Was sind eure Strategien gegen den Corona-Blues?

Hallo Zusammen, ich bin in der 28.SSW und habe schon seit längerem in der Schwangerschaft mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen. Ich arbeite seit fast 2 Jahren im homeoffice und es macht mich zunehmend kaputt. Jeder Tag ist derselbe, aufgrund der steigenden Inzidenzen schränkt man seine Kontakte immer mehr ein. Das Wetter ist unglaublich grau und nach der Arbeit ist es höchstens noch 30min hell um einen Spaziergang im grauen Einerlei zu machen. Gefühlt geht es gerade jedem so, ob schwanger oder nicht. Ich hatte eigentlich gehofft die letzten Tage der Schwangerschaft noch genießen zu können, ein Buch zu lesen, Freundinnen treffen, auf den Weihnachtsmarkt gehen etc. Schließlich habe ich bald einen Säugling, da wäre ich dann wahrscheinlich froh um Langeweile. Aber ich bin einfach nur noch frustriert, down und kann mich zu nix aufraffen bzw. Es hat ja vieles zu. Wie geht es euch mit dem Corona-Blues? Was sind eure Strategien?

1

Der Frage schließe ich mich an… Ich bin erst in der 13. Woche, bin völlig erschöpft von Hyperemesis gravidarum (die allmählich abebbt) und erhole mich zwar langsam, aber ich fühle mich sehr down. Ich war die ganze Frühschwangerschaft schon so isoliert, und nun wartet ein Corona-Winter auf mich. Mir fehlen unbeschwerte soziale Kontakte ungemein … habe Angst, in Antriebslosigkeit und sorgen stecken zu bleiben…

2

I feel you - Ich bin in der 14. Woche, seit fünf Wochen im BV und ganz ehrlich, irgendwie hatte ich mir das nicht so vorgestellt. Ich habe zwei Sportkurse gebucht, die in Anbetracht der hohen Zahlen natürlich online stattfinden. Und online ist für mich so gar nichts.
Über eine Mama-App habe ich eine andere Schwangere kennengelernt, die auch im BV ist und mit der gehe ich jetzt öfters mal Kaffee trinken und spazieren.
Ich hoffe sehr, dass es nächstes Jahr entspannter wird, denn ich glaube, auch mit Kind kann man sehr einsam sein 😥

Ich drücke dir die Daumen, vielleicht kannst du dich etwas von der Weihnachtsstimmung anstecken lassen oder dekorierst euer Zuhause...

3

Leider hast du total recht - man kann mit Kind sehr einsam sein. Ich habe unser erstes Kind knapp vorm ersten Lockdown bekommen. Die ersten Wochen waren noch okay, man musste und wollte ja auch erst einmal in der neuen Rolle ankommen, soziale Kontakte waren da.

Und dann, sechs Wochen später: Lockdown. Keine sozialen Kontakte mehr. Nicht mal mehr die Großeltern gesehen, aus Respekt vor dem Virus. Mein Mann leider dennoch fast jeden Tag im Büro. Nach einigen Wochen dann immerhin mal wieder jemand auf einen Spaziergang getroffen, damit man nicht völlig vereinsamt. Das war für mich echt eine grausame Zeit - obwohl ich mit unserem Würmchen total happy war.

Jetzt bin ich wieder schwanger. Und ich bin tierisch genervt, ehrlich gesagt. Der ganze Driss, der wieder einmal von vorne anfängt. Man sieht seine Freunde kaum bis gar nicht, auf jeden Fall niemals in großen Runden. Jeden Tag Homeoffice, nachmittags dann Bespaßung von Kind 1 (aber schwimmen gehen, indoor Spielplätze etc. Will man ja auch meiden, weil das Risiko einer Ansteckung für die Maus auch einfach zu groß ist), daher meist einfach auf den Spielplatz… Kurse, die mit ihr hätten anfangen sollen (Kinderturnen, endlich der Schwimmkurs, auf den wir seit Babytagen gewartet haben) wieder abgesagt 💩
Ich erlebe gefühlt nichts mehr seit bald 2 Jahren und kann das noch nicht mal dem Zustand des „Mamaseins“ zuschreiben, sondern komplett dem Virus. Und dazu habe ich noch das Gefühl, dass unsere Kleine viel zu wenig kennenlernt und erleben darf. Klar, wir waren öfter mal im Zoo, tatsächlich sogar zweimal im Urlaub ist der Zeit, Wasserspielplatz, Tierpark, … aber dennoch. So vieles wurde uns genommen in ihren 22 Monaten.

Ich bin ein Mensch, der gerne in Gesellschaft ist, das gefühlt fürs wirkliche wohlfühlen auch braucht. Jemand, der schnell mal einen Lagerkoller bekommt und einfach spazieren gehen da nicht reicht, weil ich was erleben will - und sei es nur in einem Café sitzen und nett schnacken.

Eine Lösung habe ich leider nicht, kann nur sagen; I feel you!
Und sorry fürs spontane auskotzen 😅

4

Gerade weil ich befürchte, dass das Mama-Sein sehr einsam sein kann dachte ich bis vor wenigen Wochen, ich versuche jetzt noch alles mitzunehmen was geht. Hab sogar extra meinen Weihnachtsurlaub mit Gleitzeit verlängert um Freundinnen zu treffen und Weihnachtsmärkte zu besuchen, einfach die Adventszeit zu genießen. Alle Veranstaltungen sind abgesagt und ich hab das Gefühl ich erlebe den Winter 2020 nochmals. Wenigstens soll es bei uns ab morgen schneien, dann ist vielleicht das Grau nicht mehr ganz so schlimm...