeitraum angekommen, wo es nicht mehr schlimm ist wenn das Baby kommt. Klar wäre es nicht optimal, aber die meisten Level 1 Krankenhäuser machen da nichts mehr um eine Geburt aufzuhalten. Natürlich steht es außer Frage dass man das Baby so lange wie möglich drin halten sollte. Ich hab täglich 1.200mg Magnesium genommen, wenn du es verträgst, würd ich vielleicht noch eine dazu nehmen.

2

Ja, mein zu betreuendes Krankenhaus wird keine Geburt mehr aufhalten (was mich Vll auch beunruhigt). Klar weiß ich, dass 23 + zu 34+ Ein RIESEN Unterschied ist-dennoch habe ich Angst davor. Habe einiges versucht: Entspannungsübungen, Ablenkung durch babyshopping online, dennoch komme ich seit Montag nicht zur Ruhe. Corona erschwert es noch zusätzlich, dass ich zumindest Besuch empfangen kann :( (mein Freundeskreis und Familie möchte nichts riskieren und mich besuchen. Sie haben Angst davor, mich anzustecken, was ich such respektiere). Mein Mann ist natürlich täglich am arbeiten bis 17-18:00 und ab 20;00 nicht mehr zu gebrauchen, da er den Haushalt zusätzlich macht der arme :(

Ich hoffe sehr, dass die 18 Tage bis 37+0 schnell vergehen